NewsVermischtesAlkylverbindungen reichern sich in der Nahrungskette an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Alkylverbindungen reichern sich in der Nahrungskette an

Donnerstag, 22. Oktober 2020

/nerudol, stock.adobe.com

Berlin – Auf die Verwendung, die Anreicherung und die Gefahren von sogenannten Per- und Polyfluorierten Alkylverbindungen (PFAS) hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag Stellung genommen. Danach werden die PFAS „in unzähligen Verwendungen eingesetzt“, zum Beispiel um wasser-, schmutz- und ölabweisende Oberflächen zu erzeugen.

Dies sei zum Beispiel bei Pfannen mit Anti-Haftbeschichtung, Getränkebechern, Pizzakar­tons und Outdoorkleidung der Fall. Bei der Herstellung, Verarbeitung, Nutzung und bei der Entsorgung würden die verwendeten PFAS dann in die Umwelt freigesetzt. „PFAS können unter Umweltbedingungen nicht abgebaut werden. In der Umwelt reichern sie sich in Wasser, Böden und Sedimenten an“, heißt es in der Antwort.

Anzeige

Flüchtige PFAS, zum Beispiel aus Imprägniersprays, verteilten sich zudem über Luft­strömungen in der Atmosphäre und könnten dort an Partikel adsorbieren, wodurch sie über weite Strecken in der Luft transportiert würden. Über Regen oder Schnee gelangten sie dann in Böden und Gewässer.

Die Stoffe seien daher „weltweit in allen Umweltkom­par­­­­ti­­menten nachweisbar, auch fern jeglicher bekannter Quellen, wie zum Beispiel in der Arktis oder in Hochgebirgsseen“, so die Autoren der Antwort. Auch im Meer seien sie nachweisbar und reicherten sich lang­fristig in für den menschlichen Verzehr bestimmten Fischarten an.

Kurzkettige PFAS würden von Pflanzen aufgenommen und gelangten so in die Nahrungs­kette. Bisherige Erkenntnisse deuteten dabei auf ein ernstzunehmendes Umweltproblem hin.

„Im menschlichen Körper können langkettige PFAS an Proteine in Blut, Leber und Niere binden“, berichten die Autoren. Darüber hinaus sei von einigen PFAS bekannt, dass sie toxisch wirkten. „Besonders kritisch ist die lange Verweildauer einiger Stoffe im mensch­lichen Blut und die Weitergabe von der Mutter zum Kind während der Schwangerschaft und Stillzeit“, heißt es in der Antwort.

„PFAS sind weder abiotisch noch biologisch abbaubar und thermisch stabil“, so die Autoren weiter. Insbesondere eine Sanierung großflächiger Verunreinigungen sei bislang „nahezu unmöglich“.

Die EU-Kommission hat vor wenigen Tagen eine neue Chemikalienstrategie vorgestellt, die auch die PFAS einschließt. Ins Visier nimmt die EU-Kommission vor allem Stoffe, die das Hormonsystem und damit die Fruchtbarkeit stören, sogenannte endokryne Disruptoren.

Hinzu kommen Chemikalien, die Immunsystem oder Atemwege schädigen können, sowie PFAS, die sich über lange Zeit im Körper und in der Umwelt anreicherten und unter Krebs­ver­­­­­dacht stünden. Solche Stoffe sollen nicht mehr verwendet werden, sofern dies nicht „für das Allgemeinwohl unverzichtbar“ ist. Aus Alltagsprodukten sollen sie verbannt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Berlin – Auch bei Kindern, die sich vegan oder vegetarisch ernähren, ist die Versorgung mit Hauptnährstoffen sowie den meisten Vitaminen und Nährstoffen ausreichend. Das ist eines der Ergebnisse der
Ernährungsbericht: Keine Nachteile für vegan und vegetarisch lebende Kinder
24. November 2020
Berlin – Im Zuge der Pandemie hat das Onlineangebot von Nahrungsergänzungsmitteln, die vermeintlich gegen COVID-19 und andere schwerwiegende Erkrankungen helfen sollen, zugenommen. Das berichtete der
Bundesamt warnt vor Wundermitteln gegen Corona
23. November 2020
Kopenhagen – Die Menschen in Europa atmen eine zunehmend sauberere Luft ein. Die Luftqualität auf dem Kontinent verbesserte sich im Laufe der vergangenen Jahre spürbar, wie die Europäische
Luftqualität in Europa bessert sich, weniger Tote durch Schadstoffe
19. November 2020
London – Körpergröße und Body-Mass-Index (BMI) von Jugendlichen schwanken international sehr stark. Nach einer Studie im Lancet (2020; DOI: 396: 1511-1524) werden Teenager in reicheren Ländern bis zu
Mangelernährung: Schulkinder in vielen Ländern zu klein und zu dick
17. November 2020
Boston – Die Begleitung durch einen Population Health Manager hat adipösen Patienten in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.18977) geholfen,
Adipositas: Population Health Management macht Online-Diäten effektiver
12. November 2020
Dallas – Eine zuckerreiche Diät stimuliert die Vermehrung von Darmbakterien, die die Schleimschicht im Dickdarm zerstören und damit eine Entzündung fördern, die dem Morbus Crohn und der Colitis
Wie Süßgetränke die Entwicklung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa fördern
12. November 2020
Luxemburg – Italien hat zwischen 2008 und 2017 „systematisch“ gegen eine europaweit geltende Feinstaubrichtlinie verstoßen. Dies ging aus einem kürzlich verkündeten Urteil des Europäischen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER