NewsÄrzteschaftCoronapandemie: Manche schlafen besser, andere schlechter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Coronapandemie: Manche schlafen besser, andere schlechter

Donnerstag, 29. Oktober 2020

/amenic181, stock.adobe.com

Berlin – Die Coronakrise hat sich in vielerlei Hinsicht auch auf den Schlaf ausgewirkt. Auf der einen Seite klagten die Menschen vermehrt über Schlafstörungen – vermutlich auf­grund eines erhöhten Angstniveaus, berichtete Kongresspräsident Georg Nilius heute bei einer Online-Pressekonferenz anlässlich der 28. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM).

Auf der anderen Seite profitierten einige Menschen aber auch von flexibleren Arbeitsmo­dellen. Durch die Arbeit im Home-Office habe sich die Diskrepanz zwischen dem sozialen Jetlag und dem biologischen Schlaf-Wach-Rhythmus verringert, heißt es in einer Mittei­lung der DGSM. Die Menschen konnten so eher ihrem genetischen Bedürfnis ent­sprechend schlafen.

Anzeige

Zugleich hätten Studien ergeben, dass sich die Schlafqualität verschlechtert habe, mög­licherweise im Zusammenhang mit der Ausprägung von Ängsten, depressiven Verstimm­un­gen und fehlender körperlicher Aktivität. Nilius wies auch darauf hin, dass Patienten mit Schlafapnoe stärker gefährdet seien.

Internationalen Studien zufolge gebe es Hinweise, dass Patienten mit bestimmten schlaf­medizinischen Störungen, insbesondere Patienten mit Schlafapnoe, im Rahmen der Coro­napandemie einem höheren Risiko ausgesetzt seien, zu erkranken beziehungsweise schwere Krankheitsverläufe zu entwickeln.

Hier könne das bei Schlafapnoe häufig vorliegende Übergewicht eine Rolle spielen – es hat sich in der Coronapandemie bereits als Risikofaktor erwiesen. „Das Risiko ist aber offenbar auch durch die Schlafapnoe selbst erhöht, da behandelte Patienten ein geringe­res Risiko haben“, so der Direktor der Klinik für Pneumologie der Evangelischen Kliniken Essen-Mitte.

Mitarbeiter auf Intensivstationen im Auge behalten

Dass das Immunsystem und der Schlaf in Wechselwirkung stehen und schlechter Schlaf die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen kann, ist bekannt. Deshalb warnte Nilius davor, bei der Beurteilung der Pandemielage nicht nur auf die Zahl der freien Intensivbetten zu schauen.

„Mitarbeiter auf Intensivstationen sind durch die Schichtarbeit sowieso schon für Schlaf­störungen gefährdet – und das erhöht ihr Risiko für Infektionen und schwere Verläufe“, betonte der Essener Pneumologe. „Wir dürfen die Mitarbeiter auf den Intensivstationen nicht immer weiter überfordern.“

Doch nicht nur berufsbedingt bekommen viele Menschen zu wenig Schlaf: „Gerade in der jetzigen Zeit zahlt es sich aus, besonders auf eine gute Schlafhygiene und Schlaf­qualität zu achten. Auch das ist eine Art von Prävention“, empfahl Nilius. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Ärzte in Deutschland persönlich über die anstehenden Impfungen gegen SARS-CoV-2 informieren. In einem Livestream am Samstag (5. Dezember,
Coronaimpfung: Spahn will Ärzte persönlich informieren und sich ihren Fragen stellen
3. Dezember 2020
Berlin – Der Teillockdown mit geschlossenen Restaurants, Museen, Theatern und Freizeiteinrichtungen wird bis zum 10. Januar 2021 verlängert. „Im Grundsatz bleibt der Zustand, wie er jetzt ist, mit
Teillockdown wird bis zum 10. Januar verlängert
3. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland muss aus Sicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) deutlich stärker gesenkt werden, um das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu bekommen.
RKI-Präsident warnt vor SARS-CoV-2-Infektionen in Pflegeeinrichtungen
3. Dezember 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte können Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen, auch über den Jahreswechsel hinaus telefonisch bis zu sieben Tage krankschreiben. Eine Folgebescheinigung der
Telefonische Krankschreibung wird erneut verlängert
3. Dezember 2020
Berlin – Lehrer und Erzieher sollen sich in Zukunft nach einer entsprechenden Schulung selbst auf das Coronavirus testen dürfen. „Kitas und Schulen beziehungsweise ihre Träger können von Freitag an
Debatte um Coronaselbsttests von Lehrern und Erziehern
3. Dezember 2020
Leipzig/Dresden – Die Menschen im Landkreis Leipzig müssen sich von heute an auf strenge Coronamaßnahmen einstellen. Unter anderem dürfen sie dann laut aktueller Allgemeinverfügung Haus oder Wohnung
Ausgangsbeschränkungen greifen im Landkreis Leipzig
3. Dezember 2020
Augsburg – Der Ältestenrat des Bundestags hat einem Medienbericht zufolge für tausende Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten einen steuerfreien Coronabonus von bis zu 600 Euro beschlossen. Das Geld,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER