NewsÄrzteschaftInitiative empfiehlt Routinedaten als Grundlage für politische Entscheidungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Initiative empfiehlt Routinedaten als Grundlage für politische Entscheidungen

Dienstag, 27. Oktober 2020

/vegefox.com, stock.adobe.com

Berlin – Die Krankenhausfälle waren im Lockdown in diesem Frühjahr um rund 40 Pro­zent reduziert und blieben auch am Ende des ersten Halbjahres circa 15 Prozent unter der Zahl von 2019. Davon waren nicht nur elektive Behandlungen betroffen, sondern auch dringliche und Notfallbehandlungen.

Das geht aus Abrechnungsdaten hervor, die die 421 Mitgliedskrankenhäuser der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) standardmäßig zu Abrechnungszwecken erhoben haben. Der Da­tenpool umfasst rund 2,8 Millionen im ersten Halbjahr 2020 behandelten Fälle.

Anzeige

Aus den Daten geht auch hervor: Von den rund 14.800 stationär behandelten COVID-19-Patienten entwickelten 75 Prozent Severe Acute Respiratory Infections (SARI). Die Sterb­lichkeit war mit 23 Prozent signifikant höher als bei nicht mit COVID-19 assoziierten SARI mit zwölf Prozent. Bei den verbleibenden 25 Prozent der COVID-19-Patienten ohne SARI verstarben etwa sieben Prozent.

„Die Studie zeigt, wie relevant Analysen von zeitnah verfügbaren Routinedaten sind, um sehr schnell und fundiert die Fallzahlen in Krankenhäusern erfassen und damit Kapazitä­ten steuern zu können“, fasste Francesco De Meo, Präsident des IQM Vorstandes, die Er­geb­nisse der Auswertungen zusammen.

Fallzahlverlauf und Auslastung der Krankenhäuser ließen sich mittels Monitorings von zeitnah vorliegenden Routinedaten gezielt verfolgen und könnten die Basis für Entschei­dungen zum Umgang mit dem COVID-19-Geschehen bieten, so das Fazit der IQM.

Auffallend ist laut der IQM auch, dass die Zahl der durch Tests nachgewiesenen COVID-19-Erkrankungen um ein Vielfaches niedriger war als die Fälle mit COVID-19-Verdacht.

„Der COVID-19-Verdacht wird bei den anstehenden nächsten Wellen infektiöser Atem­wegs- und grippaler Erkrankungen eine enorme Bedeutung für die Kapazitäten des Ge­sundheitssystems haben“, hieß es aus der Qualitätsinitiative. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Die Bundesländer beraten weiter über eine gemeinsame und längerfristige Strategie in der Coronakrise. Bereits am Wochenende hatte es mehrere Runden dazu gegeben. Die Länder beabsichtigen,
Länder verhandeln weiter über gemeinsame Coronastrategie
23. November 2020
Dessau – Nach der Zulassung eines ersten Coronaimpfstoffs in Europa möglicherweise schon Ende dieses Jahres rechnet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mit einer steigenden Impfbereitschaft in
Spahn rechnet mit wachsender Impfbereitschaft
23. November 2020
Berlin – Angesichts steigender Zahlen von schwer erkrankten Coronapatienten haben Intensivmediziner vor einer Überlastung der Krankenhäuser gewarnt. „Die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich
Coronakrise: Belegung auf Intensivstationen steigt weiter
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
23. November 2020
Berlin – Mit Blick auf die geplanten Impfaktionen gegen SARS-CoV-2 in Deutschland benötigen die Bundesländer weitere Unterstützung. In Nordrhein-Westfalen (NRW) etwa haben heute Landesregierung und
Freiwillige Fachkräfte für Coronaimpfaktion und Gesundheitszentren gesucht
23. November 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Folgen der Coronapandemie will die Bundesregierung im nächsten Jahr deutlich mehr Geld ausgeben als bisher geplant. Für das kommende Jahr ist ein erheblicher Anstieg der
Coronakrise: Bund plant 2021 deutlich mehr Ausgaben
23. November 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie gibt seit heute Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER