NewsVermischtesUnisexregel hat Neuzugänge in private Kran­ken­ver­siche­rung verändert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Unisexregel hat Neuzugänge in private Kran­ken­ver­siche­rung verändert

Mittwoch, 28. Oktober 2020

/Coloures-Pic, stock.adobe.com

Berlin – Die Unisexregel bei der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hat seit dem Jahr 2013 dazu geführt, dass sich die Wechselrate von der gesetzlichen in die private Kran­ken­versicherung zwischen Männern und Frauen fast nicht mehr unterscheidet.

Männer wechseln seit Inkrafttreten seltener in die PKV als vorher, Frauen etwas häufiger. Das zeigt eine Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Anzeige

Der Europäische Gerichtshof hatte im Jahr 2011 geurteilt, dass die für Frauen höheren Prämien in der PKV unzulässig sind. Um Geschlechtergerechtigkeit herzustellen, müssen die privaten Krankenversicherer seit dem 21. Dezember 2012 bei Neuverträgen einheitli­che Tarife anbieten.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten Frauen für den gleichen Versicherungsschutz mehr be­zahlen müssen, mit der Begründung, dass sie durch häufigere Arztbesuche und die länge­re Lebenserwartung mehr Gesundheitskosten verursachen würden.

Die DIW-Ökonomin Shan Huang und Martin Salm von der Universität Tilburg in den Nie­derlanden haben anhand von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) untersucht, welchen Einfluss die Einführung des Unisextarifes auf die Wechselrate der Versicherten hatte. Sie berichten, dass sich die Wechselraten von Frauen und Männern seit der Reform angeglichen haben.

„Dass die Reaktion der Männer deutlicher ausfällt als bei den Frauen, könnte darauf hin­deuten, dass mit der Einführung der Unisexregelung die Tarife in der privaten Kranken­ver­sicherung für Männer meist unattraktiver wurden“, vermutet Studienautorin Huang.

Inzwischen wechseln laut den Wissenschaftlern selbstständige oder geringfügig be­schäftigte Frauen sogar häufiger als Männer von der gesetzlichen in die private Kranken­versicherung. Bei Angestellten ist der Effekt der Regelung aber offenbar schwächer. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2020
Berlin – Die Große Koalition will den Notlagentarif in der privaten Kran­ken­ver­siche­rung reformieren. Das geht aus einem Änderungsantrag für ein Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung
Koalition plant Reform des Notlagentarifs in der PKV
20. Oktober 2020
Berlin – Versicherte der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) waren während des Corona-Lockdowns in diesem Frühjahr gegenüber Privatversicherten (PKV) benachteiligt. Das schließt der Dachverband der
BKK Dachverband beklagt Ungleichbehandlung von PKV- und GKV-Versicherten
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
GOÄ: Hygienepauschale bis Jahresende verlängert
3. September 2020
Düsseldorf – Private Krankenversicherer müssen einen zu teuren Lasereinsatz bei einer Augenoperation einem Urteil zufolge in bestimmten Fällen nicht bezahlen. Operationen wegen des Grauen Stars, bei
Krankenversicherer muss zu teuren Lasereinsatz bei Augen-OP nicht bezahlen
27. August 2020
Berlin – Die privaten Krankenversicherer haben zwischen Januar und Juni dieses Jahres rund 690 Millionen Euro mehr für Versicherungsleistungen ausgegeben als im Vorjahreszeitraum. Das ist ein Plus von
Private Krankenversicherer hatten im ersten Halbjahr mehr Ausgaben
4. August 2020
Hamburg – Die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) muss sich stärker an den Lasten der Coronapandemie beteiligen. Dafür haben sich Krankenkassen, Vertragsärzte und -zahnärzte in Hamburg heute
Kassen, Ärzte und Zahnärzte wollen PKV stärker in die Pflicht nehmen
30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER