NewsPolitikAOK fordert gesetzliche Maßnahmen zur Zuckerreduktion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK fordert gesetzliche Maßnahmen zur Zuckerreduktion

Dienstag, 27. Oktober 2020

/Kwangmoo, stock.adobe.com

Berlin – Die nationale Reduktionsstrategie bleibt bislang bei Zucker in Lebensmitteln deutlich hinter den Erwartungen zurück. Das erklärte der AOK-Bundesverband heute auf dem dritten von der Krankenkasse veranstalteten Zuckerreduktionsgipfel nach der Vor­stellung erster Zwischenergebnisse durch das Max-Rubner-Institut (MRI).

Gemeinsam mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BKJV) sowie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert der AOK-Bundesverband gesetzliche Maßnahmen wie eine Zuckersteuer.

Anzeige

„Wenn wir die gesundheitlichen bedenklich hohen Zuckersätze senken wollen, kommen wir mit Apellen nicht mehr weiter“, erklärte Vorstandsvorsitz Martin Litsch. Neben einem Werbeverbot für ungesunde Kinderlebensmittel brauche es weitere verbindliche Instru­mente. „Eine Herstellerabgabe auf zuckergesüßte Erfrischungsgetränke würde das leis­ten“, so Litsch.

„Kinder und Jugendliche trinken im Durchschnitt bis zu einem halben Liter zuckergesüßte Erfrischungsgetränke pro Tag. Im Europavergleich liegt Deutschland damit auf dem dritt­en Platz“, erklärte Sigrid Peter, Vizepräsidentin des BVKJ, in einer gemeinsamen Mittei­lung. „Das ist erschreckend, vor allem, wenn man die gesundheitlichen Folgen sieht, mit denen wir Pädiater tagtäglich in unseren Praxen konfrontiert sind.“

Bei den ersten Zwischenergebnissen der nationalen Reduktionsstrategie, die MRI-Präsi­dent Pablo Steinberg vorstellte, war in der Produktgruppe der zuckerhaltigen Erfri­schungs­ge­tränke zwar eine „statistisch signifikante Zuckerreduktion“ zwischen den Jahren 2018 und 2019 festzustellen. Im Mittel enthielten sie aber immer noch 6,2 Gramm Zucker auf hundert Milligramm, zuvor waren es 6,5 Gramm.

Ein etwas deutlicherer Rückgang war den Angaben zufolge bei den Getränken mit Kin­der­optik zu verzeichnen. Im Vergleich zu 7,7 Gramm Zucker auf 100 Milliliter im Jahr 2018 enthielten diese Produkte 2019 im Schnitt noch fünf Gramm Zucker auf 100 Milli­liter.

Frühstückscerealien haben immer noch einen zu hohen Zuckeranteil

Immer noch deutlich zu viel Zucker enthält laut Zwischenbilanz die Produktgruppe der Frühstückscerealien – trotz statistisch signifikanter Reduktion. Knusprige Getreideerzeug­nisse mit Schokolade, die speziell für Kinder vermarket werden, enthalten demnach wei­terhin 24 Gramm Zucker auf 100 Gramm. Die Wissenschaftler des MRI hatten für die Ce­re­alien zuletzt 2016 Daten erhoben. Hier hatten Schokoknusperprodukte noch knapp 29 Gramm Zucker auf 100 Gramm enthalten.

Auch den Zuckergehalt von gesüßten Quark- und Joghurtzubereitungen hatte das MRI sowohl 2016 und 2019 erfasst. Trotz jeweils signifikanter Reduktionen enthalten die Produkte mit spezieller Kinderoptik weiterhin jeweils mehr als zehn Gramm Zucker auf 100 Gramm.

DDG-Präsidentin Monika Keller äußerte sich in einer Mitteilung wenig überrascht: „Es wird deutlich, dass die freiwilligen Verpflichtungen der Lebensmittelindustrie leider un­zureichend sind, um eine messbare und zielführende Zuckerreduktion zu erreichen“. Auch sie verwies auf mögliche Steuermodelle und nannte Großbritannien als Positivbeispiel.

Die Arbeitgebergruppe im Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes ruderte indes zurück. Die Forderungen des Vorstandsvorsitzenden Litsch nach einer Zuckersteuer seien nicht mit dem Aufsichtsrat diskutiert worden.

Man sehe den eigenverantwortlichen Mensch, nicht Bevormundung und Bestrafung im Mittelpunkt des Handelns, erklärte die Arbeitgebergruppe in einer unabhängigen Mit­tei­lung. Eine Zuckersteuer lehnten die AOK-Arbeitgeber ab.

Ein ähnlicher Konflikt wird seit Jahren auch zwischen den Parteien der Regierungskoa­liti­on ausgetragen. Zuletzt hatten sich die Unions-Parteien bei der nationalen Diabetesstra­te­gie mit ihrer Position durchgesetzt, dass man keine Verbote aussprechen oder Straf­steuern verhängen wolle. Vertreter der SPD hatten sich für Werbeverbote und Zucker­steuern eingesetzt. © alir/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #820764
paufg2000
am Samstag, 7. November 2020, 13:12

Zuckerreduktion

Man sollte sich diese Posse "auf der Zunge zergehen" lassen. Aumerksam wurde ich durch einen TV-Bericht im NDR - anschl. Sachverhalt recherchiert im Netz:
https://www.stern.de/wirtschaft/news/lemonaid--zu-wenig-zucker--das-sagt-das-ernaehrungsministerium-9424430.html
LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Huelva/Spanien – Eine Hyperglykämie bei der Aufnahme ins Krankenhaus ist bei COVID-19 ein prognostisch ungünstiges Zeichen. Das Sterberisiko ist nach einer Analyse spanischer Patienten in den Annals
COVID-19: Hoher Blutzucker erhöht Sterberisiko auch bei Nichtdiabetikern
17. November 2020
Boston – Die Begleitung durch einen Population Health Manager hat adipösen Patienten in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.18977) geholfen,
Adipositas: Population Health Management macht Online-Diäten effektiver
16. November 2020
Bayreuth – Handlungsleitlinien für das Glukosemanagement beim Sport für Typ-1-Diabetiker hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Othmar Moser von der Universität Bayreuth
Neue Handlungsanleitung für Sport mit Diabetes Typ 1
13. November 2020
Berlin – Diabetes ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr waren 7,66 Millionen Menschen von der Krankheit betroffen und damit 777.000 oder knapp acht Prozent mehr als noch vor fünf
Diabetes auf dem Vormarsch
10. November 2020
Berlin – Bewegungsmangel und Übergewicht könnten in der Bevölkerung im Verlauf der Coronapandemie zunehmen – und damit auch das Risiko für einen Diabetes Typ 2. Das befürchtet der Verband DiabetesDE –
Anstieg der Typ-2-Diabetes-Zahlen in Pandemie befürchtet
5. November 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat eine Information vorgestellt, die Betroffene bei der Entscheidung über die beste Behandlung des diabetischen
Neue Entscheidungshilfe zu Amputationen beim diabetischen Fußsyndrom
5. November 2020
Chicago – Die Blockade der Aldosteronwirkung durch den noch nicht zugelassenen Rezeptor-Antagonisten Finerenon hat in einer Phase-3-Studie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes das Fortschreiten der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER