NewsAuslandÄrzte in Spanien streiken für bessere Arbeitsbedingungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte in Spanien streiken für bessere Arbeitsbedingungen

Mittwoch, 28. Oktober 2020

/picture alliance, AA, Burak Akbulut

Madrid – Bei einem landesweiten Streik inmitten der Coronakrise haben hunderttausen­de Ärzte in Spanien bessere Arbeitsbedingungen und mehr Anerkennung gefordert. Nach Angaben des staatlichen Ärztegewerkschaftsbunds CESM nahmen gestern rund 85 Pro­zent der 267.000 Ärzte an der Arbeitsniederlegung teil. Die meisten Ärzte legten jedoch nur symbolisch ihre Arbeit nieder, behandelten ihre Patienten jedoch weiter.

In Madrid protestierten rund 50 Ärzte in weißen Laborkitteln vor dem Parlament. Auf ihren Schildern war ein schwarzer Stiefel zu sehen, der im Begriff ist, eine Gruppe von Angestellten des Gesundheitswesens zu zertrampeln. Es handelte sich um den ersten landesweiten Ärztestreik seit 1995.

Anzeige

Der Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht habe, sei ein Regierungserlass gewe­sen, wonach Ärzte bei Bedarf unabhängig von ihrem Fachgebiet für Krankenhausdienste eingeteilt werden können, sagte der Gastroenterologe Sergio Casabona. Der Chirurg Pablo Cereceda, der ebenfalls an den Protesten teilnahm, nannte die Maßnahme einen „verpfuschten Erlass, der die Unfähigkeit der (Behörden) offenbart, sich dieser Pandemie zu stellen“.

Nach Ansicht des Ge­sund­heits­mi­nis­terium ist der Beschluss notwendig, um im Kampf gegen das Coronavirus nicht die Kontrolle zu verlieren. Der Ärztestreik fand am selben Tag statt, an dem Spaniens linke Regierung ihren Haushaltsentwurf für 2021 vorlegte. Dieser sieht eine 151-prozentige Erhöhung der Ausgaben für den öffentlichen Gesund­heitssektor vor.

In Spanien sind unterdessen gestern innerhalb eines Tages so viele Todesfälle nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 erfasst worden wie seit einem halben Jahr nicht mehr. Binnen 24 Stunden seien aus den Regionen 267 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus gemeldet worden, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit.

Die höchste Werte waren in Spanien Ende März und Anfang April mit zum Teil deutlich mehr als 900 Toten innerhalb eines Tages registriert worden. Die Gesamtzahl der Todes­opfer im Zusammenhang mit COVID-19 belief sich auf 35.298. Die Zahl der nachgewie­senen Infektionen kletterte unterdessen um 18.418 auf gut 1,1 Millionen.

Wegen der rapide steigenden Infektionszahlen hatte die Regierung am Sonntag den nati­o­nalen Notstand ausgerufen und praktisch im gesamten Land eine nächtliche Ausgangs­sperre verhängt. Lediglich die im Kampf gegen Corona zuletzt erfolgreichen Kanarischen Inseln sind davon ausgenommen.

Der Notstand gilt zunächst für zwei Wochen. Die linke Regierung will morgen im Parla­ment gleich eine Verlängerung um sechs Monate beantragen. Gegen einen so langen Not­stand haben sich unterdessen neben der konservativen Opposition auch Regionalpar­tei­en und Unternehmerverbände ausgesprochen.

Spanien ist eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder Westeuropas. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen lag gestern im 47-Millionen-Einwohner-Land bei 228 mit steigender Tendenz. Zum Vergleich: In Deutschland beträgt dieser Wert nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 87. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Die Bundesländer beraten weiter über eine gemeinsame und längerfristige Strategie in der Coronakrise. Bereits am Wochenende hatte es mehrere Runden dazu gegeben. Die Länder beabsichtigen,
Länder verhandeln weiter über gemeinsame Coronastrategie
23. November 2020
Dessau – Nach der Zulassung eines ersten Coronaimpfstoffs in Europa möglicherweise schon Ende dieses Jahres rechnet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mit einer steigenden Impfbereitschaft in
Spahn rechnet mit wachsender Impfbereitschaft
23. November 2020
Berlin – Angesichts steigender Zahlen von schwer erkrankten Coronapatienten haben Intensivmediziner vor einer Überlastung der Krankenhäuser gewarnt. „Die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich
Coronakrise: Belegung auf Intensivstationen steigt weiter
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
23. November 2020
Berlin – Mit Blick auf die geplanten Impfaktionen gegen SARS-CoV-2 in Deutschland benötigen die Bundesländer weitere Unterstützung. In Nordrhein-Westfalen (NRW) etwa haben heute Landesregierung und
Freiwillige Fachkräfte für Coronaimpfaktion und Gesundheitszentren gesucht
23. November 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Folgen der Coronapandemie will die Bundesregierung im nächsten Jahr deutlich mehr Geld ausgeben als bisher geplant. Für das kommende Jahr ist ein erheblicher Anstieg der
Coronakrise: Bund plant 2021 deutlich mehr Ausgaben
23. November 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie gibt seit heute Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER