szmtag Brandenburgs Regierungschef Woidke mit Corona infiziert
NewsPolitikBrandenburgs Regierungschef Woidke mit Corona infiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburgs Regierungschef Woidke mit Corona infiziert

Dienstag, 3. November 2020

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). /picture alliance, Soeren Stache

Potsdam – Nach dem Bekanntwerden einer Coronainfektion von Brandenburgs Minister­präsident Dietmar Woidke (SPD) läuft die Suche nach Kontaktpersonen auf Hochtouren. Bisher sei nicht nachvollziehbar, wann und wo sich Woidke angesteckt habe, sagte Re­gierungssprecher Florian Engels heute in Potsdam.

Es gehe bei der Rückverfolgung von Kontakten um Termine ab dem vergangenen Freitag. Eine Sitzung des Kabinetts heute ist als Telefonkonferenz vorgesehen. Woidke erhielt dem Sprecher zufolge heute die Nachricht, dass sein Coronatest positiv war.

Anzeige

Am vergangenen Samstag war Woidke bei der Eröffnung des Flughafens BER dabei. Bun­desverkehrs­minister Andreas Scheuer (CSU), der auch dort war, geht laut einer Sprecherin in Quarantäne. Ein Schnelltest bei Scheuer sei negativ gewesen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) – ebenfalls bei der Eröffnung anwesend – verließ heute die laufende Senatssitzung. Er wollte sich nach Angaben aus Senatskreisen auf das Coronavirus testen lassen. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will sich ebenfalls testen lassen. Bis zum Ergebnis werde er sich in Quarantäne begeben, sagte Lütke Daldrup.

Regierungschef Woidke nahm am vergangenen Freitagvormittag an einer Coronasonder­sit­zung des Landtags teil. Dort gilt Maskenpflicht, im Plenarsaal kann die Bedeckung bei Einhaltung des Mindestabstands und bei geeignetem Schutz abgenommen werden.

Am Freitag­nachmittag äußerte sich Woidke nach einer telefonischen Kabinettssitzung in einer Pressekonferenz mit Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) und In­nen­­minister Michael Stübgen (CDU), wo er laut Regierungssprecher Maske trug, wenn er nicht am Mikrofon stand.

Das Gesundheitsamt Spree-Neiße forderte laut SPD-Fraktionschef Erik Stohn alle, die mindestens 15 Minuten direkten Kontakt zu Woidke hatten, zu Quarantäne auf. Woidke hat seinen Wohnsitz in Forst im Kreis Spree-Neiße.

Staatskanzleichefin Kathrin Schneider habe sich in Quarantäne begeben, sagte Stohn. Auch Stübgen habe sich vorsorglich in häusliche Quarantäne begeben und sich testen lassen, teilte Ministeriumssprecher Martin Burmeister mit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER