NewsPolitikCorona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung

Montag, 19. Oktober 2020

Corona-Warn-App im Playstore /Screenshot DÄ

Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag er­schien wie angekündigt das Update auf die Version 1.5 in den App-Stores von Google und Apple. Damit können bei der Risikoermittlung jetzt auch Kontakte mit Nutzern der offi­ziellen Corona-Warn-Apps anderer Länder ermittelt werden.

Mit dem Update tauschen im ersten Schritt die Apps aus Deutschland, Irland, und Italien Warnungen aus. Weitere Staaten, darunter Dänemark, Lettland und Spanien, sollen kurze Zeit später folgen, Länder wie Niederlande, Österreich, Polen und Tschechien voraus­sicht­lich im November. Zum Jahresende könnten bis zu 16 nationale Apps miteinander ge­koppelt sein.

Anzeige

Auch ein Datenaustausch mit der Schweiz ist im Gespräch. Aus technischen Gründen wird die offizielle Corona-Warn-App Frankreichs nicht an dem europäischen Datenaustausch teilnehmen können. Die Franzosen haben sich für ein zentrales Speicherkonzept ent­schie­den, das mit dem Verfahren in den anderen EU-Staaten nicht kompatibel ist.

Die Version 1.5 der deutschen Corona-Warn-App vollzieht die europäische Verknüpfung im Hintergrund: Nutzer müssen nichts tun, um den EU-Modus zu aktivieren. Nutzer in an­deren Staaten müssen die Funktion teils selbst einschalten.

Gleichzeitig mit der länderübergreifenden Risiko-Ermittlung wurde die App um eine Ta­gebuchfunktion erweitert. Darin können infizierte Nutzer ihre Krankheitssymptome ein­tragen. Mit Hilfe dieser Angaben kann der Algorithmus der App das Infektionsrisiko prä­ziser berechnen.

Die deutsche App wurde mittlerweile rund 19,8 Millionen Mal heruntergeladen. Experten gehen davon aus, dass die Anwendung von mehr als 16 Millionen Menschen in Deutsch­land aktiv genutzt wird.

Nach einem Bericht des Nachrichtenportals ThePioneer informieren inzwischen fast 500 Coronainfizierte pro Tag mit Hilfe der Warn-App andere Menschen über den eigenen Positivbefund. Dies entspricht 13 bis 14 Prozent der Gesamtzahl der Neuinfizierten.

„Die App wird gut angenommen. Jede Infektionskette, die hierdurch zusätzlich unterbro­chen wird, ist wichtig“, sagte Gottfried Ludewig, Leiter der Digital-Abteilung im Bundes­ge­sundheitsministerium.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) bestätigt im Googleplaystore aber auch aktuelle Probleme der App. „Bei dem Fehler 9002 (sqlite) kann es dazu kommen, dass sich die App u.U. nicht mehr öffnen lässt. Dieses Problem liegt bei einzelnen Geräten vor und wir arbeiten mit Hochdruck an der Behebung“, schreibt das RKI am 15. Oktober.

Ein Nutzer hatte bemän­gelt, dass die App seit ein paar Tagen beim Starten abstürzt und sich nicht mehr öffnen ließ. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Die Gesamtzahl der nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektionen in Deutschland hat die Marke von einer Million überschritten. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert-Koch-Institut (RKI) 22.806 neue
Mehr als eine Million Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland
27. November 2020
Berlin – Die Bundesregierung setzt in der Vorweihnachtszeit auch auf die Eigenverantwortung der Bürger, um persönliche Kontakte zu reduzieren und die Coronapandemie besser in den Griff zu bekommen.
Politiker richten Corona-Appell an Bürger
27. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat die Bundeswehr einem Bericht zufolge um logistische Hilfe bei der Vorbereitung der Impfungen gegen das Coronavirus gebeten. In einem Brief bat
Ministerium bittet Bundeswehr um Hilfe bei Impfvorbereitungen
27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Coronaschnelltests sollen nach einem Bericht bei besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die bislang keine Symptome zeigen, verstärkt zum Einsatz kommen. Das geht aus einem
Mehr Schnelltests für Risikogruppen ohne Symptome geplant
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER