NewsVermischtesIntensivmediziner kritisieren Ausbildungskampagne des Familienministeriums
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Intensivmediziner kritisieren Ausbildungskampagne des Familienministeriums

Freitag, 23. Oktober 2020

/picture alliance, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen

Berlin – Deutschlands Intensivmediziner und -pfleger sind bestürzt über die neue Youtube-Kampagne des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ). Deren fünfteilige Web­serie „Ehrenpflegas“ soll die Pflegeausbildung attraktiv darstellen und mehr junge Menschen für den Pflegeberuf begeistern.

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) bezeichnete die Miniserie allerdings als „eine Zumutung für ausgebildete und professio­nell arbeitende Pflegekräfte“. Auch der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hatte die Kampagne zuvor ebenfalls deutlich kritisiert.

Anzeige

„Diese Videos repräsentieren weder den Arbeitsalltag eines Pflegenden noch die Profess­ionalität oder die Werte, für die professionelle Pflege steht“, monierte DIVI-Präsidiums­mitglied Thomas van den Hooven, Pflegedirektor des Universitätsklinikums Münster.

Er kritisierte, dass die oberflächliche Darstellung der Pflegeausbildung ein falsches Bild des Pflegeberufs vermittele. „Die Politik muss die Pflegeausbildung ernst nehmen und realistisch abbilden. Die große Fachlichkeit und Expertise der Pflegekräfte sollten dabei im Mittelpunkt stehen“, forderte van den Hooven.

Auch DIVI-Präsident Uwe Janssens kritisierte die „teilweise absurde“ Darstellung des Pflegenachwuchses. „Ich war wirklich sehr betroffen und sprachlos, als ich die Serie zum ersten Mal gesehen habe“, so Janssens.

Die Kampagne sei gut gemeint, verfehle aber das Ziel. Die 700.000 Euro, die die Mini­serie Medienberichten zufolge gekostet haben soll, hätte man besser anders investiert. „Statt mit einer Webserie Pflegenden vor den Kopf zu stoßen, wäre eine Kampagne für mehr gesellschaftliche Wertschätzung sicherlich sinnvoller“, so der DIVI-Präsident.

Denn eins sei klar: Ohne sehr gut ausgebildete und verantwortungsvoll arbeitende Pflegekräfte seien Ärzte nichts. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #811253
Ludwig Montag
am Samstag, 24. Oktober 2020, 09:50

Pflegerisches Statement

Ich, Fachkrankenpfleger für Onkologie, habe ebenfalls ein ähnliches Statement im SPIEGEL abgegeben.
https://www.spiegel.de/start/ehrenpflegas-werbung-des-familienministeriums-sorgt-fuer-aerger-a-15acde52-d587-433a-9a7c-466a71d2709e#

Die von mir initiierte Petition für eine bessere Abstimmung und Kommunikation zwischen Pflege und Politik, sowie eine Einstellung der "Ehrenpflegas-Kampagne" kann hier unterschrieben werden.
change.org/ehrenpflegas
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – In der Pflege werden Fachkräfte dringend gebraucht. Gesucht wird daher auch im Ausland. Doch bei der Anwerbung, die derzeit großteils in den Händen privater Vermittlungsagenturen liegt, die
Ausländische Pflegekräfte: Hinweise auf Knebelverträge
26. November 2020
Berlin – Gesundheitsexperten haben anlässlich einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages Mitte der Woche darauf hingewiesen, dass die eingeführten Personaluntergrenzen den Bedarf in der
Pflegepersonaluntergrenzen bildeten Bedarf nicht realistisch ab
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
20. November 2020
Berlin – Die Bundestagfraktion der Grünen hat von der Bundesregierung ein Sofortprogramm gefordert, um Intensivpflegefachkräften in der SARS-CoV-2-Pandemie den Rücken zu stärken. Zwar stehe eine
Intensivpflege: Grüne wollen bessere Bedingungen
20. November 2020
München – Als Lehre aus manchen Engpässen in der Coronakrise macht sich Bayerns Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) für die Zukunft den Aufbau einer Pflegereserve stark. Damit soll
Künftige Krisen und Notlagen: Holetschek für Pflegereserve
18. November 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet damit, dass die Regelversorgung in den Krankenhäusern wegen der Coronakrise bis ins kommende Frühjahr massiv eingeschränkt sein könnte.
Krankenhausgesellschaft rechnet mit massiven Einschränkungen im Regelbetrieb
18. November 2020
Bochum – Die Pflegegewerkschaft Bochumer Bund (BB) will im kommenden Jahr erste Tarifverträge abschließen. Das erklärte der Verband anlässlich seiner ersten Vollversammlung am vergangenen Samstag.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER