NewsPolitikReisewarnung für die ganze Türkei ab 9. November
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Reisewarnung für die ganze Türkei ab 9. November

Donnerstag, 29. Oktober 2020

/MemoryMan, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesregierung setzt die Reisewarnung für die ganze Türkei wegen der Coronapandemie zum 9. November wieder in Kraft. Eine seit Anfang August geltende Ausnahmeregelung für die vier beliebtesten türkischen Urlaubsregionen am Mittelmeer läuft dann aus, wie das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen im Internet mitteilte.

Grund dafür ist, dass die Türkei nur noch Coronafälle an die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) meldet, in denen Infizierte Krankheitssymptome aufweisen. „Dies entspricht nicht den geltenden Richtlinien der WHO, da eine erhebliche Zahl von Infizierten (...) auf diese Weise nicht erfasst werden“, hieß es aus dem Ministerium.

Anzeige

Die Bundesregierung hatte die Reisewarnung Anfang August nach langem Drängen der türkischen Regierung aufgehoben. Voraussetzung dafür war ein spezielles Tourismus- und Hygienekonzept, zu dem die Vorlage eines negativen Coronatests bei Ausreise zählt, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die Bundesregierung verlangte damals allerdings auch eine transparente und verlässliche Datenbasis über das Infektionsgeschehen. Das sieht sie nun nicht mehr als gegeben an.

Grund dafür ist eine Äußerung des türkischen Ge­sund­heits­mi­nis­ters Fahrettin Koca. Der hatte am 30. September eingeräumt, dass bereits seit Ende Juli nur die Infizierten mit Symptomen als Coronafälle gemeldet würden. Anschließend sei die türkische Regierung aufgefordert worden, die Veröffentlichung der Daten wieder an internationale Standards anzupassen, hieß es aus dem Auswärtigen Amt.

„Dies ist bislang nicht erfolgt, so dass eine verlässliche Bewertung des tatsächlichen In­fektionsgeschehens in der Türkei nicht möglich ist.“ Damit sei eine zentrale Vorausset­zung für die Aufrechterhaltung der Ausnahmeregelung nicht gegeben.

Die Türkische Ärztevereinigung (TTB) kritisiert seit langem mangelnde Transparenz der türkischen Regierung. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Koca hatte zuletzt eingeräumt, dass die Fall­zahlen vor allem in der Millionenmetropole Istanbul stark gestiegen seien. Genaue Daten gab er aber nicht bekannt.

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig für die Türkei, die Branche musste aber in diesem Jahr schon hohe Einbußen verzeichnen. Nach Angaben des türkischen Touris­musministeriums kamen in den ersten acht Monaten des Jahres rund 74 Prozent weniger Besucher in das Land als im Jahr 2019.

Die Entscheidung ist nicht nur für die türkischen Hoteliers ein herber Schlag, sondern auch für die deutsche Reisebranche. Für deutsche Urlauber ist die Türkei das drittbelieb­teste Reiseland nach Spanien und Italien. Die Deutschen sind nach den Russen die zweitwichtigste Urlaubergruppe an den türkischen Mittelmeerstränden. Im vergangenen Jahr kamen etwa fünf Millionen Touristen aus Deutschland in Türkei. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Ärzte in Deutschland persönlich über die anstehenden Impfungen gegen SARS-CoV-2 informieren. In einem Livestream am Samstag (5. Dezember,
Coronaimpfung: Spahn will Ärzte persönlich informieren und sich ihren Fragen stellen
3. Dezember 2020
Berlin – Der Teillockdown mit geschlossenen Restaurants, Museen, Theatern und Freizeiteinrichtungen wird bis zum 10. Januar 2021 verlängert. „Im Grundsatz bleibt der Zustand, wie er jetzt ist, mit
Teillockdown wird bis zum 10. Januar verlängert
3. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland muss aus Sicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) deutlich stärker gesenkt werden, um das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu bekommen.
RKI-Präsident warnt vor SARS-CoV-2-Infektionen in Pflegeeinrichtungen
3. Dezember 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte können Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen, auch über den Jahreswechsel hinaus telefonisch bis zu sieben Tage krankschreiben. Eine Folgebescheinigung der
Telefonische Krankschreibung wird erneut verlängert
3. Dezember 2020
Berlin – Lehrer und Erzieher sollen sich in Zukunft nach einer entsprechenden Schulung selbst auf das Coronavirus testen dürfen. „Kitas und Schulen beziehungsweise ihre Träger können von Freitag an
Debatte um Coronaselbsttests von Lehrern und Erziehern
3. Dezember 2020
Leipzig/Dresden – Die Menschen im Landkreis Leipzig müssen sich von heute an auf strenge Coronamaßnahmen einstellen. Unter anderem dürfen sie dann laut aktueller Allgemeinverfügung Haus oder Wohnung
Ausgangsbeschränkungen greifen im Landkreis Leipzig
3. Dezember 2020
Augsburg – Der Ältestenrat des Bundestags hat einem Medienbericht zufolge für tausende Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten einen steuerfreien Coronabonus von bis zu 600 Euro beschlossen. Das Geld,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER