NewsAuslandImmer mehr Länder verhängen Coronalockdown
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Immer mehr Länder verhängen Coronalockdown

Montag, 2. November 2020

/Corona Borealis, stock.adobe.com

London – Angesichts der dramatisch steigenden Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 fahren immer mehr europäische Staaten das öffentliche Leben erneut herunter. Darunter sind England, Österreich und viele andere.

Der britische Premierminister Boris Johnson verkündete vorgestern einen zweiten Lock­down in England, der vier Wochen dauern soll. „Jetzt ist die Zeit zum Handeln, weil es keine Alternative gibt“, sagte der britische Premier Johnson. Das Coronavirus verbreite sich „noch schneller als im schlimmsten Szenario der wissenschaftlichen Berater“.

Anzeige

Unmittelbar vor der Bekanntgabe des erneuten Lockdowns hatte die Zahl der Infektions­fälle in Großbritannien die Schwelle von einer Million überschritten, nachdem fast 22.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet worden waren.

Der Lockdown in England beginnt am Donnerstag und ist befristet bis zum 2. Dezember. Die Schulen sollen geöffnet bleiben. Geschäfte der Grundversorgung dürfen öffnen, die Bevölkerung soll abgesehen vom Gang zur Arbeit, zur Schule oder zum Arzt zu Hause bleiben.

Johnsons Staatssekretär Michael Gove warnte jedoch bereits gestern, dass der Lockdown auch länger als vier Wochen dauern könnte. Gelinge es nicht, die Ansteckungsraten zu senken, werde die Regierung die strengen Maßnahmen aufrechterhalten, sagte er dem Sender Sky News.

Großbritannien hat mit mehr als 46.000 Todesfällen die höchste Zahl an Coronatoten in Europa zu beklagen. Wie aus Dokumenten der wissenschaftlichen Beratergruppe der Re­gierung für Notfälle (Sage) hervorgeht, könnte die Zahl der Infizierten und Krankenhaus­einweisungen demnächst die Berechnungen für den schlimmsten Fall übertreffen. Das im Juli ausgearbeitete Worst-Case-Szenario ging von weiteren 85.000 Todesfällen in einer zweiten Infektionswelle im Winter aus.

Auch in Griechenland gilt ab morgen ein Teil-Lockdown mit einer Schließung von Restau­rants, Cafés, Museen und Kinos. Tschechien verlängerte den coronabedingten Ausnah­me­zustand bis zum 20. November. In Spanien wächst derweil der Unmut über die Corona­restrik­tionen. Dort lieferten sich De­monstranten am Wochenende gewalttätige Auseinan­dersetzungen mit der Polizei, es gab Verletzte und Festnahmen. In Italien hatte es bereits vergangene Woche ähnliche Proteste gegeben.

Einschränkungen in Italien und Portugal

In Italien stehen zum Wochenstart neue Verschärfungen an. Angesichts der rasant stei­gen­den Infektionskurven will Ministerpräsident Giuseppe Conte heute in beiden Kamm­ern des Parlaments in Rom Erklärungen abgeben und anschließend per Dekret neue Be­schränkungen erlassen, berichteten mehrere Medien gestern.

Vorgesehen seien Maßgaben für regionale Lockdowns in Virus-Hotspots wie in der Lom­bardei. Auch Metropolen mit hohen Corona-Zahlen wie Neapel oder Genua könnten zu roten Zonen mit Sperren werden. Diskutiert werde, die Reisen zwischen Regionen einzu­schränken und den Schulunterricht verstärkt ins Internet zu verlegen.

„Wir haben 48 Stunden, um zu versuchen, die Verschärfung auf den Weg zu bringen“, sag­te Gesundheitsminister Roberto Speranza der Zeitung Corriere della Sera. „Es sind zu vie­le Menschen unterwegs.“ Man müsse die Italiener davon überzeugen, so viel wie möglich zu Hause zu bleiben. Noch stünden die Intensivstationen nicht vor dem Kollaps, aber der Druck steige. Der Regionalpräsident der Lombardei, Attilio Fontana, forderte national ein­heitlich Vorgaben.

Die Mitte-Links-Regierung hatte im Laufe des Oktobers fast im Wochenrhythmus neue Regeln und Notdekrete erlassen. Bisher wurde trotzdem kein Abschwellen der zweiten Infektionswelle registriert. Im Land gilt seit mehr als drei Wochen eine Maskenpflicht.

Theater und Kinos wurden per Erlass vor rund einer Woche geschlossen. Bars und Restau­rants dürfen nur noch bis 18 Uhr Gäste bedienen. Für den Unterricht an Gymnasien wurde ein teilweiser Onlineunterricht angeordnet. Conte hatte wiederholt gesagt, Rom wolle den nationalen Stillstand auch aus ökonomischen Gründen verhindern.

Das noch im Frühjahr wegen seiner niedrigen Coronazahlen gepriesene Portugal hat an­gesichts immer schneller steigender Infektionszahlen ebnfalls einen Teil-Lockdown ange­kündigt. 70 Prozent der rund 10,3 Millionen Bürger des Landes hätten ab übermorgen die „Bürgerpflicht“, möglichst Zuhause zu bleiben, sagte Regierungschef António Costa nach einer achtstündigen Krisensitzung am vergangenen Samstagabend in Lissabon. Die Schu­len sollten jedoch geöffnet bleiben.

Es handelt sich nicht um eine strikte Ausgangssperre, da die Menschen ihre Häuser ver­lass­en dürften, um zur Arbeit, zum Arzt oder zu einem pflegebedürftigen Angehörigen zu gehen, wie Costa sagte. Auch sollen kurze Spaziergänge sowie der Besuch von Restau­rants weiter erlaubt sein, die jedoch weniger Menschen bedienen dürften und früher schließen müssten. Wo immer möglich, solle zur Heimarbeit gewechselt werden. Wo­chenmärkte unter freiem Himmel und andere Marktveranstaltungen seien künftig ver­boten.

Die neuen Einschränkungen sollen in 121 Kommunen landesweit einschließlich Porto und der Hauptstadt Lissabon gelten, in denen die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen 14 Tagen die Zahl von 240 überstieg. Costa betonte, die Maßnahmen seien unumgänglich, um einen Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu verhindern. Andererseits müsse aber auch die Wirtschaft am Laufen gehalten werden.

Aufgrund der dramatischen Lage in Belgien sollen von kommender Woche an verschärfte Einschränkungen gelten. So müssen die meisten Geschäfte wieder schließen. Die Leute dürfen noch weniger Kontakte haben als bisher. Zuhause darf man nur noch einen einzi­gen Besucher pro Woche empfangen; bei Alleinstehenden sind es zwei. Nächtliche Aus­gangssperren gelten ohnehin seit längeren. Auch Kneipen, Restaurants und Cafés sind bereits geschlossen.

Erstmals waren in Belgien kürzlich mehr als 20.000 neue Infektionen innerhalb eines einzigen Ta­ges registriert worden. Innerhalb der EU gehört Belgien mit seinen gut elf Millionen Einwohnern derzeit zu den Ländern mit den meisten registrierten Infektionen im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße. Im Vergleich zu Deutschland liegen die Werte um ein Vielfaches höher.

Ohne eine Trendwende bei den Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 steuert Öster­reich nach den Worten des Gesundheitsministers Rudolf Anschober auf eine baldige Überlastung des Gesundheitssystems zu. Mit einer kritischen Lage wäre dann in der zweiten Novemberhälfte zu rechnen, sagte Anschober heute in Wien.

Binnen einer Woche sei die Anzahl der mit COVID-19-Patienten belegten Intensivbetten um 78 Prozent gestiegen. Daher sei es notwendig, dass sich die Bevölkerung strikt an die neuen Maßnahmen im teilweisen Lockdown halte. Die Regierung rechne in dieser Woche mit stark steigenden Zahlen, sagte Anschober. Der Effekt des teilweisen Lockdowns wer­de sich erst in rund zwei Wochen zeigen.

Österreich schränkt wegen einer drohenden Überlastung der Intensivmedizin in der Krise das öffentliche Leben stark ein. Die Gastronomie und fast das gesamte Kultur- und Frei­zeitangebot schließen, landesweit ist das Verlassen der Wohnung zwischen 20 und 6 Uhr nur zu bestimmten Zwecken erlaubt – allerdings auch zur Erholung im Freien.

„Ab Dienstag, dem 3. November 0 Uhr, bis Ende November wird es zu einem zweiten Lock­down in Österreich kommen“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Wien. Anders als im ersten Lockdown im Frühjahr, der strengere Ausgangsbeschränkungen rund um die Uhr vorsah, bleiben dieses Mal der Handel und auch die meisten Schulen offen – „vorerst“, wie Kurz betonte. Schüler ab der Oberstufe und Studierende lernen zuhause.

Veranstaltungen des Profisports dürfen als einzige stattfinden, aber nur ohne Zuschauer. Kontaktsport in der Freizeit ist verboten. Besuche in Krankenhäusern und Pflegeheimen werden begrenzt. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #760158
wilhem
am Dienstag, 3. November 2020, 17:32

der zweite Lockdown hilft

https://www.swr.de/swr2/wissen/israel-der-zweite-lockdown-ist-wirksam-100.html


https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32181488/
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32495067/
Avatar #759489
MITDENKER
am Dienstag, 3. November 2020, 17:18

Es wird Zeit, dass die Effektivität von Lockdowns wissenschaftlich geprüft wird

Hier ein Ansatz:
https://voxeu.org/article/effectiveness-lockdowns-learning-swedish-experience
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER