szmtag AvP-Insolvenz löst Forderungen von 600 Millionen Euro aus
NewsPolitikAvP-Insolvenz löst Forderungen von 600 Millionen Euro aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AvP-Insolvenz löst Forderungen von 600 Millionen Euro aus

Dienstag, 3. November 2020

/picture alliance, Marcel Kusch

Düsseldorf – Rund 4.000 Gläubiger haben im Zusammenhang mit der Insolvenz des Ab­rechnungsdienstleisters für Apotheken AvP Forderungen von 600 Millionen Euro ange­meldet. Das berichtet heute das Handelsblatt.

Damit könnte die AvP-Insolvenz einen größeren Schaden in der Apothekenbranche hin­ter­lassen als bislang befürchtet. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt mittlerweile unter anderem gegen zwei langjährige hochrangige ehemalige AvP-Manager.

Anzeige

Die AvP hatte am 15. September Insolvenz angemeldet, nachdem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einen Sonderbeauftragten bei dem Düsseldorfer Unternehmen eingesetzt hatte.

Dieser Schritt war nicht zuletzt deshalb nötig geworden, weil das Unternehmen trotz drohender Insolvenz und gegen die Anweisung der BaFin einen dreistelligen Millionen­betrag an bestimmte Kunden überwiesen hatte.

Das Unternehmen AvP stand als Dienstleister zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwi­schen den Apotheken und den Krankenkassen.

Nach Recherchen des Handelsblattes unterliefen dem Unternehmen seit zehn Jahren schwere Fehler bei der Buchhaltung. Hinzu seien dubiose Privatgeschäfte zweier Mana­ger gekommen, bei denen Firmengelder veruntreut worden sein sollen. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER