NewsAuslandMacron verordnet Franzosen neue Coronamaßnahmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Macron verordnet Franzosen neue Coronamaßnahmen

Donnerstag, 29. Oktober 2020

/picture alliance, AFP, Pascal Guyot

Paris – Ein knappes halbes Jahr nach Ende des coronabedingten Lockdowns müssen sich die Franzosen auf neue Ausgangsbeschränkungen einstellen. Wie Staatschef Emmanuel Macron gestern Abend ankündigte, werden neue und einschneidende Maßnahmen gegen die zweite Welle der Epidemie von morgen an landesweit gelten.

Regierungschef Jean Castex will den neuen Maßnahmenkatalog heute noch vor beiden Kammern des Parlaments erläutern. Es sei auch eine Abstimmung geplant, sagte Macron.

Anzeige

Mit den Ankündigungen des 42-jährigen Staatschefs spitzte sich die Krise im Land dra­matisch zu. „Bleiben Sie so weit wie möglich zu Hause. Respektieren Sie die Regeln“, ap­pellierte Macron in einer Fernsehansprache an seine Landsleute. Er benutzte im Fran­zösischen den Ausdruck „confinement“, was auch mit Lockdown übersetzt werden kann.

Macron will das Land mit seinen 67 Millionen Menschen aber nicht – wie im Frühjahr – weitgehend lahmlegen. Die Wirtschaft soll so weit wie möglich weiterlaufen; die Men­schen sollen arbeiten, aber möglichst von zu Hause aus. Anders als im Frühjahr sollen die Schulen geöffnet bleiben. Bars, Restaurants und „nicht unentbehrliche Geschäfte“ müssen jedoch schließen.

Bürger können sich wie im Frühjahr nicht mehr ohne Weiteres frei bewegen. Ausgangsbe­scheini­gungen sollen wiederkommen. Menschen können auf die Straße gehen, wenn sie arbeiten, wichtige Einkäufe erledigen, einen Arzt aufsuchen oder frische Luft schnappen wollen.

Auch Reisen in andere Regionen des Landes sind nicht ohne Weiteres möglich – für die Rückkehr aus den Herbstferien soll es am Wochenende aber Ausnahmen geben. Die Maßnahmen sind zunächst bis zum 1. Dezember befristet.

Frankreich ist von der Pandemie stark betroffen. Es starben bisher fast 35.800 Menschen. „Wir werden von der Beschleunigung der Epidemie überrollt“, warnte Macron. Regierungs­sprecher Gabriel Attal sagte, auf den Intensivstationen der Krankenhäuser drohe in zwei Wochen eine ähnliche Lage wie beim Höhepunkt der ersten Epidemiewelle im Frühjahr.

Der Lockdown im Frühjahr dauerte von Mitte März bis Mitte Mai. In Frankreich gilt derzeit eine nächtliche Ausgangssperre für rund zwei Drittel der Einwohner, also rund 46 Millio­nen Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Ärzte in Deutschland persönlich über die anstehenden Impfungen gegen SARS-CoV-2 informieren. In einem Livestream am Samstag (5. Dezember,
Coronaimpfung: Spahn will Ärzte persönlich informieren und sich ihren Fragen stellen
3. Dezember 2020
Berlin – Der Teillockdown mit geschlossenen Restaurants, Museen, Theatern und Freizeiteinrichtungen wird bis zum 10. Januar 2021 verlängert. „Im Grundsatz bleibt der Zustand, wie er jetzt ist, mit
Teillockdown wird bis zum 10. Januar verlängert
3. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland muss aus Sicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) deutlich stärker gesenkt werden, um das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu bekommen.
RKI-Präsident warnt vor SARS-CoV-2-Infektionen in Pflegeeinrichtungen
3. Dezember 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte können Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen, auch über den Jahreswechsel hinaus telefonisch bis zu sieben Tage krankschreiben. Eine Folgebescheinigung der
Telefonische Krankschreibung wird erneut verlängert
3. Dezember 2020
Berlin – Lehrer und Erzieher sollen sich in Zukunft nach einer entsprechenden Schulung selbst auf das Coronavirus testen dürfen. „Kitas und Schulen beziehungsweise ihre Träger können von Freitag an
Debatte um Coronaselbsttests von Lehrern und Erziehern
3. Dezember 2020
Leipzig/Dresden – Die Menschen im Landkreis Leipzig müssen sich von heute an auf strenge Coronamaßnahmen einstellen. Unter anderem dürfen sie dann laut aktueller Allgemeinverfügung Haus oder Wohnung
Ausgangsbeschränkungen greifen im Landkreis Leipzig
3. Dezember 2020
Augsburg – Der Ältestenrat des Bundestags hat einem Medienbericht zufolge für tausende Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten einen steuerfreien Coronabonus von bis zu 600 Euro beschlossen. Das Geld,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER