NewsVermischtesDepressive Phasen: Warentest bewertet zehn Präparate mit Johanniskraut als geeignet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Depressive Phasen: Warentest bewertet zehn Präparate mit Johanniskraut als geeignet

Dienstag, 20. Oktober 2020

/Andrzej Wilusz, stock.adobe.com

Berlin – Die Stiftung Warentest empfiehlt zehn apothekenpflichtige Mittel mit Johanniskraut, die bei leichten bis mittelschweren depressiven Phasen sowie bei leichten, vorüber­gehenden depressiven Störungen helfen sollen, als geeignet.

Insgesamt hatte die Verbraucherschutzorganisation 18 Produkte in den Test einbezogen. Die medizinischen und pharmazeutischen Arzneimittelexperten der Stiftung sichteten dafür die aktuelle Studienlage, Veröffentlichungen der verantwortlichen Fachgesellschaften und Behörden sowie die Rechtsvorschriften.

Anzeige

Darüber hinaus prüften sie die Mittel auf eine Belastung mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Diese Pflanzengifte können über Johanniskraut optisch ähnliche Käuter, die versehentlich mitgeerntet werden, in die Produkte gelangen.

In den zehn als „geeignet“ bewerteten Arzneimitteln sei die Belastung mit PA gering bis sehr gering, heißt es in einer Online-Vorabveröffentlichung der morgen erscheinenden November-Ausgabe des Test-Magazins.

Darunter sind den Angaben zufolge die drei rezeptpflichtigen Arzenimittel „Jarsin“ Rx überzogene Tabletten mit je 300 mg Trockenextrakt, „Neuroplant“ Filmtabletten mit je 600 mg Trockenextrakt sowie „Laif 900“ Filmtabletten mit je 900 mg Trockenextrakt. Alle drei seien zur Behandlung einer leichten oder mittelschweren depressiven Phase zugelassen.

Unter den sieben rezeptfrei erhältlichen Mitteln, die Stiftung Warentest als geeignet einstuft, befinden sich weitere Produkte der gleichen Marken mit teils gleicher oder geringerer Extraktkonzentration sowie Produkte von Felis (Hartkapseln mit je 425 mg Trockenextrakt) und Hyperforat (Filmtabletten mit je 250 mg Trockenextrakt).

Die Produkte seien laut Studienlage ähnlich effektiv wie synthetische Antidepressiva, jedoch fehlten Belege für eine vergleichbare Wirksamkeit von Johanniskraut über zwölf Wochen hinaus.

Die ebenfalls geprüften Tees sowie unter den Begriff „traditionelle Arzneimittel“ fallende Säfte und Dragees aus Drogeriemärkten, Reformhäusern und Apotheken eigneten sich laut Testbericht hingegen wenig.

Eine Wirkung bei geistiger Erschöpfung, nervöser Unruhe und Schlafstörungen, wie von den Herstellern angegeben, sei für die frei verkäuflichen Mittel nicht ausreichend belegt. Die Wirkstoffe seien zudem in zu niedriger Konzentration enthalten. © alir/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
London – Menschen über 50, die sich häufig einsam fühlten (ohne es unbedingt zu sein), erkrankten in einer Langzeitstudie in Lancet Psychiatry (2020; DOI: 10.1016/S2215-0366(20)30383-7) in der Folge
Studie: Einsamkeit ist eine häufige Ursache für Depressionen im Alter
18. November 2020
Baltimore – Die zweimalige Gabe von Psilocybin, einem in bestimmten Pilzen enthaltenen Halluzinogen, hat, unterstützt durch eine Psychotherapie, in einer randomisierten „Proof of Principle“-Studie das
Psilocybin: Psychedelische Droge lindert in Studie schwere Depressionen
18. November 2020
Berlin – Mit der Verschärfung der Coronamaßnahmen beschäftigt die Sorge vor Einsamkeit offenbar wieder mehr Menschen. In der ersten Novemberhälfte habe sich eine steigende Zahl von Anrufen um dieses
Mehr Anrufer bei der Telefonseelsorge wegen Corona
11. November 2020
Bethesda/Maryland – Jede vierte Frau entwickelt nach der Geburt eines Kindes eine postpartale Depression, die sich nicht immer in den ersten Wochen bemerkbar macht. Eine prospektive Beobachtungsstudie
Studie: Postpartale Depression kann 3 Jahre andauern
10. November 2020
Berlin – Jeder zweite depressive Mensch in Deutschland hat während des Lockdowns im Frühjahr einer Befragung zufolge massive Einschränkungen bei der Behandlung seiner Krankheit erlebt. Zu diesem
Menschen mit Depressionen besonders von Lockdown betroffen
9. November 2020
Berlin – Die Hirnstimulation wird schon länger unter anderem für die Behandlung des Morbus Parkinson oder der Epilepsie eingesetzt. Doch es werden immer neue Anwendungsgebiete erforscht, etwa bei
Hirnstimulation eröffnet Therapieoptionen bei Schlaganfall, Parkinson oder Depressionen
9. November 2020
Berlin – Die Belastungen durch die Coronakrise steigen: Zu diesem Ergebnis kommt eine forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums und des Forschungsinstituts IZA, die der Welt am Sonntag
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER