NewsVermischtesPatientenschützer: Einheitliche Coronaregeln für Heime überfällig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patientenschützer: Einheitliche Coronaregeln für Heime überfällig

Freitag, 23. Oktober 2020

/dpa

Berlin – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat einheitliche Coronaregeln des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) für Pflegeheime als überfällig kritisiert.

Stiftungsvorstand Eugen Brysch sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die Lage der 900.000 Pflegebedürftigen in den Heimen ist bedrückend. Sie sind die verletzlichste Gruppe in der Coronakrise. Gleichzeitig sind sie aber auch die leiseste. (...) Und weil das so ist, müssen die Pflegebedürftigen schon seit über einem halben Jahr darauf warten, dass endlich Leitlinien entwickelt werden, die sie schützen und die Isolation verhindern.“

Anzeige

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hatte in der Neuen Osnabrücker Zeitung angekündigt: „In wenigen Wochen, deutlich vor Weihnachten, werden wir – unterstützt von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und dem Robert Koch-Institut – eine Handreichung vorlegen, um dem Flickenteppich mehr Einheitlichkeit und Nachvollziehbarkeit zu geben.“

Der ARD hatte Westerfellhaus zudem gesagt: „Da sollen die Schnelltests auch mit einge­bunden werden.“ Grund für seine Initiative ist die Angst Hunderttausender Pflegebedürf­tiger vor neuen Besuchsverboten in Heimen. „Diese Isolation, wie wir sie im Frühjahr hatten, darf es nicht noch einmal geben. (...) Das wäre fürchterlich, auch für ihre Ange­hörigen“, sagte er.

Brysch argumentierte nun, ein sicherer Infektionsgrundschutz, regelmäßige Tests sowie eine lückenlose Kontaktdokumentation seien „simple, doch hoch effiziente Mittel, um Infektionen möglichst zu verhindern. Kommt es zu Ausbrüchen, braucht es eine kommu­nale Taskforce, die die Pflegeteams zusätzlich unterstützt“.

Brysch nannte die Schnellteststrategie der Bundesregierung eine Farce. „Die Kontingente reichen gerade mal für einen halben Monat, um die Altenpflegekräfte täglich zu testen. Von den Angehörigen, Hospiz-Begleitern, Therapeuten und Seelsorgern ganz zu schwei­gen.“ Der Pflegebevollmächtigte habe Angst vor einem erneuten Lockdown der Heime. „Dabei ist das quer durch Deutschland teilweise schon jetzt Realität.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) setzt in der Coronapandemie darauf, dass im Januar 2021 die ersten Impfungen absolviert sind. „Unser Ziel ist es, dass bereits im Januar die ersten
SARS-CoV-2: Erste Gruppen sollen im Januar geimpft sein
1. Dezember 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Coronapandemie können künftig mehr Schnelltests zum Einsatz kommen – in Pflegeheimen, Kliniken und nach Infektionsfällen etwa auch in Schulen. Das sieht eine neue
Coronaschnelltests können künftig stärker zum Einsatz kommen
1. Dezember 2020
Bonn – Die Coronakrise trifft den Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung hart. Insgesamt waren im Oktober in Deutschland fast 174.000 Menschen mit Schwerbehinderung ohne Arbeit, rund 13 Prozent
Corona trifft Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung
1. Dezember 2020
Berlin – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat Engpässe bei der Versorgung mit Coronaschnelltests eingeräumt. Er kenne „in der Tat Altenheime, die bisher keine
Laumann räumt Engpässe bei Versorgung mit Coronaschnelltests ein
1. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der PCR-Tests auf SARS-CoV-2 und die Rate der positiv ausgefallenen Tests ist in der vergangenen Woche leicht gesunken. Das geht aus der neuen Datenauswertung des Verbandes
Leichter Rückgang bei Corona-PCR-Tests und Positivrate
1. Dezember 2020
Berlin – Insbesondere ältere Patienten entwickeln im Laufe einer COVID-19-Erkrankung häufig Komplikationen am Herzen, zum Beispiel eine Myokarditis. Bei einer Online-Pressekonferenz der Deutschen
COVID-19: Komplikationen am Herzen per Ultraschall frühzeitig aufspüren
1. Dezember 2020
Hamburg – Die beiden Hamburger Notfallpraxen in Altona und Farmsen sollen nach dem Willen der Kassenärztlichen Vereinigung nur noch Patienten mit dem Verdacht auf Corona oder eine andere
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER