NewsÄrzteschaftDeutscher Hausärzteverband warnt vor Überlastung der Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Deutscher Hausärzteverband warnt vor Überlastung der Praxen

Donnerstag, 29. Oktober 2020

/dpa

Berlin – Die Corona-Test-Anforderungen, eine große Nachfrage nach Grippeimpfungen und die wachsende Verunsicherung vieler Patienten durch die steigende Zahl an Corona-Infizierten ist mittlerweile für viele Hausarztpraxen nur noch schwer zu bewältigen.

„Viele Hausarztpraxen sind an der Grenze ihrer Belastungsfähigkeit, einige auch schon darüber hinaus“, warnte heute der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV). „Wir müssen verhindern, dass die ambulante Versorgung, insbesondere in den Hausarztpraxen, die einen Großteil der Behandlung von COVID-19-Erkrankten stemmt, wegbricht“, sagte der Bundesvorsit­zen­de Ulrich Weigeldt.

Sehr aufwendig seien zum Beispiel die Abläufe rund um die Testung möglicher COVID-19-Infizierter. „Eine langfristige Coronastrategie muss Regelungen hinsichtlich der Tes­tungen umfassen. Was nicht sein darf, ist, dass diese dann überfallartig immer wieder verändert werden“, so Weigeldt.

Er forderte, bei den Testanforderungen die Erfahrung der Praxen und Ämter stärker ein­zubeziehen. „Das ist bisher leider nicht ausreichend geschehen. Mit den derzeitigen Test-Anforderungen geht ein viel zu hoher bürokratischer Aufwand einher. All das nimmt zu viel Zeit in Anspruch, die die Hausärzte für die Versorgung ihrer Patienten dringend brauchen – das ist auf Dauer einfach nicht zu leisten“, mahnte der Verbandsvorsitzende.

Weigeldt forderte die Politik auf, eine längerfristige Strategie für den Umgang mit Corona zu entwickeln. „Wir werden noch länger mit dieser Pandemie leben müssen“, sagte er. Es sei daher sehr wichtig, die Belastungen in den Hausarztpraxen so gering wie möglich zu hal­ten und den Schutz der Ärzte sowie der Medizinischen Fachangestellten sicherzu­stellen.

„Die Hausarztpraxen werden in dieser Zeit auch weiterhin alles dafür geben, ihre Patien­ten bestmöglich zu versorgen und die Krankenhäuser vor Überlastung zu schützen“, be­tonte Weigeldt. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER