NewsMedizinSterberate an COVID-19 altersbereinigt leicht gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sterberate an COVID-19 altersbereinigt leicht gesunken

Mittwoch, 28. Oktober 2020

/picture alliance, ZUMAPRESS.com, Braulio Jatar

Exeter – Die Sterberate von Patienten, die mit schweren Verläufen von COVID-19 im Krankenhaus behandelt werden müssen, ist seit der ersten Welle der Pandemie gesunken. Dies ist nach einer Analyse aus England in Critical Care Medicine (2020; DOI: 10.1097/CCM.0000000000004747) nicht nur darauf zurückzuführen, dass weniger ältere und komorbide Menschen betreut werden.

In England müssen die Kliniken alle Erkrankungen dem „COVID-19 Hospitalisation in Eng­land Surveillance System“ (CHESS) melden. Die Daten umfassen neben Alter, Ge­schlecht und Herkunft auch die Begleiterkrankungen, die bei COVID-19 einen starken Ein­fluss auf die Prognose haben. Dies ermöglicht einen Blick auf die Entwicklung der von Alter und Risikofaktoren unabhängigen Sterberate.

Anzeige

Ein Team um John Dennis von der Universität Exeter hat dafür die Daten für den Zeitraum bis zum 27. Juni ausgewertet und Zahlen zur 30-Tages-Sterblichkeit recherchiert. In dieser Zeit wurden an 108 Kliniken in England 15.367 Patienten auf „High-Dependency“-Abtei­lungen (HDU) betreut (in Deutschland „Intermediate Care“). Weitere 5.715 Patienten wur­den auf Intensivstationen (ICU) behandelt.

Ende März, auf dem Höhepunkt der ersten Welle, betrug die Sterblichkeitsrate der HDU-Patienten nach den Angaben in der Pressemitteilung noch 26 %. Von den auf den ICU-be­handelten Patienten starben sogar 41 %. Im Juni war die Case-Fatality-Rate auf 7 % (HD­U­-Patienten) und 21 % (ICU-Patienten) gefallen. Der größte Teil der Unterschiede war da­rauf zurückzuführen, dass die Patienten jünger waren und weniger Begleiterkrankungen hatten.

Nach einer adjustierten Analyse, die diese Faktoren berücksichtigt, blieb jedoch noch ein Rückgang der Sterblichkeit von 12,7 % auf der HDU und von 8,9 % auf der ICU übrig. Die adjustierten Hazard Ratios von 0,87 (95-%-Konfidenzintervall 0,86 bis 0,89) und 0,91 (0,89 und 0,93) waren signifikant.

Dennis führt den Rückgang der Sterblichkeit auf die größeren Erfahrungen in den Klini­ken in der Behandlung mit dem neuen Erkrankungsbild zurück. Auch die erweiterten Be­handlungsmöglichkeiten, etwa der Einsatz von Dexamethason, könnten eine Rolle ge­spielt haben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Menschen in Deutschland nach der Verschärfung des Teillockdowns beschworen, bei der Kraftanstrengung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 nicht nachzulassen.
Merkel beschwört vor Weihnachten Solidarität in der Pandemie
26. November 2020
Berlin – Zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App soll es offenbar im Dezember ein Spitzengespräch zwischen Bundes- und Landespolitik sowie dem Entwicklerkonsortium und dem Bundesamt für Sicherheit
Spitzengespräch zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App im Dezember
26. November 2020
Berlin – Die nationale Reserve für Schutzausrüstung, die das Bundeskabinett im Juni beschlossen hatte, soll aus drei Phasen bestehen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche
Nationale Reserve für Schutzausrüstung soll in drei Phasen anlaufen
26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder einigten sich gestern auf einen Katalog von Coronamaßnahmen für die Wintermonate. Die erhoffte Trendwende im Kampf gegen
Bund und Länder einigen sich nach hartem Ringen auf schärfere Coronaauflagen
26. November 2020
Berlin – Nach Aussage von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) müssen sich die Bundesbürger womöglich bis in den März auf Einschränkungen wegen der Coronapandemie einstellen. „Vor uns liegen
Kanzleramtsminister hält Coronaeinschränkungen bis in den März für möglich
26. November 2020
Stuttgart – An Schulen in Baden-Württemberg soll es bei sehr hohen Fallzahlen künftig Wechselunterricht geben. Dies sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nach den Beratungen von Bund
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER