NewsÄrzteschaftLeitlinie zum Status epilepticus bei Erwachsenen aktualisiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leitlinie zum Status epilepticus bei Erwachsenen aktualisiert

Montag, 19. Oktober 2020

/peterschreiber.media, stock.adobe.com

Berlin – Experten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) haben die S2k-Leit­linie „Status epilepticus im Erwachsenenalter“ aktualisiert. Die Leitlinie richtet sich an Ärzte aller Fachrichtungen, die in unterschiedlichen klinischen Kontexten erwachsene Patienten mit Status epilepticus versorgen.

„Der Status epilepticus stellt einen häufigen neurologischen Notfall dar. Die Therapie ist aber bislang noch uneinheitlich und hängt stark vom jeweiligen Land, aber auch von der therapierenden Fachgruppe ab“, erklärten Felix Rosenow und Jörg Weber, die die Leitlini­en­arbeit koordiniert haben.

Anzeige

Jeder epileptische Anfall, der länger als fünf Minuten anhält, soll laut Leitlinie als Status epilepticus bezeichnet und behandelt werden. Als eine solcher gelten zudem zwei oder mehr aufeinanderfolgende Anfälle über einen Zeitraum von mehr als fünf Minuten ohne Wiedererlangen des neurologischen Ausgangsstatus.

Im Verlauf eines Status epilepticus soll bei bisher unklarer Ätiologie eine Magnetreso­nanz­tomographie erfolgen, empfiehlt die Leitlinie. Wenn eine Abgrenzung zu psychoge­nem Status klinisch nicht möglich ist und bei Verdacht auf nonkonvulsive Statusformen, sollten Ärzte ein EEG einsetzen.

Für die Therapie gilt laut den Leitlinienautoren, dass intramuskuläres Midazolam, das in der Initialtherapie des Status generalisierter konvulsiver Anfälle mit einem Applikator gegeben wird, mindestens ebenso gut wirkt wie die intravenöse Gabe von Lorazepam.

Mit Brivaracetam stehe seit 2016 zudem ein weiteres intravenös applizierbares Antiepi­leptikum zur Verfügung, das rascher als Levetiracetam eine zerebrale Maximalkonzen­tra­tion erreiche. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Fachexperten aus 24 Fachgesellschaften und Organisationen haben im Leitlinienprogramm Onkologie die S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin-Lymphoms bei erwachsenen
S3-Leitlinie zum Hodgkin-Lymphom aktualisiert
23. November 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie gibt seit heute Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische
COVID-19: Neue S2k-Leitlinie gibt Empfehlungen zur stationären Therapie
16. November 2020
Bayreuth – Handlungsleitlinien für das Glukosemanagement beim Sport für Typ-1-Diabetiker hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Othmar Moser von der Universität Bayreuth
Neue Handlungsanleitung für Sport mit Diabetes Typ 1
12. November 2020
Berlin/Bochum – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat ihre S1-Leitlinie „Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule“ aktualisiert. „Die Leitlinien wurden mit deutschsprachigen Experten der
Leitlinie Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule aktualisiert
10. November 2020
Witten/Herdecke – Epilepsie kann das Wohlbefinden und die Lebensqualität von Patienten erheblich beeinträchtigen. Psychotherapeutische Verfahren können dem entgegenwirken und die Lebensqualität der
Der Nutzen von psychologischen Interventionen für Menschen mit Epilepsie
4. November 2020
Berlin – Übermorgen startet die erstmals rein virtuell stattfindende Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Bei einer Onlinepressekonferenz im Vorfeld des Kongresses wurden die beiden
Typ-2-Diabetes: Bei kardiovaskulärer Vorerkrankung auch Primärtherapie mit SGLT2-Hemmer oder GLP-1-Rezeptoragonist möglich
20. Oktober 2020
München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER