NewsAuslandBelgien droht erneuter Lockdown
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgien droht erneuter Lockdown

Dienstag, 27. Oktober 2020

/picture alliance, imageBROKER, De Meester, J.

Brüssel – In Belgien drohen angesichts rasant steigender Ansteckungszahlen mit SARS-CoV-2 erneut drastische Einschränkungen. Im stark betroffenen französischsprachigen Landesteil und in der Hauptstadt Brüssel galt heute bereits ein „teilweiser Lockdown“, Flandern könnte nach einer Krisensitzung am Abend nachziehen. Auf nationaler Ebene war bislang versucht worden, allgemeine Lockdownmaßnahmen zu vermeiden – nun kommen sie offenbar doch.

Landesweit wurden in Belgien in den vergangenen sieben Tagen im Durchschnitt jeweils mehr als 13.000 neue Fälle festgestellt. In Europa verzeichnet relativ zur Einwohnerzahl derzeit nur Tschechien mehr Ansteckungen. Die Lage ist besonders schlimm in den fünf Provinzen der französischsprachigen Wallonie sowie in der Hauptstadtregion.

Anzeige

Besonders in der wallonischen Großstadt Lüttich nahe der deutschen Grenze bei Aachen haben die meisten Krankenhäuser ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. Patienten mussten auf umliegende Provinzen und teilweise nach Deutschland verlegt werden.

Medizinisches Per­sonal ohne Symptome wurde angewiesen, selbst bei positiven Corona­befunden wei­ter­hin zur Arbeit zu kommen. Nach Angaben von Gewerkschaftern sind Dut­zende Ärzte und Pfleger in den völlig über­lasteten Kliniken der belgischen Provinz Lütt­ich trotz Infektion mit dem Coronavirus im Dienst.

„Wir müssen wählen zwischen einer schlechten und einer sehr schlechten Lösung“, sagte Philippe Devos vom belgischen Verband der medizinischen Gewerkschaften. Die sehr schlechte Lösung sei, Patienten gar nicht zu behandeln.

Momentan werden mehr als 5.000 Coronapatienten in belgischen Krankenhäusern be­han­delt, rund 800 davon liegen auf der Intensivstation. Unter den Intensivpatienten ist auch die Außenministerin und ehemalige Regierungschefin Sophie Wilmès.

Virologen hatten schon länger deutlich strengere Maßnahmen für das ganze Land gefor­dert. Die flämische Regionalregierung lehnte dies aber unter Verweis auf die bislang bes­sere Lage vor Ort ab. Landesweit gilt nun seit dieser Woche etwa eine nächtliche Aus­gangssperre zwischen Mitternacht und 5 Uhr und das Arbeiten von zu Hause wird em­pfohlen. Restaurants und Bars sind schon länger dicht.

Brüssel und die Wallonie weiteten ihrerseits die Ausgangssperre auf zwischen 22 und 6 Uhr aus und schreiben Heimarbeit vor, wenn dies machbar ist. In der Hauptstadt und wei­teren französischsprachigen Großstädten gilt eine allgemeine Maskenpflicht im öffentli­chen Raum. Museen, Kirchen und Sportstätten mussten schließen. Französischsprachige Politiker sprachen von einem „teilweisen Lockdown“.

Die mit Abstand höchsten Zuwachsraten bei den Ansteckungen verzeichnen mittlerweile allerdings die flämischen Provinzen Ostflandern, Westflandern und Limburg. Experten gehen für den Norden von einer zeitversetzten ähnlichen Entwicklung wie im französi­schsprachigen Süden Belgiens aus.

In Flandern war deshalb für heute Abend eine Krisensitzung der Regionalregierung ange­setzt. Die Flamen hatten es zuvor bereits bei Maßnahmen wie der Verlängerung der Herbst­ferien widerwillig den Wallonen gleich getan. Seit Beginn der Pandemie verzeich­net Belgien mit seinen elf Millionen Einwohnern rund 334.000 bestätigte Ansteckungen und fast 11.000 COVID-19-Tote. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #833365
HartmutSteeb
am Mittwoch, 28. Oktober 2020, 13:46

Belgien

Trotz hoher Lockdownregelungen liegt Belgien an der Spitze der Sterbefällen auf die Einwohnerzahl bezogen aller Staaten. Es wäre doch mal wichtig zu erfahren, woran das eigentlich liegt? Bringt der Lockdown eben gerade nicht das, was sich offenbar alle versprechen?
LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Die Bundesländer beraten weiter über eine gemeinsame und längerfristige Strategie in der Coronakrise. Bereits am Wochenende hatte es mehrere Runden dazu gegeben. Die Länder beabsichtigen,
Länder verhandeln weiter über gemeinsame Coronastrategie
23. November 2020
Dessau – Nach der Zulassung eines ersten Coronaimpfstoffs in Europa möglicherweise schon Ende dieses Jahres rechnet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mit einer steigenden Impfbereitschaft in
Spahn rechnet mit wachsender Impfbereitschaft
23. November 2020
Berlin – Angesichts steigender Zahlen von schwer erkrankten Coronapatienten haben Intensivmediziner vor einer Überlastung der Krankenhäuser gewarnt. „Die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich
Coronakrise: Belegung auf Intensivstationen steigt weiter
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
23. November 2020
Berlin – Mit Blick auf die geplanten Impfaktionen gegen SARS-CoV-2 in Deutschland benötigen die Bundesländer weitere Unterstützung. In Nordrhein-Westfalen (NRW) etwa haben heute Landesregierung und
Freiwillige Fachkräfte für Coronaimpfaktion und Gesundheitszentren gesucht
23. November 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Folgen der Coronapandemie will die Bundesregierung im nächsten Jahr deutlich mehr Geld ausgeben als bisher geplant. Für das kommende Jahr ist ein erheblicher Anstieg der
Coronakrise: Bund plant 2021 deutlich mehr Ausgaben
23. November 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie gibt seit heute Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER