NewsÄrzteschaftDiskussion über Gefährdung der medizinischen Versorgung von Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diskussion über Gefährdung der medizinischen Versorgung von Kindern

Freitag, 30. Oktober 2020

/famveldman, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hat in einer öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses Ende Oktober vehement auf die akute Gefährdung der Versorgungsqualität in den Kinder- und Jugendarztpraxen, Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin sowie im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Kinderchirurgie hingewiesen.

Insbesondere Kinderkliniken seien – infolge einer jahrelangen verfehlten Politik von Bund und Ländern – einem massiven wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. „Es muss daher mehr unternommen werden, um ein weiteres Kinderkliniksterben zu verhindern“, forderte DAKJ-Generalsekretär Hans-Iko Huppertz.

Anzeige

Er hatte Anfang des Jahres eine entsprechende Petition eingereicht, in der die DAKJ als Dachverband aller kinder- und jugendmedizinischen Gesellschaften und Verbände in Deutschland umfangreiche Verbesserungen anmahnt. So sei etwa der Zugang zur ambu­lanten pädiatrischen Versorgung für Kinder und Jugendliche nicht regelhaft gewährleis­tet. Eltern kranker Kinder warteten teilweise wochenlang auf Termine.

Hinsichtlich des Terminservicegesetzes (TSVG) berichtete Huppertz im Ausschuss daher von „gemischten Erfahrungen“. So seien die neuen Möglichkeiten zur Terminvereinbarung insbesondere in vulnerablen Gruppen kaum bekannt, hier müssten Eltern und Kinder über Lotsen durch das Versorgungssystem begleiten werden.

Huppertz erwartet zudem erhebliche Probleme, in Zukunft eine ausreichende ambulante Versorgung aufrecht erhalten zu können – besonders wegen des Nachwuchsmangels.

Deshalb sprach sich der Generalsekretär der DAKJ für eine Steigerung der Medizinstu­di­en­plätze um 30 Prozent aus und warb zugleich für eine Weiterbildungsförderung in der Pädiatrie analog zu den Programmen in der Allgemeinmedizin. Das abschließende Votum des Petitionsausschusses soll in einer späteren Sitzung erfolgen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Das Coronainfektionsrisiko in Kitas und Schulen ist einer aktuellen Analyse von Kinderärzten zufolge möglicherweise geringer als angenommen. Das zeigen Daten von mehr als 110.000 Kindern.
Kinderärzte: Infektionsrisiko auf SARS-CoV-2 in Kitas und Schulen gering
23. November 2020
Dortmund – Angesichts vielerorts coronabedingt überlasteter Gesundheitsämter kommt es bei den Untersuchungen künftiger Erstklässler zu Problemen. Spürbar viele solcher Tests mussten bisher ausfallen,
Pandemie erschwert Untersuchungen künftiger Erstklässler
20. November 2020
Berlin – Der Bluttest auf Sichelzellkrankheit ist zukünftig fester Bestandteil der Früherkennungsuntersuchungen bei Neugeborenen in Deutschland. Das dafür notwendige Bewertungsverfahren hat der
Früherkennungsuntersuchung bei Neugeborenen umfasst künftig die Sichelzellkrankheit
20. November 2020
Berlin – Zum heutigen Tag der Kinderrechte fordern Politiker und Verbände einen besseren Schutz von Kindern. Unter anderem bekräftigt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) in einem Beitrag
Zahlreiche Appelle zum Tag der Kinderrechte
19. November 2020
Berlin – Psychisch schwer erkrankte Kinder und Jugendliche in Deutschland benötigen laut Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) eine intensivere ambulante Versorgung als bislang. Mindestens 100.000
Psychotherapeuten wollen spezielle Komplexversorgung auch für psychisch kranke Kinder
19. November 2020
Berlin – Kinderärzte und der Kinderschutzbund kritisieren den jüngsten Appell der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin, dass sich auch Kinder wegen der Coronapandemie derzeit nur mit einem
Kinderärzte halten strenge Kontaktregeln für schädlich
16. November 2020
Berlin – Das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) fordert die schnelle Einführung eines bundesweiten Registers, das die Coronalage an Schulen und Kitas abbildet. Dort müssten „fortlaufend aktualisierte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER