NewsÄrzteschaftAbrechnungsdaten zeigen hohe Bedeutung der ambulanten Versorgung in der Pandemie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Abrechnungsdaten zeigen hohe Bedeutung der ambulanten Versorgung in der Pandemie

Mittwoch, 4. November 2020

/picture alliance, Kyodo

Berlin – Abrechnungsdaten zu PCR-Tests zeigen die hohe Bedeutung der ambulanten Versorgung während des ersten COVID-19-Pandemieschubs im Frühjahr.

„Im ersten Quar­tal 2020 sind fast 94 Prozent der PCR-Tests zur Verdachtsabklärung einer potenziellen COVID-19-Infektion ambulant im haus- und fachärztlichen Bereich erbracht worden“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi), Dominik von Stillfried.

Anzeige

Lediglich gut sechs Prozent aller ambulant durchgeführten Testungen seien von den Not­aufnahmen der Krankenhäuser gegenüber den Kassenärztlichen Vereinigungen abgerech­net worden. Das zeigten die aktuell vom Zi ausgewerteten vertragsärztlichen Abrech­nungs­daten für die Monate Januar bis März 2020.

Diese Zahlen stützen laut dem Institut die Annahme, dass das effiziente Miteinander von starken ambulanten Versorgungsstrukturen und einer leistungsfähigen Kliniklandschaft einen wesentlichen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie in Deutschland geleistet hat.

Laut einer Umfrage des Zi mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin haben nieder­gelas­sene Ärzte für pandemiebezogene Aufgaben im Schnitt rund 25 Stunden pro Woche aufgewendet. Insgesamt entfielen davon fast acht Stunden auf die Beantwortung telefo­nischer Anfragen zu COVID-19 und entsprechende Testungen sowie rund zehn Stunden auf Tests und Dateneingaben.

Bei den positiv getesteten Patienten haben die Praxen durchschnittlich fast drei Stunden pro Woche für die Kommunikation mit Gesundheitsämtern, zur Patientenberatung und zum Monitoring gebraucht.

Mehr als drei Stunden wurden für Abrechnungs- und Organi­sationsfragen aufgewandt. Das Praxisteam war im Schnitt zusätzlich rund neun Stunden die Woche gebunden.

„Auch wenn in den Praxen keine Patienten beatmet werden, so zeigen diese Zahlen deut­lich, dass aus der Vertragsärzteschaft ein zentraler Beitrag zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie geleistet wird“, betonte von Stillfried. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Adventsbotschaft Hoffnung auf die Überwindung der Coronakrise gemacht. „Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen“, schrieb
Steinmeier und Merkel rufen zu Geduld bei Einhaltung der Coronaauflagen auf
30. November 2020
Berlin – Die meisten SARS-CoV-2-Übertragungen im Krankenhaus finden von einem Mitarbeiter auf einen anderen Mitarbeiter statt. Das erklärte die Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin
COVID-19 im Krankenhaus: Übertragungen finden meist im Pausenraum statt
30. November 2020
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) ist wegen einer Coronainfektion im familiären Umfeld in häuslicher Quarantäne. Das teilte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse
Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Quarantäne
30. November 2020
Berlin – Als Konsequenz aus der Coronakrise will der Bund in Deutschland an 19 Standorten eine nationale Gesundheitsreserve mit wichtigem Material wie Schutzmasken aufbauen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Regierung beschließt Aufbau nationaler Notfallreserve für Schutzausrüstung
30. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht nach jetzigem Stand davon aus, dass der erste Coronaimpfstoff gegen SARS-Cov-2 Mitte Dezember zugelassen wird. „Das macht mich schon auch
Spahn rechnet mit SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Mitte Dezember
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sieht beim Einsatz von Antigenschnelltests in der Coronapandemie noch Hürden. Für dieses Jahr seien für Berlin sechs Millionen dieser Tests
Kalayci sieht rechtliche Hürden bei Antigenschnelltests
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Coronaampel ist zum ersten Mal seit der Einführung im Mai auch beim Kriterium Intensivbettenbelegung auf Rot gesprungen. Der gestern nachgemeldete Samstag-Wert von 25,3 Prozent
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER