NewsPolitikBundestag beschließt Familienentlastungs­gesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag beschließt Familienentlastungs­gesetz

Donnerstag, 29. Oktober 2020

/picture alliance, Flashpic, Jens Krick

Berlin – Der Bundestag hat heute dem Entwurf der Bundesregierung für ein zweites Familienentlastungsgesetz zugestimmt. Laut Gesetz werden das Kindergeld und die steuerlichen Kinderfreibeträge zum 1. Januar 2021 steigen. Erhöht werden auch die steuerlichen Pauschbeträge für Menschen mit Behinderung.

Dazu wurde das „Gesetz zur Erhöhung der Behinderten-Pauschbeträge und zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen“ in der vom Bundesfinanzausschuss (BMF) geänderten Fassung einstimmig angenommen.

Anzeige

Mit dem zweiten Familienentlastungsgesetz (19/21988) steigt das Kindergeld ab 2021 um 15 Euro im Monat. Es beträgt damit für das erste und zweite Kind jeweils 219 Euro, für das dritte Kind 225 Euro und für das vierte und für jedes weitere Kind jeweils 250 Euro pro Monat. Der steuerliche Kinderfreibetrag steigt von 5.172 Euro um 288 Euro auf 5.460 Euro.

Der Freibetrag für den Betreuungs-, Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf eines Kindes wird um ebenfalls 288 Euro auf 2.928 Euro erhöht, sodass sich daraus eine Anhebung der zur steuerlichen Freistellung des Kinderexistenzminimums dienenden Freibeträge von derzeit insgesamt 7.812 Euro um 576 Euro auf einen Betrag von insgesamt 8.388 Euro ergibt.

Grundfreibetrag erhöht

Der steuerliche Grundfreibetrag von derzeit 9.408 Euro sollte nach dem Regierungsent­wurf auf 9.696 Euro angehoben werden. Aufgrund des inzwischen vorliegenden Existenz­minimumberichts hob der Bundestag den Betrag für 2021 um 48 Euro auf 9.744 Euro an. 2022 steigt der Grundfreibetrag wie geplant weiter auf 9.984 Euro.

Änderungen gibt es auch bei der Rechtsverschiebung des Einkommensteuertarifs zum Ausgleich der kalten Progression. Diese Rechtsverschiebung beträgt im kommenden Jahr 1,52 Prozent, damit inflationsbedingte Einkommenssteigerungen nicht zu einer höheren individuellen Besteuerung führen.

Behinderten-Pauschbeträge verdoppelt

Die seit 1975 nicht mehr geänderten steuerlichen Pauschbeträge für Menschen mit Be­hin­derung werden mit dem zweiten verabschiedeten Gesetz ab dem Veranlagungszeit­raum 2021 verdoppelt.

Auch der Pflegepauschbetrag wird erhöht. Bei einem Grad der Behinderung von 50 Pro­zent steigt der Pflegepauschbetrag auf 1.140 Euro steigen, bei 100 Prozent auf 2.840 Euro.

Die Erhöhung vermeide in vielen Fällen den aufwendigen Einzelnachweis von Aufwen­dun­gen, schrieb die Bundesregierung zur Begründung. Damit könnten die Pauschbeträge ihre Vereinfachungsfunktion auch zukünftig erfüllen.

Zudem wird ein behinderungsbedingter Fahrtkostenpauschbetrag eingeführt. Bei einem Grad der Behinderung kleiner als 50 soll künftig auf die zusätzlichen Anspruchsvo­raus­set­zungen zur Gewährung des Pauschbetrags verzichtet werden.

Erhöht wird überdies der Pflegepauschbetrag bei der Pflege von Personen mit den Pfle­ge­graden 4 und 5. Für die Pflege von Personen mit den Pflegegraden 2 und 3 wird der Pflegepauschbetrag neu eingeführt. Laut Bundesregierung kann der Pflegepauschbetrag künftig unabhängig vom Vorliegen des Kriteriums der Hilflosigkeit der zu pflegenden Person geltend gemacht werden. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #805197
IckeJetze!
am Donnerstag, 29. Oktober 2020, 20:47

Erhöhung

ist schön, aber warum gilt das dann nicht auch für Transferleistungsempfänger?
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Menschen mit Behinderungen können künftig doppelt so hohe Pauschbeträge bei ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen. Der Bundesrat stimmte heute einem entsprechenden Gesetz zu. Auch
Steuerentlastung für Menschen mit Behinderungen und viele Pflegende
27. November 2020
Berlin – Mit der geplanten Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts will die Bundesregierung künftig die Wünsche und Rechte der Betroffenen stärker in den Mittelpunkt rücken. Die
Regierung: Betreuungsrechtsreform soll Betroffenen dienen
18. November 2020
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat mehr Mitspracherecht von Menschen mit Behinderungen auf europäischer Ebene angemahnt. Selbstvertretungsorganisationen müssten
Dusel wünscht sich europäischen Behindertenbeauftragten
17. November 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat mehr Fortschritte bei der Beteiligung von Menschen mit Behinderungen angemahnt. Dies gelte für Deutschland und Europa, sagte er heute zum Auftakt
Bei Teilhabe von Menschen mit Behinderung besser werden
11. November 2020
Berlin – Gehörlose Menschen stehen während der Coronapandemie vor besonderen Herausforderungen. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im
Maskenpflicht für Gehörlose besonders belastend
5. November 2020
Berlin – Im Rahmen der morgigen Bundesratssitzung wird unter anderem über eine Entschließung zur Kostenübernahme für Assistenzkräfte für behinderte Menschen bei einem Kranken­haus­auf­enthalt beraten.
Assistenz im Krankenhaus für Menschen mit Behinderung sicherstellen
14. Oktober 2020
Berlin – Verschiedene Selbsthilfegruppen haben die vom GKV-Spitzenverband geplante Fortschreibung der Festbeträge für Sehhilfen erneut stark kritisiert. Eine bedarfsgerechte und gleichzeitig
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER