NewsÄrzteschaftVergütung für Anlegen des Not­fall­daten­satzes verdoppelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vergütung für Anlegen des Not­fall­daten­satzes verdoppelt

Donnerstag, 29. Oktober 2020

/denisismagilov, stock.adobe.com

Berlin – Ärzte erhalten mehr Geld für das Anlegen des Not­fall­daten­satzes. Auf eine ent­sprechende Regelung im Patientendatenschutzgesetz hat die Kassenärztliche Bundes­vereinigung (KBV) jetzt hingewiesen.

Demnach ist die Gebührenordnungsposition 01640 im Einheitlichen Bewertungsmaß­stab (EBM) für das Anlegen des Not­fall­daten­satzes von 80 Punkten (8,79 Euro) auf 160 Punkte (17,58 Euro) gestiegen. Die Regelung gilt seitdem 20. Oktober für ein Jahr, so die KBV.

Anzeige

Der Not­fall­daten­satz enthält relevante medizinische Daten, die auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) des Versicherten gespeichert werden. Ärzte und medizinisches Personal sollen darüber schnell Zugriff auf wichtige Informationen haben.

Konkret umfasst der Not­fall­daten­satz Diagnosen, Medikation, Allergien und Unverträg­lich­keiten sowie wichtige Kontaktdaten und besondere Hinweise. Für Patienten ist der Not­fall­daten­satz freiwillig: Sie können entscheiden, ob sie ihn haben möchten oder nicht.

Den Not­fall­daten­satz anlegen können nur Ärzte, die einen umfassenden Überblick über die Befunde, Diagnosen und Therapiemaßnahmen ihres Patienten haben. Aktualisieren soll ihn dagegen jeder Arzt und Psychotherapeut, der über notfallrelevante Informationen zu der betroffenen Person verfügt.

„Die Informationen des Not­fall­daten­satzes müssen klar und eindeutig sein. Er soll nur solche Angaben enthalten, die für die betroffene Person während einer möglichen Not­fall­versorgung relevant sind“, informiert die KBV auf einem Merkblatt zum Notfalldaten­satz.

Die Notfalldaten dürfen nur im Rahmen einer Behandlung ausgelesen werden. Unberech­tigte Zugriffe sind strafbar. Um dies abzusichern, werden auf der elektronischen Gesund­heitskarte die letzten 50 Zugriffe auf den Not­fall­daten­satz dokumentiert.

Für die Speicherung und Wartung der Daten sind laut der KBV ein Update auf dem E-Health-Konnektor sowie ein elektronischer Heilberufsausweis nötig. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93860
vosue
am Donnerstag, 29. Oktober 2020, 22:32

Köstlich-anlegen ja, aber nicht auf egk schreiben

Hab bei mir alles schön eingerichtet, Kim, Not­fall­daten­satz, emp- aber es gibt noch von keiner Krankenkasse Pìn Vergabe und entsprechende EGK für Patienten
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können, benötigen Ärzte Konnektoren. Die dafür notwendigen Stammzertifikate sind aber nicht dauerhaft gültig. Das verdeutlicht eine
Ablauf von Zertifikaten: Regierung will Austausch von Konnektoren verhindern
26. November 2020
Düsseldorf – Das „Virtuelle Krankenhaus“ genannte Telemedizin-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhält für die kommenden drei Jahre eine Förderung von insgesamt zwölf Millionen Euro. Das teilte
Millionenförderung für virtuelles Krankenhaus NRW
25. November 2020
München – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) per Videosprechstunde im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung zu ermöglichen, stoßen in Bayern
Ärztekammer kritisiert Pläne für Ausweitung der Videosprechstunde
24. November 2020
Berlin – Für eine verbesserte Informationspolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) sprechen sich die Mitglieder des Sachverständigenrates zur
SVR-Experten wollen im März Digitalstrategie vorschlagen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
Reinhardt: „Jetzt ist nicht die Zeit für Sanktionen“
23. November 2020
Berlin – Die kommendes Jahr startende elektronische Patientenakte (ePA) werde in der medizinischen Versorgung „den Unterschied“ machen, so die Einschätzung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Elektronische Patientenakte – ein entscheidender Fortschritt
23. November 2020
Berlin – Wissen über Chancen und Risiken von digitalen Anwendungen wird künftig ebenso essenziell für Ärzte sein, wie das Wissen über Medikamente. Das wurde bei einer Konferenz des ständigen Komitees
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER