NewsHochschulenUlmer Arbeitsgruppe baut europaweites Netzwerk zur Erfassung und Bekämpfung von Kindesmisshandlung auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ulmer Arbeitsgruppe baut europaweites Netzwerk zur Erfassung und Bekämpfung von Kindesmisshandlung auf

Montag, 26. Oktober 2020

/soupstock, stock.adobe.com

Ulm – Eine Arbeitsgruppe um den Juniorprofessor Andreas Jud von der Ulmer Universi­täts­klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie will Maßnahmen des Kinder- und Jugendschutzes länderübergreifend vergleichbar machen. Gemeinsam mit Experten aus dem Gesundheitswesen, der Justiz, der Jugendhilfe und anderen Bereichen baut er dazu ein europäisches Netzwerk auf.

Länderübergreifende Studien zur Kindesmisshandlung sind laut den Wissenschaftlern bisher kaum möglich, da es weder eine einheitliche Definition von „Kindesmisshandlung“ gibt, noch gemeinsame Standards der Datenerhebung. Zudem unterscheidet sich die Zusammenarbeit von Jugend- und Gesundheitsämter mit der Justiz in den Ländern.

Anzeige

Im jetzt gestarteten Projekt „Multi-Sectoral Responses to Child Abuse and Neglect in Europe: Incidence and Trends“ wollen die Forschenden um Jud ein bisher 34 europäische Länder umfassendes Expertennetzwerk aufbauen, das auch Forschungsprojekte initiiert. Außerdem wollen sie sogenannte Best-Practice-Beispiele sammeln und auf ihre Über­trag­barkeit auf weitere Staaten prüfen.

Sie werden im Rahmen des sogenannten COST-Programms (European Cooperation in Science and Technology) für vier Jahre mit über einer halben Million Euro unterstützt. Dass dies nicht genügt, ist laut Jud bereits absehbar: Er rechnet nach eigenen Angaben mit einem Zeithorizont von zehn bis 20 Jahren. In diesem Zeitraum will das Netzwerk vergleichbare Forschungsprojekte zum Kinderschutz anstoßen und so zur europaweiten Bekämpfung von Misshandlung beitragen.

COST fördert die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern in länderübergreifenden Netzwerken – „COST-Actions“ genannt. Die Netzwerke stehen Wissenschaftler von Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Mitgliedern aus der Industrie, dem öffentlichen oder privaten Sektor offen. Die Initiative wird aus Mitteln von Horizon 2020 finanziert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die Bundesregierung will den Schutz von unterstützungsbedürftigen Kindern und Jugendlichen verbessern. Das Kabinett beschloss heute ein Gesetz zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe,
Bundesregierung beschließt Stärkung von Kinder- und Jugendhilfe
2. Dezember 2020
Berlin – Immer mehr Schüler sind von Cybermobbing betroffen. Die Zahl der Betroffenen zwischen acht und 21 Jahren ist seit 2017 um 36 Prozent gestiegen von 12,7 Prozent auf 17,3 Prozent im Jahr 2020.
Mehr Kinder und Jugendliche von Cybermobbing betroffen
1. Dezember 2020
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe hat die Politik aufgefordert, den Jugendschutz zu modernisieren und dazu das geplante neue Jugendschutzgesetz (JuSchG) noch in dieser
Ärztekammer Westfalen-Lippe drängt auf neues Jugendschutzgesetz
24. November 2020
München – Die Coronakrise hat nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) bislang nicht zu mehr bekannten Fällen häuslicher Gewalt geführt – entgegen anders lautenden Befürchtungen.
Kein messbarer Anstieg von häuslicher Gewalt in Bayern
20. November 2020
Berlin – Zum heutigen Tag der Kinderrechte fordern Politiker und Verbände einen besseren Schutz von Kindern. Unter anderem bekräftigt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) in einem Beitrag
Zahlreiche Appelle zum Tag der Kinderrechte
19. November 2020
Berlin – Die „Tracht Prügel“ in der Erziehung von Kindern lehnt der größte Teil der Bevölkerung in Deutschland ab. Vermeintlich leichtere körperliche Strafen aber, wie den „Klapps auf den Po“ oder die
Hälfte der Deutschen akzeptiert Ohrfeigen und Klapse in der Erziehung
11. November 2020
Berlin – Die Zahl der erfassten Fälle von Gewalt in Partnerschaften hat in Deutschland weiter zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden laut einer gestern in Berlin veröffentlichten Statistik des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER