NewsMedizinSARS-CoV-2: Bereitschaft zur Impfung ist international unterschiedlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2: Bereitschaft zur Impfung ist international unterschiedlich

Donnerstag, 22. Oktober 2020

/myskin, stock.adobe.com

Barcelona – Nicht alle Menschen würden sich impfen lassen, wenn es morgen einen sicheren und effektiven Impfstoff gegen SARS-CoV-2 gäbe. In einer internationalen Umfrage in 19 Ländern signalisierten 72 % ihre Bereitschaft.

Am niedrigsten war sie nach den in Nature Medicine (2020; DOI: 10.1038/s41591-020-1124-9) veröffentlichten Zahlen mit 55 % in Russland, während sich in China fast 90 % impfen lassen würden.

Anzeige

Die Umfrage wurde zwischen dem 16. und 20. Juni 2020 im Internet in 19 Ländern (einschließlich Deutschland) durchgeführt, die im Frühjahr mit am heftigsten von der Pandemie betroffen waren. Befragt wurden insgesamt 13.426 Personen im Alter von über 18 Jahren. Dort sollten sie sich zu folgender Stellungnahme äußern: „Wenn sich ein COVID-19-Impfstoff als sicher und wirksam erwiesen hat und verfügbar ist, werde ich ihn einnehmen.“

In China stimmten 88,6 % der Befragten zu, gefolgt von Brasilien (85,4 %) und Südafrika (81,6 %). Deutschland befand sich mit einer Zustimmungsrate von 68,4 % in der Rangliste auf Platz 13. Die geringste Bereitschaft zeigten die Befragten in Frankreich (58,9 %), Polen (56,3 %) und Russland (54,9 %), also dem einzigen Land, in dem bereits seit August ein Impfstoff zugelassen ist.

Insgesamt stimmten 71,5 % einer Impfung zu. Davon waren 46,8 % vollständig einver­standen, bei 24,7 % war die Antwort eingeschränkt („somewhat“) positiv. Die übrigen Personen hatten keine oder eine neutrale Meinung (14,2 %), waren latent („somewhat“) gegen eine Impfung (6,1 %) oder lehnten sie vollständig ab (8,1 %),

Eine Verpflichtung zur Impfung würde die Bereitschaft nicht fördern. Der Frage „Würden Sie einen Impfstoff akzeptieren, wenn er von Ihrem Arbeitgeber empfohlen und von der Regierung als sicher und wirksam zugelassen würde?“ stimmten nur 31,9 % vollständig zu. Weitere 29,5 % waren dazu eingeschränkt („somewhat“) bereit. Hier hatten 20,6 % eine neutrale oder keine Meinung, 8,1 % waren eher und 9,8 % komplett dagegen, einer Empfehlung des Arbeitgebers zu folgen. Am höchsten war die Bereitschaft, einer Empfehlung des Arbeitgebers zu folgen, in China mit 85 %, am niedrigsten wieder in Russland (27 %).

Die Impfbereitschaft stieg mit dem Alter (Odds Ratio 1,73). Männer waren etwas weniger bereit (Odds Ratio 0,84). Auch ein höheres Einkommen förderte die Bereitschaft (Odds Ratio 2,18), ebenso eine hohe Bildung (Odds Ratio 1,45). Ein wichtiger Faktor war auch das Vertrauen in die Regierung (Odds Ratio 1,67), mit dem vor allem die Bereitschaft stieg, einer Empfehlung des Arbeitgebers zu folgen (Odds Ratio 2,34). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Die Gesamtzahl der nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektionen in Deutschland hat die Marke von einer Million überschritten. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert-Koch-Institut (RKI) 22.806 neue
Mehr als eine Million Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland
27. November 2020
Berlin – Die Bundesregierung setzt in der Vorweihnachtszeit auch auf die Eigenverantwortung der Bürger, um persönliche Kontakte zu reduzieren und die Coronapandemie besser in den Griff zu bekommen.
Politiker richten Corona-Appell an Bürger
27. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat die Bundeswehr einem Bericht zufolge um logistische Hilfe bei der Vorbereitung der Impfungen gegen das Coronavirus gebeten. In einem Brief bat
Ministerium bittet Bundeswehr um Hilfe bei Impfvorbereitungen
27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Coronaschnelltests sollen nach einem Bericht bei besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die bislang keine Symptome zeigen, verstärkt zum Einsatz kommen. Das geht aus einem
Mehr Schnelltests für Risikogruppen ohne Symptome geplant
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER