NewsÄrzteschaftLeitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenen­retinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschafts­woche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenen­retinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschafts­woche

Dienstag, 20. Oktober 2020

/Tobilander, stockadobecom

München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, in Deutschland daher ein sogenanntes ROP-Screening. Künftig soll dies nur noch bei Frühchen stattfinden, die vor der 31. Schwanger­schaftswoche zur Welt kommen.

So sieht es eine aktualisierten Leitlinie vor, welche die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) vorgestellt hat – künftig werden also weniger Kinder gescreent. „Wir wollen damit unnötige Untersuchungen vermeiden, die für die Neugeborenen belastend sind, aber keine besseren Ergebnisse bringen“, erläutert Andreas Stahl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde an der Universitätsmedizin Greifswald.

Anzeige

Für die Untersuchung, bei der die Augenärzte prüfen, ob die Netzhaut gleichmäßig mit Blutgefäßen versorgt wird, werden die Pupillen beider Augen mit Augentropfen weitgestellt. „Der Arzt untersucht die gesamte Netzhaut mit Hilfe eines Kopfspiegels und einer Lupe“, so Stahl.

In Deutschland kommen laut der Fachgesellschaft pro Jahr etwa 65.000 Frühgeborene zur Welt, von denen 12.000 ein ROP-Screening erhalten. Davon wiederum müssen bis zu 500 Kinder pro Jahr wegen ihrer Frühgeborenenretinopathie behandelt werden.

Die neue Empfehlung der aktualisierten Leitlinie zur „Augenärztlichen Screening-Untersuchung bei Frühgeborenen“, basiert auf Daten des deutschen Retina.net-ROP-Registers sowie auf internationale Studien und Leitlinien anderer Länder. Unabhängig vom Geburtstermin könnten die behandelnden Ärzte aber jederzeit ein Screening einleiten, sollten Risikofaktoren für eine ROP vorliegen – dazu zählen vor allem die künstliche Beatmung mit Sauerstoff über eine Dauer von mehr als fünf Tagen oder ein niedriges Geburtsgewicht, so die DOG.

Künftig soll laut der Lautlinie zudem ein sogenannter ROP-Pass die weiterbetreuenden Kinder- und Augenärzte informieren. „Dies ist zwar durch die ärztlichen Entlassbriefe sichergestellt, diese sind allerdings nicht immer rasch zur Hand“, erläutert Stahl. Der ROP-Pass soll daher in das gelbe Vorsorgeheft eingelegt werden, das Eltern in aller Regel zu jedem Kinderarzttermin mitbringen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104741
urgestein
am Mittwoch, 21. Oktober 2020, 14:17

1 Woche Missverständnis

Zumindest ein Fachblatt für Medizin sollte den Unterschied zwischen der "31." Und "31+0" Schwangerschaftswochen kennen, er beträgt nämlich exakt 1 Woche. Screening unterhalb der "31." SSW heißt, das Schwangerschaften <30+0 SSW gescreent werden, denn die "31." SSW geht von 30+0 bis 30+6. Die neue Leitlinie nennt aber <31+0 SSW als neue Grenze.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Fachexperten aus 24 Fachgesellschaften und Organisationen haben im Leitlinienprogramm Onkologie die S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin-Lymphoms bei erwachsenen
S3-Leitlinie zum Hodgkin-Lymphom aktualisiert
23. November 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie gibt seit heute Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische
COVID-19: Neue S2k-Leitlinie gibt Empfehlungen zur stationären Therapie
16. November 2020
Bayreuth – Handlungsleitlinien für das Glukosemanagement beim Sport für Typ-1-Diabetiker hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Othmar Moser von der Universität Bayreuth
Neue Handlungsanleitung für Sport mit Diabetes Typ 1
16. November 2020
Hamburg – In diesem Jahr sind bislang weniger Kinder zu früh auf die Welt gekommen als im Vorjahreszeitraum. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf der Basis ihres Versichertenkollektivs.
Anteil der Frühgeborenen in diesem Jahr stark zurückgegangen
12. November 2020
Berlin/Bochum – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat ihre S1-Leitlinie „Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule“ aktualisiert. „Die Leitlinien wurden mit deutschsprachigen Experten der
Leitlinie Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule aktualisiert
4. November 2020
Berlin – Übermorgen startet die erstmals rein virtuell stattfindende Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Bei einer Onlinepressekonferenz im Vorfeld des Kongresses wurden die beiden
Typ-2-Diabetes: Bei kardiovaskulärer Vorerkrankung auch Primärtherapie mit SGLT2-Hemmer oder GLP-1-Rezeptoragonist möglich
4. November 2020
Genf – Eine antenatale Steroidbehandlung, die in reicheren Ländern bei einer drohenden Frühgeburt seit langem Standard ist, hat sich jetzt in einer randomisierten Studie der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER