NewsPolitikGesundheitsämter in Baden-Württemberg an Belastungsgrenze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitsämter in Baden-Württemberg an Belastungsgrenze

Mittwoch, 28. Oktober 2020

/picture alliance, Marijan Murat

Stuttgart – Die steigende Zahl der SARS-CoV-2-Infektionen bringt Gesundheitsämter in Baden-Württemberg an die Überlastungsgrenze. „In einzelnen Fällen kann die Nachver­fol­gung von Kontaktpersonen zeitweise nicht mehr in vollem Umfang sichergestellt wer­den“, teilte ein Sprecher des baden-württembergischen Sozialministeriums heute in Stuttgart mit.

Zwölf Ämter haben demnach eine Überlastungsanzeige gestellt – insgesamt gibt es in Baden-Württemberg 38 Gesundheitsämter. Wie dynamisch die Situation ist, zeigt sich anhand der Zahl von Gesundheitsämtern, die Hilfe von der Bundeswehr beantragten. Nach ersten Angaben des Sozialministeriums von heute haben 21 Ämter solche Anträge gestellt.

Anzeige

Vom Landeskommando Baden-Württemberg hieß es später, die Zahl sei mittlerweile auf 24 Ämter gestiegen. Wie ein Sprecher des Landeskommandos weiterhin mitteilte, waren heute 327 Kräfte in Gesundheitsämtern im Einsatz.

Die Frauen und Männer in Uniform unterstützten die Mitarbeiter bei der Datenerfassung, aber auch bei ersten Anrufen von positiv getesteten Menschen. Vor allem sollen die Sol­daten auch dabei helfen, dass Infektionsketten telefonisch nachverfolgt werden können.

Gestern wurden in Baden-Württemberg weitere 1.843 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Landesweit liegt der Wert für SARS-CoV-2-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen bereits bei 89,9 und damit deutlich über der Schwelle von 50 für die höchste Warnstufe im Land.

Um die Situation in Griff zu bekommen, setzen Gesundheitsämter auch auf das ehren­amtliche Engagement der Menschen. Ausgewählt werden häufig Studierende mit ent­sprechenden Kenntnissen oder Menschen aus Berufsgruppen mit Gesundheitsbezug wie etwa Sanitäter oder Pfleger. Eine genaue Zahl der ehrenamtlich engagierten Helfer konnte das Sozialministerium aber zunächst nicht nennen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #835694
nhkok
am Mittwoch, 28. Oktober 2020, 19:43

Gesundheitsämter in Baden-Württemberg an Belastungsgrenze

Wir haben ein COVID-19 Dashboard wohin die Behoerden informiert werden bis zu 12 Tagen voraus wo die Infektionsketten sich bewegt. Mittels AI und aktuelle Daten von dem Corona-Warn App. Wir moechten das Dashboard gerne anbieten an die Deutsche Behoerden um lokale Lockdowns zu ermoeglichen statt eine Bundesweite Lockdown. Mittels das Dashboard koennen Resourcen geplannt und effizient eingesetzt werden. Usw. Werde mich sehr freuen ein Bericht zu bekommen von derjenige der mir helfen kann dieses Dashboard in Deutschland zu aktivieren. Danke und MfG Nicollet Kok
LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Die Bundesländer beraten weiter über eine gemeinsame und längerfristige Strategie in der Coronakrise. Bereits am Wochenende hatte es mehrere Runden dazu gegeben. Die Länder beabsichtigen,
Länder verhandeln weiter über gemeinsame Coronastrategie
23. November 2020
Dessau – Nach der Zulassung eines ersten Coronaimpfstoffs in Europa möglicherweise schon Ende dieses Jahres rechnet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mit einer steigenden Impfbereitschaft in
Spahn rechnet mit wachsender Impfbereitschaft
23. November 2020
Berlin – Angesichts steigender Zahlen von schwer erkrankten Coronapatienten haben Intensivmediziner vor einer Überlastung der Krankenhäuser gewarnt. „Die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich
Coronakrise: Belegung auf Intensivstationen steigt weiter
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
23. November 2020
Berlin – Mit Blick auf die geplanten Impfaktionen gegen SARS-CoV-2 in Deutschland benötigen die Bundesländer weitere Unterstützung. In Nordrhein-Westfalen (NRW) etwa haben heute Landesregierung und
Freiwillige Fachkräfte für Coronaimpfaktion und Gesundheitszentren gesucht
23. November 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Folgen der Coronapandemie will die Bundesregierung im nächsten Jahr deutlich mehr Geld ausgeben als bisher geplant. Für das kommende Jahr ist ein erheblicher Anstieg der
Coronakrise: Bund plant 2021 deutlich mehr Ausgaben
23. November 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie gibt seit heute Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER