NewsVermischtesUmfrage: Studierende sehen schlechtere Berufschancen wegen Corona
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umfrage: Studierende sehen schlechtere Berufschancen wegen Corona

Montag, 26. Oktober 2020

/Fotomanufaktur JL, stock.adobe.com

Stuttgart – Viele Studentinnen und Studenten in Deutschland fürchten als Folge der Coronakrise um ihre beruflichen Chancen und planen ihren Einstieg ins Arbeitsleben neu. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle „Studierendenstudie“ des Beratungsunter­nehmens EY, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

So gehen mehr als 40 Prozent davon aus, dass sich ihre Berufsaussichten in den vergan­genen Monaten verschlechtert haben. Ein gutes Viertel hat seine Pläne schon geändert und will nun zum Beispiel länger studieren, die Branche wechseln oder sich doch lieber nicht selbstständig machen.

Anzeige

Zwar seien 79 Prozent der Befragten trotz allem immer noch zufrieden oder gar sehr zufrieden mit ihrer aktuellen persönlichen Situation, heißt es in den Ergebnissen. Im Vergleich zur vorangegangenen Erhebung 2018 sei das aber ein deutlicher Rückgang.

„Die Ergebnisse zeigen, wie belastend die Coronapandemie auch für junge Menschen sein kann“, sagte der Leiter der EY-Personalabteilung in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Oliver Simon. Die Studenten dürften damit jetzt nicht alleingelassen werden, nicht von den Universitäten, nicht von der Politik und auch nicht von den Personalern in den Unternehmen, forderte er.

Die Unsicherheit ist allerdings ungleich verteilt. Während unter angehenden Medizinern knapp die Hälfte sogar meint, dass Corona ihre Chancen eher noch verbessert, überwiegt in allen anderen Berufsgruppen die Skepsis. Besonders skeptisch beurteilen Wirtschafts­wissenschaftler und Kulturwissenschaftler ihre Aussichten.

Bei der Wahl ihres künftigen Arbeitgebers legen die Studierenden laut Umfrage dann auch vor allem Wert auf einen sicheren Job. Das war zwar schon vor zwei Jahren das am häufig­sten genannte Kriterium, wird inzwischen aber schon von gut zwei Dritteln der Befragten angeführt.

2018 waren es noch 57 Prozent. Auf Platz zwei folgten das Gehalt und mögliche Gehalts­steigerungen (55 Prozent/+11), dahinter die Vereinbarkeit von Familie und Beruf (39 Prozent/-1).

Wenn es um die Wertvorstellungen insgesamt geht, schlägt das Private ganz klar das Berufliche. 70 Prozent und damit genauso viele wie vor zwei Jahren messen der Familie eine hohe Bedeutung zu, es folgen Freunde und das soziale Umfeld (62 Prozent/-4) sowie Freizeit und Sport (43/-7). Nur für ein knappes Drittel hat der berufliche Aufstieg große Bedeutung, zehn Prozentpunkte weniger als 2018. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) setzt in der Coronapandemie darauf, dass im Januar 2021 die ersten Impfungen absolviert sind. „Unser Ziel ist es, dass bereits im Januar die ersten
SARS-CoV-2: Erste Gruppen sollen im Januar geimpft sein
1. Dezember 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Coronapandemie können künftig mehr Schnelltests zum Einsatz kommen – in Pflegeheimen, Kliniken und nach Infektionsfällen etwa auch in Schulen. Das sieht eine neue
Coronaschnelltests können künftig stärker zum Einsatz kommen
1. Dezember 2020
Bonn – Die Coronakrise trifft den Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung hart. Insgesamt waren im Oktober in Deutschland fast 174.000 Menschen mit Schwerbehinderung ohne Arbeit, rund 13 Prozent
Corona trifft Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung
1. Dezember 2020
Berlin – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat Engpässe bei der Versorgung mit Coronaschnelltests eingeräumt. Er kenne „in der Tat Altenheime, die bisher keine
Laumann räumt Engpässe bei Versorgung mit Coronaschnelltests ein
1. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der PCR-Tests auf SARS-CoV-2 und die Rate der positiv ausgefallenen Tests ist in der vergangenen Woche leicht gesunken. Das geht aus der neuen Datenauswertung des Verbandes
Leichter Rückgang bei Corona-PCR-Tests und Positivrate
1. Dezember 2020
Berlin – Insbesondere ältere Patienten entwickeln im Laufe einer COVID-19-Erkrankung häufig Komplikationen am Herzen, zum Beispiel eine Myokarditis. Bei einer Online-Pressekonferenz der Deutschen
COVID-19: Komplikationen am Herzen per Ultraschall frühzeitig aufspüren
1. Dezember 2020
Hamburg – Die beiden Hamburger Notfallpraxen in Altona und Farmsen sollen nach dem Willen der Kassenärztlichen Vereinigung nur noch Patienten mit dem Verdacht auf Corona oder eine andere
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER