NewsVermischtesStudie: Blick ins Grüne hat Einfluss auf das Rauchverhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie: Blick ins Grüne hat Einfluss auf das Rauchverhalten

Dienstag, 3. November 2020

/picture alliance, NurPhoto, Romy Arroyo Fernandez

Wien – Wer im Grünen lebt, hat deutlich bessere Chancen, nie zum Raucher zu werden oder mit dem Rauchen aufzuhören, als Menschen, die keinen unmittelbaren Zugang zu Grünflächen haben.

Das legt eine Befragung von mehr als 8.000 Erwachsenen in Groß­bri­tannien nahe, die jetzt im Journal Social Science & Medicine (DOI: 10.1016/j.socscimed.2020.113448) veröffentlicht wurde.

Anzeige

Diese habe einen Zusammenhang zwischen grünem Lebensraum und dem Rauchverhal­ten gezeigt, teilten gestern die Autoren der Universitäten Plymouth, Exeter und Wien mit.

Auch nach Berücksichtigung anderer Faktoren wie dem sozioökonomischen Status sei die Wahrscheinlichkeit zu rauchen für Menschen mit Blick ins Grüne noch um 20 Prozent nie­driger als bei solchen, die in Gebieten mit weniger Grünflächen leben.

Bei Menschen, die irgendwann in ihrem Leben geraucht hätten, erhöhe sich die Wahr­scheinlichkeit, erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, um zwölf Prozent, wenn sie in grünen Gegenden leben, heißt es in der Mitteilung.

Frühere Studien desselben Forschungsteams wiesen demnach darauf hin, dass der häus­liche Blick auf Grünflächen mit einem geringeren Verlangen nach Alkohol, Zigaretten und ungesunden Lebensmitteln verbunden sei.

Es gebe inzwischen erhebliche Hinweise, dass Naturräume mit Stressabbau und besse­rem Wohlbefinden verbunden seien.

Die aktuelle Studie zeige erstmals, „dass ein höherer Grünflächenanteil auch mit einer Verringerung ungesunder Verhaltensweisen verbunden ist“, wird Sabine Pahl, Co-Autorin und Spezialistin für Stadt- und Umweltpsychologie an der Universität Wien, in der Mittei­lung zitiert.

Die Forscher betonen, dass eine Verbesserung des Zugangs zu Grünflächen eine wichtige Strategie für die öffentliche Gesundheit und insbesondere zur Verringerung der Raucher­quote darstellen könne. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Heidelberg – Deutschland ist nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) europäisches Schlusslicht im Kampf gegen den gesundheitsschädlichen Tabakkonsum. „Die Politik hat weitgehend
Deutschland Schlusslicht im Kampf gegen Tabakkonsum
17. November 2020
Köln – Ein Lungenkrebsscreening mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) kann Raucher davor bewahren, an Lungenkrebs zu sterben. Für manche von ihnen verlängert sich dadurch
Raucher können von Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT profitieren
4. November 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) lehnt E-Zigaretten und Tabakerhitzer zur Tabakentwöhnung weiterhin ab. Die Fachgesellschaft fordert stattdessen stärkere
E-Zigaretten für Fachgesellschaft zur Tabakentwöhnung ungeeignet
21. Oktober 2020
Hannover – Der Missbrauch von Alkohol und Tabak steigt laut der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Deutschland seit Jahren. Die Coronakrise hat diesen Anstieg gemäß einer aktuellen Umfrage im Auftrag
Coronapandemie verstärkt laut Umfrage Missbrauch von Alkohol und Tabak
20. Oktober 2020
Seattle – Das Smartphone kann Raucher bei der Entwöhnung unterstützen. In einer randomisierten Studie, die 2 Apps mit unterschiedlichen Ansätzen verglich, schafften es nach der Publikation in JAMA
Apps helfen beim Rauchstop
16. Oktober 2020
Berlin − Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten etwas mehr Menschen helfen, für mindestens ein halbes Jahr das Rauchen von Tabakzigaretten aufzugeben als andere Nikotinersatzprodukte oder
Cochranestudie: E-Zigaretten bei Entwöhnung erfolgreicher als anderer Nikotinersatz
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER