NewsVermischtesPsychische Erkrankungen gefährden die Partnerschaft, körperliche Erkrankungen eher nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Psychische Erkrankungen gefährden die Partnerschaft, körperliche Erkrankungen eher nicht

Donnerstag, 22. Oktober 2020

/Racle Fotodesign, stock.adobe.com

Essen – Verschlechtert sich die psychische Gesundheit eines Partners, gefährdet dies eine Beziehung massiv: Das Risiko einer Trennung innerhalb von zwei Jahren wird dadurch etwa verdoppelt.

Das berichten Wissenschaftler um den Gesundheitsökonomen Christian Bünnings vom RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und der Universität Erlangen-Nürnberg in einem neuen Beitrag der „Ruhr Economics Papers“, einer Veröffentlichungsreihe des RWI.

Anzeige

Die Wissenschaftler werteten dafür Daten des sogenannten Sozioökonomischen Panels (SOEP) der Jahre 2004 bis 2018 aus. Der Datensatz enthielt Informationen über rund 10.000 Paare. Den Befragten wurden unter anderem zwölf Fragen zum körperlichen, mentalen und emotionalen Befinden gestellt, aus denen die Wissenschaftler Gesamt­werte für die psychische und körperliche Gesundheit ableiteten.

Die Studie betrachtet dabei Verschlechterungen der psychischen und körperlichen Gesund­­­heit, die mit einer Verringerung des jeweiligen Gesamtwertes um mindestens 25 Prozent innerhalb von zwei Jahren einhergingen.

Eine Verschlechterung des körperlichen Zustandes in einer Partnerschaft scheint laut der Untersuchung die Wahrscheinlichkeit für eine Trennung nicht zu erhöhen, eher im Gegen­teil: „Wenn sich die körperliche Gesundheit beider Partner gleichzeitig verschlechtert, sinkt die Wahrscheinlichkeit einer Trennung in den nächsten zwei Jahren signifikant“, berichten die Forscher.

Die Effekte blieben weitestgehend unverändert, wenn lediglich verheiratete Paare betrachtet werden. „Eine Heirat scheint also nicht vor einer Trennung infolge von psychischen Problemen zu schützen“, so die Wissenschaftler.

„Die Studie belegt einmal mehr die hohe gesellschaftliche Relevanz psychischer Erkrankungen. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass psychische Probleme erhebliche Folgen auf die Stabilität von Beziehungen haben“, sagte Bünnings.

Hinzu komme, dass Trennungen häufig das psychische Befinden weiter verschlechterten. „Umso wichtiger ist es, psychische Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und zu behan­deln“, plädierte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2020
Bethesda/Maryland – Jede vierte Frau entwickelt nach der Geburt eines Kindes eine postpartale Depression, die sich nicht immer in den ersten Wochen bemerkbar macht. Eine prospektive Beobachtungsstudie
Studie: Postpartale Depression kann 3 Jahre andauern
10. November 2020
Stuttgart – Sogenannte soziale Roboter könnten während der Coronakrise für psychisch anfällige Menschen eine wichtige Stütze sein. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler aus den Niederlanden,
Soziale Roboter könnten psychische Folgen der Coronaisolation mildern
10. November 2020
Berlin – Jeder zweite depressive Mensch in Deutschland hat während des Lockdowns im Frühjahr einer Befragung zufolge massive Einschränkungen bei der Behandlung seiner Krankheit erlebt. Zu diesem
Menschen mit Depressionen besonders von Lockdown betroffen
9. November 2020
Berlin – Die Belastungen durch die Coronakrise steigen: Zu diesem Ergebnis kommt eine forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums und des Forschungsinstituts IZA, die der Welt am Sonntag
Mehr psychische Belastungen durch Coronakrise
8. Oktober 2020
Mainz – Der rheinland-pfälzische Landtag hat gestern einstimmig ein Gesetz verabschiedet, das den Umgang mit psychisch Erkrankten neu regelt und die Hilfen für sie verbessern soll. Dadurch sollen
Gesetz für psychisch Kranke in Rheinland-Pfalz beschlossen
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
IPPNW: Abschiebepraxis geflüchteter Menschen humanisieren
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER