NewsPolitikPolitiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App

Dienstag, 20. Oktober 2020

Minister der Bundesregierung stellten gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut und Industriepartnern die neue Corona-Warn-App vor. /picture alliance, dpa, Reuters Pool, Hannibal Hanschke

Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60 Prozent der positiv getesteten Nutzer ihren Befund der App melden, sagte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstagsausgabe). Bislang müssen Nutzer mit einem positiven Befund aktiv zustimmen, damit ihre Risikokontakte über die App informiert werden.

Nach aktuellen Regierungsangaben ist die Corona-Warn-App inzwischen 19,6 Millionen Mal heruntergeladen worden. In 1,8 Millionen Fällen sind Testergebnisse über die App übermittelt worden. Derzeit werden rund 500 Infektionen pro Tag von Nutzern in der App gemeldet und mögliche Kontaktpersonen informiert. Die Nutzung der Corona-Warn-App ist ebenso freiwillig wie die Information über einen positiven Befund.

Anzeige

Die parlamentarische Geschäftsführerin der FDP-Fraktion, Bettina Stark-Watzinger, sagte: „Sobald das Gesundheitsamt mit einem Betroffenen in Kontakt ist, sollte es dabei helfen, wenn die Eintragung zum Beispiel an technischen Fragen scheitert.“ Dass die App dem User zusätzliche Informationen wie den Kontaktzeitpunkt meldet, hält sie unter Beachtung des Datenschutzes für sinnvoll, um eine eigene Gefahrenabschätzung vorzunehmen.

Anke Domscheit-Berg, netzpolitische Sprecherin der Linksfraktion, sagte hingegen: „Eine genaue Angabe von Ort und Zeitpunkt des Risikokontaktes halte ich für nicht vereinbar mit den hohen Ansprüchen an den Datenschutz.“ Dieser sei aber einer der Gründe, warum die App in Deutschland im Vergleich zum Ausland überdurchschnittlich häufig genutzt werde.

Karin Maag (CDU), gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, betonte dem Bericht zufolge: „Wir müssen deutlich machen, was für ein zentraler Baustein die Warn-App ist, um die Pandemie einzudämmen und sich und andere Menschen vor einer Infektion zu schützen.“ Bei der Entwicklung sei sichergestellt worden, dass sie hohen Datenschutz-Anforderungen entspreche.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach sich in den heute erschienenen Zeitungen der Funke Mediengruppe für eine Stärkung der Corona-App aus. „Die App ist leider bisher ein zahnloser Tiger. Sie hat kaum eine warnende Wirkung“, sagte der CSU-Chef. Es brauche ein Update, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen.

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, hatte im Deutschlandfunk für eine Informationskampagne geworben, da aktuell nur 60 Prozent der Infizierten ihre Testergebnisse melden würden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Donnerstag, 22. Oktober 2020, 18:33

Söder findet App nutzlos

Na immerhin:
https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-warnapp-app-1.5085237?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 21. Oktober 2020, 17:40

App eigentlich nutzlos

Sagen die Gesundheitsamts-Amtsleiter im STERN vom 17.9.20. Titel: "Der Rohrkrepierer". Der Stern hat div. Amtsleiter befragt. Frage: "Was bringt die App in der Praxis." Der AMTSLEITER aus Esslingen sagt: "Mehrarbeit".
Zusammenfassung des STERN:
Optimistisch geschätzt hätten 3422 Corona-Infizierte andere vor Ansteckung warnen KÖNNEN. Und das bei über 60 Millionen Euro Kosten!
Den Rest bitte selbst im STERN nachlesen.
Zu den Kosten:
https://www.heise.de/news/Weitere-Kosten-fuer-Betrieb-der-Corona-App-4786059.html
Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 21. Oktober 2020, 16:07

Verbal vielleicht abrüsten?

Ich bin entrüstet über die kriegslüsterne Wortwahl!
Wie wäre es mit einer Abrüstungsvereinbarung, was weitere Konfrontation der Lager angeht? Lagerkollerstimmung vermutlich in weiten Bereichen bereits vorhanden!
Avatar #830245
Hortensie
am Mittwoch, 21. Oktober 2020, 11:32

App bei älteren Smartphones nicht nutzbar ...

Ich hätte mir die Warn-App herunter geladen. Doch mit meinem etwas älteren Smartphone geht das nicht.
Ich weiß, dass es noch mehr Menschen so geht.
Wieso nur ist die App nur auf neueren Smartphones nutzbar?
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Die Gesamtzahl der nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektionen in Deutschland hat die Marke von einer Million überschritten. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert-Koch-Institut (RKI) 22.806 neue
Mehr als eine Million Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland
27. November 2020
Berlin – Die Bundesregierung setzt in der Vorweihnachtszeit auch auf die Eigenverantwortung der Bürger, um persönliche Kontakte zu reduzieren und die Coronapandemie besser in den Griff zu bekommen.
Politiker richten Corona-Appell an Bürger
27. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat die Bundeswehr einem Bericht zufolge um logistische Hilfe bei der Vorbereitung der Impfungen gegen das Coronavirus gebeten. In einem Brief bat
Ministerium bittet Bundeswehr um Hilfe bei Impfvorbereitungen
27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Coronaschnelltests sollen nach einem Bericht bei besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die bislang keine Symptome zeigen, verstärkt zum Einsatz kommen. Das geht aus einem
Mehr Schnelltests für Risikogruppen ohne Symptome geplant
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER