NewsÄrzteschaftDiabetologen fordern mehr An­strengungen gegen Fußamputationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetologen fordern mehr An­strengungen gegen Fußamputationen

Montag, 26. Oktober 2020

/angkhan, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland müssen Ärzte jedes Jahr rund 50.000 Amputationen aufgrund eines diabetischen Fußsyndroms (DFS) vornehmen. Durch flächendeckende, gezielte Maßnahmen könnte diese Zahl deutlich reduziert werden, konstatiert die Arbeits­gemeinschaft (AG) „Diabetischer Fuß“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

„Noch immer gehen etwa zwei Drittel aller jährlichen Amputationen in Deutschland auf das diabetische Fußsyndrom zurück – rund die Hälfte wäre vermeidbar“, erläutert der Sprecher der AG, Michael Eckhard.

Anzeige

Laut der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) hat die Coronapandemie die Situation sogar noch verschärft. Grund dafür ist laut dem Präsidenten der Fachgesell­schaft, Dittmar Böckler, dass ab März dieses Jahres nicht unbedingt notwendige Unter­suchungen und Behandlungen zunächst aufgeschoben wurden.

Erschwerend sei hinzugekommen, dass „viele Patienten mit chronischen Durchblutungs­störungen der Beine aus Angst vor einer SARS-CoV-2-Infektion Vorsorgetermine nicht wahrgenommen haben“, so der Ärztliche Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie und Endo­vas­kuläre Chirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg.

Die DGG wies daraufhin, dass gesetzlich krankenversicherte Patienten mit einem DFS vor einer geplanten Amputation einen Rechtsanspruch eine unabhängige ärztliche Zweitmei­nung erhalten sollen.

„Dies soll Betroffene unterstützen, eine informierte Entscheidung zur möglichen Auswahl zwischen invasiven oder konservativen Behandlungsmöglichkeiten zu treffen und damit gegebenenfalls eine medizinisch nicht gebotene Amputation zu vermeiden“, so Eckhard.

Laut Eckhard erstellt die DDG in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) und weiteren Kooperationspartnern eine Plattform für ein telemedizi­nisches Fußkonsil. Kürzlich sei zudem der Fuß-Pass der DDG erschienen: Er soll durch gezielte Patientenaufklärung das Zweitmeinungsverfahren bekannt machen und zur Senkung der hohen Amputationsrate beitragen.

Nationale wie internationale Studienergebnisse zeig laut der Fachgesellschaft, dass es beim DFS auf eine frühzeitige Zuweisung des Patienten an eine spezialisierte Behand­lungseinrichtung ankomme.

„In zertifizierten Zentren liegt die Rate der Major-Amputationen nur bei etwa drei Prozent, während sie in der Regelversorgung dagegen noch bei über zehn Prozent liegt“, sagte der Experte. Er forderte daher: „Alle Menschen mit DFS müssen an ein multidiszi­plinäres Fußbehandlungsteam verwiesen werden – und zwar ohne Verzögerung.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Berlin – Patienten mit Blinddarmentzündung wurden auch während des ersten Lockdowns in der Coronapandemie rechtzeitig operiert. Dies zeigen neue Daten der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) für den
Blinddarmpatienten blieben trotz erster Coronawelle gut versorgt
26. November 2020
Berlin – Je mehr Fälle eines Bauchaortenaneurysmas in einem Krankenhaus versorgt werden, desto größer ist die Überlebenswahrscheinlichkeit. Dies zeigt eine statistische Auswertung von DRG-Daten der
Bauchaortenaneurysma: Bessere Operationsergebnisse in Zentren mit hoher Fallzahl
25. November 2020
Berlin – Die zweite Coronawelle rollt über das Land, einige Krankenhäuser fahren bereits wieder elektive Eingriffe herunter, um Kapazitäten für COVID-19-Erkrankte frei zu halten. Für Patienten mit
Gelenkersatz: Corona bringt erneut Wartezeiten, Empfehlungen zur Überbrückung
24. November 2020
Düsseldorf – Der Streit zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) und den Krankenkassen über die Finanzmittel für die ambulante Versorgung im Rheinland im kommenden Jahr geht in eine
KV Nordrhein: Krankenkassen sollen ambulantes Operieren weiter fördern
24. November 2020
Huelva/Spanien – Eine Hyperglykämie bei der Aufnahme ins Krankenhaus ist bei COVID-19 ein prognostisch ungünstiges Zeichen. Das Sterberisiko ist nach einer Analyse spanischer Patienten in den Annals
COVID-19: Hoher Blutzucker erhöht Sterberisiko auch bei Nichtdiabetikern
16. November 2020
Hannover – Bei anhaltend hohen Coronainfektionszahlen hat Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) an die Krankenhäuser appelliert, planbare Operationen zu verschieben. Im Land wächst die
Niedersachsen ruft Kliniken auf, planbare Operationen zu verschieben
16. November 2020
Bayreuth – Handlungsleitlinien für das Glukosemanagement beim Sport für Typ-1-Diabetiker hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Othmar Moser von der Universität Bayreuth
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER