NewsPolitikSpahn warnt vor Auslastung der Intensivstationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn warnt vor Auslastung der Intensivstationen

Mittwoch, 28. Oktober 2020

/picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Markus Schreiber

Baden-Baden – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat vor einer Überforde­rung des deutschen Gesundheitssystems durch schwere Krankheitsverläufe in der SARS-CoV-2-Pandemie gewarnt.

„Wenn die Intensivstationen voll sind, dann ist es zu spät“, sagte der CDU-Politiker heute dem Südwestrundfunk (SWR). Zuletzt stiegen die Zahlen der mit dem Coronavirus infizier­ten Patienten deutlich. „Noch auf einem verkraftbaren Niveau, Stand heute“, sagte Spahn. Es sei besser, jetzt die Welle zu brechen.

Anzeige

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) von heute Morgen wurden in Deutschland 14.964 SARS-CoV-2-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Die Zahl intensivmedi­zi­nisch behandelter COVID-19-Patienten stieg zuletzt von 590 (12.10.) auf 1470 Patienten (27.10).

„Es liegt jetzt tatsächlich an uns, an uns allen“, sagte Spahn. Es gehe im um eine gemein­same Kraftanstrengung im November, um die eigenen Kontakte zu reduzieren. Priorität hätte, dass Kitas und Schulen offen blieben, und dass die Wirtschaft weiterlaufen könne.

Kontakte sollten vor allem im Freizeitbereich und im Privaten reduziert werden – etwa, um an Weihnachten die Situation wieder unter Kontrolle zu haben, sagte der Minister.

An diesem Mittwoch berät Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsi­denten der Länder. Der Bund will ab dem 4. November wegen massiv steigender Corona­infektionszahlen zeitweise unter anderem Theater, Kinos, Opern oder Konzerthäuser so­wie Kneipen, Bars und Diskotheken schließen.

„Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir eine einheitliche Linie finden“, sagte Spahn im Vor­feld des virtuellen Treffens. Für Branchen wie Tourismus, Gastronomie und Kultur sei es „eine sehr harte Entscheidung“, sollte es zu Schließungen im November kommen. Spahn forderte daher „ein großzügiges, zielgerichtetes Hilfspaket“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Ärzte in Deutschland persönlich über die anstehenden Impfungen gegen SARS-CoV-2 informieren. In einem Livestream am Samstag (5. Dezember,
Coronaimpfung: Spahn will Ärzte persönlich informieren und sich ihren Fragen stellen
3. Dezember 2020
Berlin – Der Teillockdown mit geschlossenen Restaurants, Museen, Theatern und Freizeiteinrichtungen wird bis zum 10. Januar 2021 verlängert. „Im Grundsatz bleibt der Zustand, wie er jetzt ist, mit
Teillockdown wird bis zum 10. Januar verlängert
3. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland muss aus Sicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) deutlich stärker gesenkt werden, um das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu bekommen.
RKI-Präsident warnt vor SARS-CoV-2-Infektionen in Pflegeeinrichtungen
3. Dezember 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte können Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen, auch über den Jahreswechsel hinaus telefonisch bis zu sieben Tage krankschreiben. Eine Folgebescheinigung der
Telefonische Krankschreibung wird erneut verlängert
3. Dezember 2020
Berlin – Lehrer und Erzieher sollen sich in Zukunft nach einer entsprechenden Schulung selbst auf das Coronavirus testen dürfen. „Kitas und Schulen beziehungsweise ihre Träger können von Freitag an
Debatte um Coronaselbsttests von Lehrern und Erziehern
3. Dezember 2020
Leipzig/Dresden – Die Menschen im Landkreis Leipzig müssen sich von heute an auf strenge Coronamaßnahmen einstellen. Unter anderem dürfen sie dann laut aktueller Allgemeinverfügung Haus oder Wohnung
Ausgangsbeschränkungen greifen im Landkreis Leipzig
3. Dezember 2020
Augsburg – Der Ältestenrat des Bundestags hat einem Medienbericht zufolge für tausende Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten einen steuerfreien Coronabonus von bis zu 600 Euro beschlossen. Das Geld,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER