NewsPolitikBundesregierung schlägt massive Einschränkungen im Alltag vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung schlägt massive Einschränkungen im Alltag vor

Mittwoch, 28. Oktober 2020

/picture alliance, Fotostand

Berlin – Die Bundesregierung will mit drastischen Kontaktbeschränkungen die massiv steigenden Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 in den Griff bekommen. Bundesweit sollen Freizeiteinrichtungen und Gastronomie geschlossen, Unterhaltungsveranstaltungen ver­boten und Kontakte in der Öffentlichkeit sowie Feiern auf Plätzen und in Wohnungen eingeschränkt werden.

Das geht aus einem Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Videokonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten hervor.

Anzeige

Das Treffen soll heute um 13 Uhr beginnen. Es wird mit langen und komplizierten Ge­sprächen gerechnet. Beim vergangenen Treffen gingen die Beratungen bis in den späten Abend hinein. Vor den Beratungen von Merkel mit den Länderchefs wollen sich die Ministerprä­sidenten diesmal aber um 10.30 Uhr zu Vorgesprächen zusammenschalten.

Die Maßnahmen sollen nach dem Willen der Bundesregierung ab dem 4. November deutschlandweit in Kraft treten und bis Ende des Monats gelten. Nach Ablauf von zwei Wochen sollen Kanzlerin und Länderchefs die erreichten Ziele beurteilen und notwendi­ge Anpassungen vornehmen.

„Familien und Freunde sollen sich auch unter Coronabedingungen in der Weihnachtszeit treffen können. Dazu bedarf es jetzt erneut, wie schon im Frühjahr, einer gemeinsamen Anstrengung“, heißt es in dem Papier. Viele geplante Maßnahmen gleichen den Ein­schrän­kungen, die es bereits im Frühjahr während der ersten Coronawelle gegeben hat.

Bei dem Papier handelt es sich um Wünsche der Bundesebene. Was die Länder davon halten – und ob diese die gefassten Beschlüsse am Ende umsetzen, ist wie schon nach den vergangenen Treffen vollkommen offen.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat eine Zustimmung seiner Regie­rung zu einem derartigen Beschluss bereits ausgeschlossen. Andere Länder hatten dage­gen schon vor dem virtuellen Treffen Verschärfungen angekündigt.

Die geplanten Maßnahmen im Einzelnen:

Öffentlichkeit, Feiern: Nur noch Angehörige des eigenen und eines weiteren Hausstandes sollen sich gemeinsam in der Öffentlichkeit aufhalten dürfen. Verstöße gegen diese Kon­taktbeschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden sanktioniert werden. Gruppen fei­ernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtun­gen seien angesichts der ernsten Lage inakzeptabel.

Schulen und Kindergärten: Diese Einrichtungen sollen offen bleiben. Die Länder sollten aber weitere Schutzmaßnahmen einführen.

Einzelhandel: Einzelhandelsgeschäfte sollen unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet bleiben. Es müsse aber sichergestellt werden, dass sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro 25 Quadratmeter aufhalte.

Unterhaltungsveranstaltungen: Theater, Opern oder Konzerthäuser sollen schließen. Dies gilt auch für Messen, Kinos, Freizeitparks, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmeein­richtungen. Auch Bordelle und andere Prostitutionsstätten sollen geschlossen werden.

Sport: Freizeit- und Amateursportbetriebe sollen auf und in allen öffentlichen und pri­va­ten Sportanlagen geschlossen werden, ebenso Schwimm- und Spaßbäder sowie Fitness­studios. Über Spiele der oberen Fußballligen wird in dem Papier nichts Konkretes gesagt.

Gastronomie und Hotels: Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen sollen geschlossen werden. Ausgenommen werden sollen die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause. Touristische Übernachtungsangebote im Inland sollen untersagt werden. Angebote sollten nur noch für notwendige Zwecke gemacht wer­den. Die Bürger werden aufgefordert, auf private Reisen und auf Verwandten­besuche zu verzichten.

Körperpflege: Kosmetikstudios, Massagepraxen oder Tattoostudios sollen schließen, me­di­zinisch notwendige Behandlungen wie Physiotherapien aber möglich sein. Friseursa­lons bleiben – anders als im Frühjahr – aber unter den bestehenden Hygienevorgaben geöffnet.

Wirtschaft: Industrie, Handwerk und Mittelstand solle sicheres Arbeiten umfassend er­möglicht werden, heißt es im Entwurf. Die Arbeitgeber müssten ihre Mitarbeiter vor In­fektionen schützen. Wo immer umsetzbar soll Heimarbeit ermöglicht werden.

Hilfe für Unternehmen: Der Bund will Hilfen verlängern und die Konditionen etwa für die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft verbessern. Außerdem soll der Schnellkredit der staatseigenen KfW Bankengruppe für Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten geöffnet und angepasst werden.

Risikogruppen: Für Kranke, Pflegebedürftige, Senioren und Behinderte solle es zügig und prioritär Coronaschnelltests geben. Der besondere Schutz in diesem Bereich dürfe aber nicht zu einer vollständigen sozialen Isolation führen.

Kontrollen: Zur Einhaltung der Maßnahmen sollen flächendeckend die Kontrollen ver­stärkt werden. Zudem sollen Bund und Länder Bürgerinnen und Bürger verstärkt über die Coronamaßnahmen informieren „und durch möglichst einheitliche Maßnahmen die Über­sichtlichkeit erhöhen“, heißt es in dem Papier.

An dem Papier gab es im Vorfeld der Beratungen bereits Kritik. FDP-Partei- und -Frakti­onschef Christian Lindner twitterte, die Kanzlerin wolle „unter an­derem die Gastronomie komplett still legen. Das hielte ich für unnötig und deshalb auch für verfassungswidrig.“

Der Präsident des Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven sagte: „Der überwiegende Teil des Mittelstands verkraftet keinen weiteren Lockdown. Für Zehntau­sende Unternehmen käme dies einem Todesstoß gleich.“

„Sicherheit und Gesundheit haben die nächsten Wochen oberste Priorität. Bei den anstehenden Maßnahmen müssen wir aber auch die Auswirkungen auf die betroffenen Unternehmen bedenken“, betonte der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß.

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans sagte hingegen: „Wir müssen die Dynamik des Virus aufhalten und mit vereinten Kräften alle notwendigen Maßnahmen ergreifen.“

Unterstützung für drastische Einschränkungen kam bereits gestern aus der Wissenschaft. Die Deutsche Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina und fünf andere Forschungs­gemeinschaften hatten am eine drastische Reduzierung von sozialen Kontakten in der Krise gefordert.

Notwendig sei angesichts steigender Infektionszahlen eine Verringerung der Kontakte ohne Vorsichtsmaßnahmen auf ein Viertel, nach bundesweit einheitlichen Regeln, heißt es in der Erklärung von Leopoldina, Deutscher Forschungsgemeinschaft, Fraunhofer-Ge­sellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Max-Planck-Gesellschaft. Gemeint sind damit Kontakte, die ohne die aktuell geltenden Hygiene- und Vorsichts­maß­nahmen stattfinden.

Nach drei Wochen einer entsprechenden Senkung der Kontakte sei es entscheidend, die dann erreichte niedrige Fallzahl mit bundeseinheitlichen und konsequent verfolgten Schutzmaßnahmen zu halten. Derzeit sei der Anstieg der Infektionszahlen in vielen Orten Deutschlands nicht mehr kontrollierbar.

„Je früher eine konsequente Reduktion von Kontakten ohne Vorsichtsmaßnahmen erfolgt, desto kürzer können diese andauern und desto weniger psychische, soziale und wirtschaft­li­che Kollateralschäden werden diese verursachen“, so die Forschungsgemein­schaften.

Auch der Virologe Christian Drosten sieht einen zeitlich begrenzten Lockdown bei hohen In­fektionszahlen als sinnvoll an. „Wenn die Belastung zu groß wird, dann muss man 'ne Pause einlegen“, sagte der Charité-Wissenschaftler gestern im Podcast „Coronavirus-Up­date“ von NDR-Info. „Dieses Virus lässt nicht mit sich verhandeln. Dieses Virus erzwingt bei einer bestimmten Fallzahl einfach einen Lockdown.“

Momentan sei die Inzidenz in Deutschland noch vergleichsweise niedrig. „Wenn wir jetzt einmal auf die Bremse treten würden, dann hätte das einen ganz nachhaltigen Effekt. Das würde uns ganz viel Zeit einspielen.“ Etwa drei Wochen – etwas mehr als eine Quarantä­nezeit brauche man aus Sicht des Wissenschaftlers dafür. „Die Inzidenz ist danach erheb­lich gesenkt und ist dann auch unter bestimmten Umständen auf lange Frist gesenkt.“ © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #722455
´hajodba@gmx.de
am Mittwoch, 28. Oktober 2020, 16:38

"Karl Lauterbach; Wohl eher ein Fall für die Psychatrie"

Als ein "über 75-Jährier" gehöre ich zu den vermeintlichen
"Risikogruppen"" und wenn des nach dem "Herrn Lauterbach"
ginge, müsste ich vorsorglich in ""Quarantäne", am besten
wohl in einem "tiefen Bunker.

Ich habe "6 Winter lang" meiner schwer an "COPD erkrankte"
Lebensgefährtin begleitet, , die jedes Jahr ca. 6 Wochen in der
Lungen.-link verbracht und es ungewiss war, ob sie diese am
Ende wieder lebend werde. Von daher gilt mein Mitgefühl auch
allen "ernsthaft an Covic-19 erkrankten Menschen"..

Aber langsam wird es unerträglich was dies "Lauter-Sprecher"
alles von sich gibt, Dabei frage ich mich, ob und wann dieser "Sprechblasenproduzen" letztmals "Patienten betreut" hat..

Nur ganz nebenbei:

"Im Jahre 2017 gab es ca. 329,000 Menschen mit COPD"
von den sind ca. "32.00o Patienten verstorben",

Das heißt: "Pro Monat sind ca., 2.500 COPD-Patienten"
gestorben..

Doch davon war von den Politikern bisher nichts zu hören. Und
schon gar nicht von Herrn "Prof. Dr. Karl Lauterbach".

H. Jürgen Barth
Rodalben
Avatar #745246
Andre B.
am Mittwoch, 28. Oktober 2020, 13:24

@2haeschen - Die Gehälter der Entscheider sind doch sicher

Bundeskanzlerin Angela Merkel avanciert durch diese Massnahmen zur Autokratin. Denn die Aushebelung der im Grundgesetz verankerten Grundrechte lässt sich mit Todesfallzahlen von weniger als 50 Covid-19-Toten pro Tag und nicht einmal 1500 Intensivbehandlungen bundesweit nicht rechtfertigen. Beide Fallzahlen - Todesfälle und Intensivbettenbelegung mit Covid-19 - liegen im 0,0001 Prozent Bereich.

Aus meinen eigenen Erfahrung im privaten Umfeld kann ich sagen, das erneute Maßnahmen wie diese, den Dolchstoss für viele Freizeitangebote, Gaststätten und Kulturschaffende bedeuten würde.

Ich hoffe daher eindringlich darauf, das eventuell hohe Gerichte diesem selbstzerstörerischen Aktionismus noch einen Riegel vorschieben können.
Avatar #789658
2haeschen
am Mittwoch, 28. Oktober 2020, 13:12

Wo bleiben die Vorschläge zur Finanzierung?

Avatar #745246
Andre B.
am Mittwoch, 28. Oktober 2020, 13:03

Karl Lauterbach: Ein Fall für die Staatsanwaltschaft?

Erneut meldet sich Karl Lauterbach mit verfassungsfeindlichen Tönen zu Wort:

»SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach will angesichts der drastisch gestiegenen Corona-Infektionszahlen Treffen in privaten Räumen, etwa der eigenen Wohnung, kontrollieren lassen. "Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein", sagte Lauterbach der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

"Wenn private Feiern in Wohnungen und Häusern die öffentliche Gesundheit und damit die Sicherheit gefährden, müssen die Behörden einschreiten können." Lauterbach griff in dem Zusammenhang NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) an, der sich dagegen ausgesprochen hatte. "Laschet irrt, wenn er solche Superspreading-Events weiterhin tolerieren will", sagte Lauterbach.«
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Ärzte in Deutschland persönlich über die anstehenden Impfungen gegen SARS-CoV-2 informieren. In einem Livestream am Samstag (5. Dezember,
Coronaimpfung: Spahn will Ärzte persönlich informieren und sich ihren Fragen stellen
3. Dezember 2020
Berlin – Der Teillockdown mit geschlossenen Restaurants, Museen, Theatern und Freizeiteinrichtungen wird bis zum 10. Januar 2021 verlängert. „Im Grundsatz bleibt der Zustand, wie er jetzt ist, mit
Teillockdown wird bis zum 10. Januar verlängert
3. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland muss aus Sicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) deutlich stärker gesenkt werden, um das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu bekommen.
RKI-Präsident warnt vor SARS-CoV-2-Infektionen in Pflegeeinrichtungen
3. Dezember 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte können Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen, auch über den Jahreswechsel hinaus telefonisch bis zu sieben Tage krankschreiben. Eine Folgebescheinigung der
Telefonische Krankschreibung wird erneut verlängert
3. Dezember 2020
Berlin – Lehrer und Erzieher sollen sich in Zukunft nach einer entsprechenden Schulung selbst auf das Coronavirus testen dürfen. „Kitas und Schulen beziehungsweise ihre Träger können von Freitag an
Debatte um Coronaselbsttests von Lehrern und Erziehern
3. Dezember 2020
Leipzig/Dresden – Die Menschen im Landkreis Leipzig müssen sich von heute an auf strenge Coronamaßnahmen einstellen. Unter anderem dürfen sie dann laut aktueller Allgemeinverfügung Haus oder Wohnung
Ausgangsbeschränkungen greifen im Landkreis Leipzig
3. Dezember 2020
Augsburg – Der Ältestenrat des Bundestags hat einem Medienbericht zufolge für tausende Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten einen steuerfreien Coronabonus von bis zu 600 Euro beschlossen. Das Geld,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER