NewsVermischtesPatientenvertreter warnen vor Aufgabe der Corona­kontaktverfolgung durch Ämter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patientenvertreter warnen vor Aufgabe der Corona­kontaktverfolgung durch Ämter

Montag, 26. Oktober 2020

/picture alliance, Waltraud Grubitzsch

Düsseldorf – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat vor einer Aufgabe der Kontakt­nachverfolgung durch die Gesundheitsämter in der Coronapandemie gewarnt. „Mit diesem Richtungswechsel entgleitet Deutschland erst recht die Pandemiebekämpfung“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Rheinischen Post heute.

„Denn über sechs Millionen Menschen der Hochrisikogruppe leben verstreut über das ganze Land. Es sind nicht nur drei Millionen Pflegebedürftige daheim. Sondern beispiels­weise auch akut Krebs- und Lungenkranke, die zuhause leben.“

Anzeige

Brysch forderte eine Befassung des Bundestages mit dem Thema. „So muss hier auch geklärt werden, warum es nicht gelingt, den öffentlichen Gesundheitsdienst krisenfest zu machen. Das käme einem öffentlichen Offenbarungseid gleich“, sagte er. „Eindringlich wiederholen Experten monatelang, auch des öffentlichen Gesundheitsdienstes, dass die Einzelfallnachverfolgung unverzichtbar sei. Genau dafür ist zusätzliches Personal der Gesundheitsämter notwendig.“

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte am Wochenende angesichts steigender Coronaneuinfektionen vor einem Versagen der Kontaktnachverfolgung gewarnt. „Wir stehen kurz vor dem Kontrollverlust in einigen Regionen in Deutschland“, sagte er der Passauer Neuen Presse.

In Berlin wurde aufgrund überlasteter Gesundheitsämter am Freitag eine Regel festge­setzt, wonach Betroffene bereits ab Kenntnis einer Infektion oder eines möglichen Kontakts mit einem Infizierten rechtlich dazu verpflichtet sind, sich selbst in Quarantäne zu begeben.

Bei der Kontaktnachverfolgung kümmern sich die Gesundheitsämter ab sofort schwer­punktmäßig um Ausbrüche im Umfeld von besonders gefährdeten Risikogruppen etwa in Altenheimen und Krankenhäusern. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Berlin – Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht in einer verbesserten Variante zum Herunterladen bereit. Heute Nachmittag ist die aktuelle Version 1.7 im Google Play Store und dem App Store
RKI veröffentlicht neue Version der Corona-Warn-App
25. November 2020
Berlin – Angesichts weiter hoher Infektionszahlen halten die Kliniken Coronabeschränkungen bis ins neue Jahr hinein für nötig. „Die Kapazitäten der Krankenhäuser dürfen nicht ausgereizt werden“,
Krankenhäuser halten Coronabeschränkungen bis ins neue Jahr für nötig
25. November 2020
Berlin – In der Diskussion um die frühzeitige Impfung von medizinischem Personal hat auch die Branche der Homecareanbieter angeregt, ihre Mitarbeiter frühzeitig impfen zu lassen. Da auch bei der
Frühe Impfung auch für Heil- und Hilfsmittelanbieter
25. November 2020
Berlin – Die geplante Abgabe günstiger FFP-2-Schutzmasken an Menschen aus Coronarisikogruppen in diesem Winter wird konkreter. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) mit Vertretern von Ärzten, Kliniken
FFP2-Masken wohl für 27 Millionen Menschen mit hohem Coronarisiko
25. November 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland und Europa. Sie kündigte zu diesem Zweck heute an, eine neue Plattform für
Karliczek wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland
25. November 2020
Erfurt – In der Debatte über Rangfolgen bei möglichen Coronaimpfungen hat Thüringen Justizminister Dirk Adams gefordert, auch Gefängnismitarbeiter mit als Erste zu berücksichtigen. „Wichtig ist den
Impfrangfolge soll auch Thema bei Justizministerkonferenz werden
25. November 2020
Berlin – Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, sieht ein generelles Verbot der Skisaison kritisch. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur heute: „Sicherheit geht
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER