NewsPolitikCoronatests der KVen kosten inzwischen 103 Millionen Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronatests der KVen kosten inzwischen 103 Millionen Euro

Dienstag, 20. Oktober 2020

/Koray, stock.adobe.com

Berlin – Für PCR-Tests auf COVID-19 bei asymptomatischen Personen hat das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) zwischen Mitte September und Mitte Oktober insgesamt über 74 Millionen Euro aus dem Gesundheitsfonds an die Kassenärztlichen Vereinigungen ausgezahlt. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie so 103 Millionen Euro für asymptomatische Tests an die KVen bezahlt – erstmals im Juli dieses Jahres.

Bis zum Stichtag haben inzwischen alle KVen Zahlungen laut der Verordnung „zum Anspruch auf bestimmte Testungen für den Nachweis des Vorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus“ mit dem BAS abgerechnet, heißt es auf der Webseite des Bundesamtes.

Anzeige

Die Höhe war aber sehr unterschiedlich: So rechnete die KV Bayerns seit Juli insgesamt 26 Millionen Euro ab, die KV Westfalen-Lippe liegt bei 16,5 Millionen Euro, die KV Nordrhein bei 12,5 Millionen Euro und KV Baden-Württemberg liebt bei 10 Millionen Euro. Am hinteren Ende der Liste liegen die KV Bremen (871.000 Euro), die KV Mecklenburg-Vorpommern (618.660 Euro) sowie die KV Saarland mit 604.730 Euro.

Die nun veröffentlichten Zahlen sind allerdings nicht mit den bisherigen Veröffentlichungen des BAS zu vergleichen, da hier andere Zeiträume der Abrechnung vorgenommen wurden. Auch die jetzigen Beträge „besitzen zum gegenwärtigen Zeitpunkt wenig Aussagekraft“ heißt es beim BAS.

So gebe es Verzögerungen „beim Aufbau der Abrechnungsverfahren zwischen den Laboren und den Kassenärztlichen Vereinigungen“, aus denen unterschiedlich hohe Beträge bei der Abrechnung entstehen. © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #111366
simplicissimus500
am Dienstag, 20. Oktober 2020, 22:48

Aha,

und wer kassiert da ab?
Avatar #745246
Andre B.
am Dienstag, 20. Oktober 2020, 19:14

Wozu denn NICHT Infektiöse Menschen testen?

Es gibt absolut keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis dafür, das ein symptomloser d.h. gar nicht Erkrankter, jemals einen anderen Menschen infiziert hätte oder das dieser dann folglich sogar erkrankt wäre!

Avatar #798604
tüddelfee65
am Dienstag, 20. Oktober 2020, 18:36

Corona Tests bei asymptomatischen Patienten

Wie wir inzwischen wissen gibt es, besonders unter der jungen Bevölkerung, viele Menschen die mit COVID-19 infiziert sind, aber keine Symptome zeigen. Diese Leute gehören oft nicht zu den Pat., welche beispielsweise bei Aufnahme in einem Krankenhaus als "verdächtig" gelten. So können diese also durchs System rutschen, und als normaler Patient auf einer Station aufgenommen werden.
Zu Beginn der Pandemie gab es viele leere Betten, da die Menschen sich nicht ins Krankenhaus trauten. Inzwischen laufen die Notaufnahme wieder voll, und nicht jeder kann bis zu seinem negativen Testergebnis isoliert werden.
Bevor man über die Kosten der Tests nachdenkt, sollte man überdenken was es bedeutet wenn in Krankenhäusern positive Coronapatienten unerkannt aufgenommen werden. Es müssen unbedingt Schnelltests her, um dieses Risiko zu verhindern!
Auch wenn diese Tests teurer sein sollten, (was aber angeblich gar nicht der Fall sein soll).
LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Berlin – Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht in einer verbesserten Variante zum Herunterladen bereit. Heute Nachmittag ist die aktuelle Version 1.7 im Google Play Store und dem App Store
RKI veröffentlicht neue Version der Corona-Warn-App
25. November 2020
Berlin – Angesichts weiter hoher Infektionszahlen halten die Kliniken Coronabeschränkungen bis ins neue Jahr hinein für nötig. „Die Kapazitäten der Krankenhäuser dürfen nicht ausgereizt werden“,
Krankenhäuser halten Coronabeschränkungen bis ins neue Jahr für nötig
25. November 2020
Berlin – In der Diskussion um die frühzeitige Impfung von medizinischem Personal hat auch die Branche der Homecareanbieter angeregt, ihre Mitarbeiter frühzeitig impfen zu lassen. Da auch bei der
Frühe Impfung auch für Heil- und Hilfsmittelanbieter
25. November 2020
Berlin – Die geplante Abgabe günstiger FFP-2-Schutzmasken an Menschen aus Coronarisikogruppen in diesem Winter wird konkreter. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) mit Vertretern von Ärzten, Kliniken
FFP2-Masken wohl für 27 Millionen Menschen mit hohem Coronarisiko
25. November 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland und Europa. Sie kündigte zu diesem Zweck heute an, eine neue Plattform für
Karliczek wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland
25. November 2020
Erfurt – In der Debatte über Rangfolgen bei möglichen Coronaimpfungen hat Thüringen Justizminister Dirk Adams gefordert, auch Gefängnismitarbeiter mit als Erste zu berücksichtigen. „Wichtig ist den
Impfrangfolge soll auch Thema bei Justizministerkonferenz werden
25. November 2020
Berlin – Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, sieht ein generelles Verbot der Skisaison kritisch. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur heute: „Sicherheit geht
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER