NewsAuslandTschechiens Ge­sund­heits­mi­nis­ter muss nach Coronafehlverhalten gehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tschechiens Ge­sund­heits­mi­nis­ter muss nach Coronafehlverhalten gehen

Freitag, 23. Oktober 2020

Tschechiens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Roman Prymula. /picture alliance, CTK, Vit Simanek

Prag – Tschechien verliert auf einem Höhepunkt der Coronakrise seinen Gesundheitsminis­ter. Regierungschef Andrej Babis sagte heute, er habe den 56 Jahre alten Roman Prymula gebeten, seinen Rücktritt einzureichen. Tue er das nicht, werde er entlassen. Das Fehlver­halten des Ministers sei „unentschuldbar“.

Dem Ge­sund­heits­mi­nis­ter wird vorgeworfen, seine eigenen drastischen Coronavorschriften verletzt zu haben. Die Zeitung Blesk fotografierte den Politiker und Epidemiologen, wie er abends ein Luxusrestaurant verlässt und dabei keine Maske trägt. Dabei sind seit anderthalb Wochen alle Restaurants geschlossen.

Anzeige

Prymula hatte sich mit dem Fraktionsvorsitzenden der populistischen Regierungspartei ANO, Jaroslav Faltynek, getroffen. Dieser erklärte, man habe „Dinge bei einem Kaffee besprochen“. Babis forderte den 58-Jährigen auch zum Rücktritt als Parteivize auf. Sowohl die Opposition als auch der sozialdemokratische Koalitionspartner CSSD hatten wegen der Affäre personelle Konsequenzen gefordert.

In Tschechien mit seinen 10,7 Millionen Einwohnern gelten strenge Ausgangsbeschrän­kungen. Die Menschen sind angehalten, so weit wie möglich zu Hause zu bleiben. Das Land kämpft, auf die Bevölkerung umgerechnet, mit der stärksten Zunahme an Coronaneuinfek­tionen in der Europäischen Union. Heute wurden 14.151 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden vermeldet. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) setzt in der Coronapandemie darauf, dass im Januar 2021 die ersten Impfungen absolviert sind. „Unser Ziel ist es, dass bereits im Januar die ersten
SARS-CoV-2: Erste Gruppen sollen im Januar geimpft sein
1. Dezember 2020
Bonn – Die Coronakrise trifft den Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung hart. Insgesamt waren im Oktober in Deutschland fast 174.000 Menschen mit Schwerbehinderung ohne Arbeit, rund 13 Prozent
Corona trifft Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung
1. Dezember 2020
Berlin – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat Engpässe bei der Versorgung mit Coronaschnelltests eingeräumt. Er kenne „in der Tat Altenheime, die bisher keine
Laumann räumt Engpässe bei Versorgung mit Coronaschnelltests ein
1. Dezember 2020
Hamburg – Die beiden Hamburger Notfallpraxen in Altona und Farmsen sollen nach dem Willen der Kassenärztlichen Vereinigung nur noch Patienten mit dem Verdacht auf Corona oder eine andere
Zwei Hamburger Notfallpraxen nur noch für Atemwegsinfekte separiert
1. Dezember 2020
Berlin – Trotz der leicht rückläufigen Neuinfektionszahlen haben einem Bericht zufolge mehr Gesundheitsämter Schwierigkeiten bei der Kontaktnachverfolgung von Coronainfizierten. 60 der deutschlandweit
Zahl der überforderten Gesundheitsämter steigt weiter an
1. Dezember 2020
München – Trotz hoffnungsvoller Berichte über eine nahe Impfung gegen das Coronavirus mahnt der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner zur weiteren intensiven Forschung an Medikamenten. „Was wir
Mediziner: Weitere Forschung an Coronamedikamenten nötig
1. Dezember 2020
Passau – Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hält die Lage in den Krankenhäusern derzeit für beherrschbar – wenn die Zahl der mit SARS-CoV-2 Infizierten nicht weiter
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER