NewsHochschulenNeues Archiv für Genomdaten von Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Archiv für Genomdaten von Patienten

Mittwoch, 21. Oktober 2020

/dpa

Heidelberg/Saarbrücken – Ein nationales Konsortium baut ein Archiv auf, um Genomdaten von Patienten langfristig für die Forschung zur Verfügung zu stellen. An dem„Deutschen Humangenom-Phenomarchiv“ wirken insgesamt rund 20 Universitäten und Forschungs­institute mit. Die Arbeit an dem Projekt hat jetzt begonnen.

„Bei Krebspatienten werden Genom- und Epigenomdaten dafür genutzt, um Veränderungen im Erbgut eines Tumors aufzuspüren. Damit kann die Therapie individuell auf den einzelnen Patienten angepasst werden. Aber auch für die Diagnose und Behandlung seltener Krank­heiten sind sie wesentlich“, erläuterte Jörn Walter, Epigenetik-Professor der Universität des Saarlandes.

Anzeige

Seine Arbeitsgruppe beteiligt sich an dem Vorhaben und wird in den kommenden fünf Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 350.000 Euro gefördert.

Ziel der Arbeit ist es, einen sicheren Raum für die sensiblen Genom-Daten zu schaffen, die dann von Experten in Kliniken und Forschungseinrichtungen vergleichend analysiert werden können. „Das neue deutschlandweite Netzwerk für Genomdaten ist ein Meilenstein für die Daten-Medizin der Zukunft und eröffnet einen neuen Weg für ihre breite Nutzung“, betonte Walter.

Die DFG fördert das Deutsche Humangenom-Phenomarchiv als Teil der Initiative „Nationale Forschungsdateninfrastruktur“ vorerst für fünf Jahre. Antragsteller ist das Deutsche Krebsforschungszentrum, Heidelberg, der Sprecher ist Oliver Stegle. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Bis 2022 sollen europaweit mindestens eine Million menschliche Genome sequenziert, länderübergreifend gespeichert und für die Analyse zugänglich gemacht werden. Das ist das Ziel des 2019 auf
Deutschland engagiert sich in europäischer Genominitiative
19. November 2020
Heidelberg – Für die personalisierte Therapie maligner Erkrankungen genügt die genetische Typisierung des Tumors mitunter nicht aus. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums
Proteinanalyse für personalisierte Therapie bei Krebserkrankungen hochrelevant
16. November 2020
Phoenix/Arizona – Der Anteil der vererbten Krebserkrankungen wird möglicherweise unterschätzt. Die Sequenzierung von mehr als 80 Genen, die an der Krebsentstehung beteiligt sein können, erzielte in
Pathogene Keimbahnvarianten: Jeder 8. Krebspatient hat genetische Anlage
16. November 2020
Frankfurt – Versicherte verschiedener Betriebskrankenkassen (BKKen) mit einer familiären Belastung für Brust- oder Eierstockkrebs können sich ab sofort am Zentrum für familiären Brust- und
Gendiagnostik bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs in Frankfurt
10. November 2020
Bethesda/Maryland – Komplexe Krankheitsbilder lassen sich mittels einer Genomanalyse manchmal auf Defekte in einzelnen Genen zurückführen. US-Mediziner beschreiben im New England Journal of Medicine
VEXAS-Syndrom: Neue autoinflammatorische Erkrankung durch Genomanalyse entdeckt
26. Oktober 2020
San Francisco – Ein nicht-immunologischer Hydrops fetalis, der dank der Ultraschalldiagnostik häufiger gesehen wird, hat oft genetische Ursachen, die sich mit einer Exomanalyse erkennen lassen. In
Hydrops fetalis: Exomanalyse findet häufig genetische Ursachen
19. Oktober 2020
Berlin – Die Zellen im menschlichen Herzen sind vielgestaltiger und komplexer organisiert als bislang angenommen. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Fachzeitschrift Nature
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER