NewsVermischtesPatientenschützer: Einheitliche Coronaregeln für Heime überfällig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patientenschützer: Einheitliche Coronaregeln für Heime überfällig

Freitag, 23. Oktober 2020

/dpa

Berlin – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat einheitliche Coronaregeln des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für Pflegeheime als überfällig kritisiert.

Stiftungsvorstand Eugen Brysch sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die Lage der 900.000 Pflegebedürftigen in den Heimen ist bedrückend. Sie sind die verletzlichste Gruppe in der Coronakrise. Gleichzeitig sind sie aber auch die leiseste. (...) Und weil das so ist, müssen die Pflegebedürftigen schon seit über einem halben Jahr darauf warten, dass endlich Leitlinien entwickelt werden, die sie schützen und die Isolation verhindern.“

Anzeige

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hatte in der Neuen Osnabrücker Zeitung angekündigt: „In wenigen Wochen, deutlich vor Weihnachten, werden wir – unterstützt von Gesundheitsminister Jens Spahn und dem Robert Koch-Institut – eine Handreichung vorlegen, um dem Flickenteppich mehr Einheitlichkeit und Nachvollziehbarkeit zu geben.“

Der ARD hatte Westerfellhaus zudem gesagt: „Da sollen die Schnelltests auch mit einge­bunden werden.“ Grund für seine Initiative ist die Angst Hunderttausender Pflegebedürf­tiger vor neuen Besuchsverboten in Heimen. „Diese Isolation, wie wir sie im Frühjahr hatten, darf es nicht noch einmal geben. (...) Das wäre fürchterlich, auch für ihre Ange­hörigen“, sagte er.

Brysch argumentierte nun, ein sicherer Infektionsgrundschutz, regelmäßige Tests sowie eine lückenlose Kontaktdokumentation seien „simple, doch hoch effiziente Mittel, um Infektionen möglichst zu verhindern. Kommt es zu Ausbrüchen, braucht es eine kommu­nale Taskforce, die die Pflegeteams zusätzlich unterstützt“.

Brysch nannte die Schnellteststrategie der Bundesregierung eine Farce. „Die Kontingente reichen gerade mal für einen halben Monat, um die Altenpflegekräfte täglich zu testen. Von den Angehörigen, Hospiz-Begleitern, Therapeuten und Seelsorgern ganz zu schwei­gen.“ Der Pflegebevollmächtigte habe Angst vor einem erneuten Lockdown der Heime. „Dabei ist das quer durch Deutschland teilweise schon jetzt Realität.“ © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER