NewsPolitikCOVID-19: Kosten für stationäre Behandlung im fünfstelligen Bereich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

COVID-19: Kosten für stationäre Behandlung im fünfstelligen Bereich

Montag, 19. Oktober 2020

/picture alliance, Andre Lucas

Berlin – Die stationäre Behandlung eines COVID-19-Patienten kostet im Schnitt 10.700 Euro. Das ergab eine Auswertung der Daten von 26,5 Millionen Versicherten der AOK auf Anfrage der Welt am Sonntag.

Bei COVID-19-Erkrankten, die beatmet werden müssen, fallen nach Angaben von AOK-Bundesvorstand Martin Litsch im Schnitt 38.500 Euro an. Im Einzelfall könnten die Kosten jedoch stark abweichen.

Anzeige

Ähnliche Zahlen nannte die Barmer der Zeitung. Bei ihren Versicherten, die wegen CO­VID-19 ins Krankenhaus mussten, hätten die durchschnittlichen Kosten etwa 6.900 Euro betragen, wenn sie nicht beatmet werden mussten.

Mit Beatmung hätten sie bei 31.700 Euro gelegen. Bei der Barmer sind etwa neun Millio­nen Menschen versichert.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach befürchtet der Zeitung zufolge, dass die lang­fris­ti­gen Belastungen aufgrund schwerer Folgeschäden noch deutlich höher liegen dürf­ten.

„Es wird eine Welle chronischer Erkrankungen geben“, warnte Lauterbach. Erst in zwei bis drei Jahren werde man sehen, wie „gewaltig“ die langfristigen Kosten für das Gesund­heits­system seien. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #830245
Hortensie
am Dienstag, 20. Oktober 2020, 10:41

Hohe Kosten? Das ahnen viele unvorsichtige Bürger nicht ...

Gerade die jüngere Generation verhält sich deutlich unvorsichtiger als die Älteren.
Dabei sollte man den Jüngeren mal vorrechnen, welche Schuldenlasten dadurch entstehen, dass fahrlässig Infektionen riskiert werden:
Krankheitskosten (wie u. a. die 5-stelligen Krankenhauskosten), Krankengeld bei Krankschreibungen, Hartz-IV bei Verlust des Arbeitsplatzes, Kosten der Frühverrentungen, Steuerausfälle, Kosten des Lockdowns.
Diese Kosten müssen die nachfolgenden Generationen tragen. Denn die Älteren werden irgendwann tot sein und sie nehmen die Schulden aber nicht mit ins Grab.
Vielleicht würde der eine oder andere der Jüngeren dann doch vorsichtiger werden und z. B. die Maske nicht unter der Nase tragen?
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Menschen in Deutschland nach der Verschärfung des Teillockdowns beschworen, bei der Kraftanstrengung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 nicht nachzulassen.
Merkel beschwört vor Weihnachten Solidarität in der Pandemie
26. November 2020
Berlin – Zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App soll es offenbar im Dezember ein Spitzengespräch zwischen Bundes- und Landespolitik sowie dem Entwicklerkonsortium und dem Bundesamt für Sicherheit
Spitzengespräch zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App im Dezember
26. November 2020
Berlin – Die nationale Reserve für Schutzausrüstung, die das Bundeskabinett im Juni beschlossen hatte, soll aus drei Phasen bestehen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche
Nationale Reserve für Schutzausrüstung soll in drei Phasen anlaufen
26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder einigten sich gestern auf einen Katalog von Coronamaßnahmen für die Wintermonate. Die erhoffte Trendwende im Kampf gegen
Bund und Länder einigen sich nach hartem Ringen auf schärfere Coronaauflagen
26. November 2020
Berlin – Nach Aussage von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) müssen sich die Bundesbürger womöglich bis in den März auf Einschränkungen wegen der Coronapandemie einstellen. „Vor uns liegen
Kanzleramtsminister hält Coronaeinschränkungen bis in den März für möglich
26. November 2020
Stuttgart – An Schulen in Baden-Württemberg soll es bei sehr hohen Fallzahlen künftig Wechselunterricht geben. Dies sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nach den Beratungen von Bund
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER