NewsPolitikLandeschefs rufen zur Einhaltung der Coronamaßnahmen auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landeschefs rufen zur Einhaltung der Coronamaßnahmen auf

Freitag, 23. Oktober 2020

/picture alliance, Barbara Grindl, APA, picturedesk.com

Berlin – Nach dem jüngsten Anstieg der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland haben mehrere Landesregierungen die Bürger eindringlich aufgerufen, die Vorsichts­maßnahmen einzuhalten.

„Ich glaube, das wird jetzt eine spannende Zeit für uns alle werden. Es wird schon eine wichtige Weichenstellung sein“, sagte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder gestern in der Sendung ZDF „spezial“. „Es muss uns gelingen, diese Welle zu brechen. (...) Und wenn wir jetzt ein bisschen mehr tun, dann werden wir hinterher weni­ger Folgen haben.“

Anzeige

Zuletzt waren erstmals mehr als 11.000 Coronaneuinfektionen innerhalb eines Tages in Deutschland nachgewiesen worden. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von heute Morgen 11.242 neue Fälle binnen 24 Stunden. Die Zahl ist fast so hoch wie am Vortag.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) mahnte, alle müssten jetzt den Ernst der Lage verstehen. „Wir brauchen jetzt Disziplin, und dazu gehört allerdings auch Kon­trolle und Sanktionen.“

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) machte im ZDF-„Heute Journal“ klar, es gebe „nicht mehr viele Entscheidungsmöglichkeiten“.

Zugleich warnte er vor den sozialen Folgen eines weiteren Lockdowns, also der weitrei­chenden Einschränkung des öffentlichen Lebens wie im Frühjahr. „Und insofern will ich einfach auch die Hoffnung nicht aufgeben, dass wir mit unseren Maßnahmen und eben auch der Disziplin und Eigenverantwortung diesen Lockdown verhindern können“, sagte der SPD-Politiker. Er müsse aber zugeben: „Man kann es auch nicht mehr ausschließen.“

Söder sagte zum jüngsten Anstieg der Infektionszahlen: „Es ist genau das eingetreten, wie schon vor Wochen prognostiziert, dass mit Leichtsinn und mit mangelnder Vorsicht leider eine entsprechend höhere Zahl an Infektionen stehen kann.“ Darum müssten die jetzt eingeleiteten Maßnahmen überall konsequent umgesetzt werden.

Der CSU-Chef forderte, es brauche jetzt auch Geduld – „die gleiche Mentalität, die wir im Frühjahr hatten: das Mitmachen, Vorsicht, Disziplin und Rücksichtnahme“.

Mit Geduld und Rücksichtnahme sei es durchaus machbar, die Situation zu meistern „und dass wir eben kein Schließen von Grenzen haben, kein Schließen von Schulen und Kitas haben“, fuhr Söder fort. „Aber es hängt sehr viel von jedem Einzelnen ab.“

FDP-Chef Christian Lindner sagte bei „Maybrit Illner“, jede Krisenstrategie müsse sich daran orientieren, „dass wir das komplette Runterfahren unseres Landes ausschließen“. Es gehe darum, kluge Maßnahmen zu finden, die „wir auch über einen längeren Zeitraum nötigenfalls durchhalten können“.

Dazu gehörten die Hygiene- und Abstandsregeln – aber auch, „dass wir in den Blick nehmen, wo die wirklichen Risiken sind“. Lindner nannte hier Massenveranstaltungen, „Besäufnisse (...) in der Partyszene von Berlin“ und „große Hochzeiten“.

Die Verbandschefin der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst, Ute Teichert, sieht derzeit keinen Kontrollverlust der Gesundheitsämter in der Coronapandemie. „Ich glaube nicht, dass wir an dem Punkt sind, dass wir die Kontrolle verloren haben“, sagte die Vor­sitz­­­ende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) gestern in den ARD-„Tagesthemen“.

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen gebe es sicherlich eine Problematik, „dass wir nicht mehr hinterherkommen mit der Personalsituation“, sagte Teichert. „Aber es ist noch nicht so, dass wir die Situation nicht mehr unter Kontrolle haben.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #846561
Pawel T.
am Sonntag, 25. Oktober 2020, 21:57

Nicht vergessen, dass auch die Coronamaßnahmen negative Folgen haben können

z.B. bei den Schulkindern. Ich und meine Frau haben dies in einem offenen Brief an NRW Minster Laumann dargestellt. Darin beziehen wir uns u.A. auf den offenen Brief der DGPI, DGKJ, DGKH, DAKJ, DGKJ, BVKJ und DGSPJ sowie viele weitere seriöse Quellen. Im Brief weisen wir auf die möglichen Gefahren aufgrund von Folgen der Coronaschutzmaßnahmen, die wir und auch andere Eltern bereits selbst beobachtet haben.

Wir sind uns sicher, dass wir nicht nur einfach die überbesorgten „Helikopter-Eltern“ sind, sondern viel mehr die Eltern sind, die auch in kritischen Situationen das Kindeswohl nicht vergessen oder „nach-hinten“ stellen. Einige Eltern werden daher die nächsten zwei Wochen einen täglichen Beobachtungsbogen pro Schulkind erstellen und somit hoffentlich eine genügsame Dokumentation der gesundheitlichen Entwicklung der Kinder während der Coronazeit schaffen.

Einen Muster-Beobachtungsbogen hierzu können die Eltern auf unserer Seite herunterladen: https://cms.eltern-fuer-kindeswohl.de/beobachtungsbogen/
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Menschen in Deutschland nach der Verschärfung des Teillockdowns beschworen, bei der Kraftanstrengung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 nicht nachzulassen.
Merkel beschwört vor Weihnachten Solidarität in der Pandemie
26. November 2020
Berlin – Zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App soll es offenbar im Dezember ein Spitzengespräch zwischen Bundes- und Landespolitik sowie dem Entwicklerkonsortium und dem Bundesamt für Sicherheit
Spitzengespräch zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App im Dezember
26. November 2020
Berlin – Die nationale Reserve für Schutzausrüstung, die das Bundeskabinett im Juni beschlossen hatte, soll aus drei Phasen bestehen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche
Nationale Reserve für Schutzausrüstung soll in drei Phasen anlaufen
26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder einigten sich gestern auf einen Katalog von Coronamaßnahmen für die Wintermonate. Die erhoffte Trendwende im Kampf gegen
Bund und Länder einigen sich nach hartem Ringen auf schärfere Coronaauflagen
26. November 2020
Berlin – Nach Aussage von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) müssen sich die Bundesbürger womöglich bis in den März auf Einschränkungen wegen der Coronapandemie einstellen. „Vor uns liegen
Kanzleramtsminister hält Coronaeinschränkungen bis in den März für möglich
26. November 2020
Stuttgart – An Schulen in Baden-Württemberg soll es bei sehr hohen Fallzahlen künftig Wechselunterricht geben. Dies sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nach den Beratungen von Bund
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER