NewsPolitikNordrhein-Westfalens Pflegeschulen erhalten Finanzspritze vom Land
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nordrhein-Westfalens Pflegeschulen erhalten Finanzspritze vom Land

Freitag, 23. Oktober 2020

/picture alliance, Daniel Karmann

Düsseldorf – Über das im Sommer initiierte Sonderprogramm „Krankenhäuser und Pflege­schulen“ stellt das Land Nordrhein-Westfalen kurzfristig Mittel in Höhe von insgesamt einer Milliarde Euro bereit.

250 Millionen Euro davon sollen nun in die Förderung von Pflegeschulen fließen, die nicht an ein Krankenhaus angeschlossen sind. Pflegeschulen an Krankenhäusern erhalten im laufenden Jahr über die Einzelförderung gemäß § 21a KHGG NRW ebenfalls eine Finanz­spritze.

Anzeige

„Mit diesem finanziellen Kraftakt leisten wir einen wichtigen Beitrag, um den Fachkräfte­mangel in der Pflege nachhaltig zu bekämpfen“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU). Schließlich sei nicht erst seit der Coronapandemie klar, dass Nordrhein-Westfalen eine gut funktionierende Gesundheitsversorgung mit einer ausreichenden Anzahl an Pflegefachkräften brauche.

Mithilfe der Fördermittel will das Land deshalb einerseits den Grundstein für attraktivere Ausbildungsstätten, andererseits aber auch den weiteren Ausbau der Ausbildungsplätze an unabhängigen Pflegeschulen unterstützen.

Zur Finanzierung des Kapazitätsaufbaus stellt das Land deshalb einmalig eine Pauschale von 20.400 Euro pro neu eingerichtetem Schulplatz zur Verfügung, Modernisierungs­maßnahmen werden mit 5.100 Euro pro belegtem Schulplatz gefördert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Die große Mehrheit der Lehrer empfindet einer Umfrage zufolge ihren Job in der Coronakrise als belastender als vorher. 84 Prozent gaben in einer Befragung der DAK Gesundheit an, sie hätten
Lehrer fühlen sich durch Coronakrise belastet
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
20. November 2020
Berlin/Düsseldorf – Angesichts der hohen SARS-CoV-2-Infektionszahlen wollen die Bundesländer offenbar die bestehenden Corona-Einschränkungen bis zum 20. Dezember verlängern und teilweise verschärfen.
Länder wollen Berichten zufolge Teillockdown bis 20. Dezember verlängern
20. November 2020
Berlin – Die Bundestagfraktion der Grünen hat von der Bundesregierung ein Sofortprogramm gefordert, um Intensivpflegefachkräften in der SARS-CoV-2-Pandemie den Rücken zu stärken. Zwar stehe eine
Intensivpflege: Grüne wollen bessere Bedingungen
20. November 2020
München – Als Lehre aus manchen Engpässen in der Coronakrise macht sich Bayerns Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) für die Zukunft den Aufbau einer Pflegereserve stark. Damit soll
Künftige Krisen und Notlagen: Holetschek für Pflegereserve
19. November 2020
Düsseldorf – Zahlreiche Krankenhäuser wollen von der geplanten Möglichkeit Gebrauch machen, die eigenen Mitarbeiter gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu impfen. „Viele sagen, wir machen das“, erklärte
Viele Kliniken wollen eigenen Mitarbeitern SARS-CoV-2-Impfung anbieten
18. November 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet damit, dass die Regelversorgung in den Krankenhäusern wegen der Coronakrise bis ins kommende Frühjahr massiv eingeschränkt sein könnte.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER