NewsÄrzteschaftVergütung für Anlegen des Notfalldatensatzes verdoppelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vergütung für Anlegen des Notfalldatensatzes verdoppelt

Donnerstag, 29. Oktober 2020

/denisismagilov, stock.adobe.com

Berlin – Ärzte erhalten mehr Geld für das Anlegen des Notfalldatensatzes. Auf eine ent­sprechende Regelung im Patientendatenschutzgesetz hat die Kassenärztliche Bundes­vereinigung (KBV) jetzt hingewiesen.

Demnach ist die Gebührenordnungsposition 01640 im Einheitlichen Bewertungsmaß­stab (EBM) für das Anlegen des Notfalldatensatzes von 80 Punkten (8,79 Euro) auf 160 Punkte (17,58 Euro) gestiegen. Die Regelung gilt seitdem 20. Oktober für ein Jahr, so die KBV.

Anzeige

Der Notfalldatensatz enthält relevante medizinische Daten, die auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) des Versicherten gespeichert werden. Ärzte und medizinisches Personal sollen darüber schnell Zugriff auf wichtige Informationen haben.

Konkret umfasst der Notfalldatensatz Diagnosen, Medikation, Allergien und Unverträg­lich­keiten sowie wichtige Kontaktdaten und besondere Hinweise. Für Patienten ist der Notfalldatensatz freiwillig: Sie können entscheiden, ob sie ihn haben möchten oder nicht.

Den Notfalldatensatz anlegen können nur Ärzte, die einen umfassenden Überblick über die Befunde, Diagnosen und Therapiemaßnahmen ihres Patienten haben. Aktualisieren soll ihn dagegen jeder Arzt und Psychotherapeut, der über notfallrelevante Informationen zu der betroffenen Person verfügt.

„Die Informationen des Notfalldatensatzes müssen klar und eindeutig sein. Er soll nur solche Angaben enthalten, die für die betroffene Person während einer möglichen Not­fall­versorgung relevant sind“, informiert die KBV auf einem Merkblatt zum Notfalldaten­satz.

Die Notfalldaten dürfen nur im Rahmen einer Behandlung ausgelesen werden. Unberech­tigte Zugriffe sind strafbar. Um dies abzusichern, werden auf der elektronischen Gesund­heitskarte die letzten 50 Zugriffe auf den Notfalldatensatz dokumentiert.

Für die Speicherung und Wartung der Daten sind laut der KBV ein Update auf dem E-Health-Konnektor sowie ein elektronischer Heilberufsausweis nötig. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #93860
vosue
am Donnerstag, 29. Oktober 2020, 22:32

Köstlich-anlegen ja, aber nicht auf egk schreiben

Hab bei mir alles schön eingerichtet, Kim, Notfalldatensatz, emp- aber es gibt noch von keiner Krankenkasse Pìn Vergabe und entsprechende EGK für Patienten
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER