NewsPolitikBerlin steuert im Kampf gegen Coronavirus um
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin steuert im Kampf gegen Coronavirus um

Freitag, 23. Oktober 2020

Dilek Kalayci (SPD), Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung in Berlin. /picture alliance, Britta Pedersen

Berlin – Angesichts der Vielzahl von SARS-CoV-2-Infizierten in Berlin setzen die Behörden bei deren Isolation und der Nachverfolgung ihrer Kontakte auf eine neue Strategie. Aufgrund der pandemischen Lage sei es den Gesundheitsämtern nicht mehr möglich, jeden einzelnen Fall mit viel Aufwand und sehr zügig zu bearbeiten, sagte heute Gesundheits­senatorin Dilek Kalayci (SPD).

Menschen mit positivem Testergebnis sind in Berlin deshalb nun aufgerufen, sich auch ohne Kontakt zum Gesundheitsamt so schnell wie möglich in häusliche Isolation zu begeben. Zudem sollen sie Kontaktpersonen rasch über die Infektion informieren, damit diese sich in Quarantäne begeben können.

Anzeige

Mehr auf Eigenverantwortung setzen

Man setze nun stärker auf die Eigenverantwortung von Infizierten und ihren Kontakt­personen, sagte Kalayci nach einer Schaltkonferenz mit den Gesundheitsstadträten der Bezirke. Bei Coronatests und der Kontaktnachverfolgung liege der Schwerpunkt bei Risikogruppen, etwa Personal und Patienten in Krankenhäusern und Pflege oder obdachlosen Menschen.

„Das heißt nicht, dass die anderen Kontakte nicht nachverfolgt werden“, betonte Kalayci. „Dort wird es aber etwas Zeit kosten.“ Amtsärzte hatten zuvor einen solchen Strategiewechsel gefordert.

In Berlin sind die Infektionszahlen in den vergangenen Tagen deutlich angestiegen – es gab fast 1.000 registrierte Ansteckungen mehr als am Vortag. Am stärksten betroffen waren die Bezirke Mitte und Neukölln.

„Die Gesundheitsämter fokussieren ihre Testungen auf symptomatische Personen und betroffenes medizinisches Personal sowie auf vulnerable Gruppen“, heißt es in einem Schreiben aller Amtsärzte. Dadurch werde Personal für den Schutz von Menschen mit diversen gesundheitlichen Risiken, Bewohner in Alten- und Pflegeheimen und von medizinischem Personal frei.

So könne es gelingen, dort zeitnah Fälle und Kontaktpersonen zu ermitteln und Infek­tionsketten durch gezielte Maßnahmen zu unterbrechen.

Bundesweit können mehr als 20 Städte und Kreise bei steigenden Infektionszahlen eine Nachverfolgung aller Fälle nicht mehr vollständig garantieren – oder befürchten das für die nächsten Tage.

Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts, rief die Gesundheitsämter gestern zum Durchhalten auf. Sie müssten jede Anstrengung auch unter diesen Umständen aufrecht­erhalten und dürften nicht aufgeben. Sie sollten weitermachen „nach bestem Wissen und Gewissen“. Eine Änderung dieser Eindämmungsstrategie sei in der Pandemie nicht ratsam. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Montag, 26. Oktober 2020, 15:43

Strategiewechsel ist nötig

Aber etwas anders, ich zitiere:

Sieben Regionen in Deutschland reißen derzeit die von der Politik festgelegte Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche. Dieser Schwellenwert wurde allerdings im Frühjahr festgelegt, moniert Charité-Professor Willich. Der Mediziner plädiert für ein Umdenken.

Aus Sicht des Direktors am Institut für Epidemiologie an der Charité Berlin, Professor Stefan Willich, fehlt für die statistische Einschätzung der Corona-Zahlen ein "vernünftiger Bezugsrahmen". Vor fünf Monaten sei der Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner definiert worden.
"Das schien damals präzise, war aber eigentlich immer nur ein grober Anhaltspunkt", sagte Willich im RBB-Inforadio. So würde dadurch etwa nicht unterschieden, ob die infizierte Person tatsächlich ernsthaft erkrankt ist oder nur zufällig getestet wurde. Außerdem werde jetzt mehr getestet als im Frühjahr. "Das heißt, allein wegen der Anzahl der Testungen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass man hier diese Zahl mal überschreitet. Dann gibt es keinen vernünftigen Bezugsrahmen", so Willich.

https://www.n-tv.de/panorama/Charite-Mediziner-sieht-Grenzwert-kritisch-article22080822.html

Und hier:
https://www.focus.de/gesundheit/news/umgang-mit-corona-richtwerten-wird-zu-willkuerlich-alarm-geschlagen-ploetzlich-gibt-es-zweifel-an-der-50er-marke_id_12518736.html
Avatar #805968
hawieso
am Montag, 26. Oktober 2020, 08:18

Berliner Strategie

Diesen epidemiologischen Offenbarungseid als Strategie zu bezeichnen, finde ich nicht nur unverständlich sondern irreführend. Kein guter Wissenschaftsjournalismus.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Berlin – Deutschlandweit haben zahlreiche Krankenhäuser offenbar noch immer mangelhafte und nicht zertifizierte Schutzausrüstung in ihren Beständen. Viele Einrichtungen gehen nun rechtlich gegen
Mangelhafte Schutzmasken kursieren noch immer in deutschen Krankenhäusern
24. November 2020
Berlin – Das Gesundheitssystem in Deutschland hat in der Bewältigung der SARS-CoV-2-Pandemie seine Stärken aber auch seine Schwächen deutlich gezeigt. Während besonders die ambulante Versorgung von
Experten sehen weitreichenden Reformbedarf im Gesundheitswesen
24. November 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit bestellten Atemschutzmasken sind aktuell rund 60 Klagen gegen das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) anhängig. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine
60 Klagen gegen das BMG wegen Atemschutzmasken
24. November 2020
Berlin – Die unterschiedliche Infektionslage werde sich in den morgigen Bund-Länder-Gesprächen zum weiteren Umgang mit der SARS-CoV-2-Pandemie wohl widerspiegeln. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bund-Länder-Gespräche: Spahn erwartet differenzierte Coronamaßnahmen
24. November 2020
Berlin – Strengere Kontaktbeschränkungen und eine Ausweitung der Maskenpflicht – dafür Weihnachten und Silvester zumindest im engeren Familien- und Freundeskreis. Mit dieser Linie gehen die
Länder wollen strengere Coronaregeln, Ausnahme für Weihnachten
24. November 2020
Berlin – Auch gut drei Wochen nach dem Beginn des Teillockwdowns ist beim Infektionsgeschehen in Deutschland kein deutlicher Abwärtstrend zu erkennen. Wichtige Kennwerte stagnieren nach den Daten des
SARS-CoV-2: Kein deutlicher Abwärtstrend bei Neuinfektionen
24. November 2020
Berlin – Der Bund will für das neue Jahr weiteren Nachschub an Antigenschnelltests auf SARS-CoV-2 organisieren, die künftig deutlich häufiger eingesetzt werden sollen. Ziel sei, für das erste Quartal
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER