NewsVermischtesMenschen in Pflegeheimen bewegen sich wegen Coronaregeln zu wenig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Menschen in Pflegeheimen bewegen sich wegen Coronaregeln zu wenig

Dienstag, 3. November 2020

/picture alliance, Patrick Pleul

Tübingen – Körperliche Aktivitäten von Pflegeheimbewohnern sind wegen der corona­bedingten Kontaktbeschränkungen laut einer Studie der Universität Tübingen (DOI: 10.3389/fspor.2020.589214) zu kurz gekommen.

„Die Bewegungsförderung in den Heimen wurde erheblich behindert“, erklärte Annika Frahsa vom Institut für Sportwissenschaft in einer heute veröffentlichten Mitteilung. Das Problem sei, dass die Förderung von Bewegung in den internen Leitlinien der unter­such­ten Heime nicht vorgesehen sei.

Anzeige

Die Aufgaben – dazu zählen beispielsweise Gleichgewichtsübungen und Training des Re­aktionsvermögens – würden großenteils von externen Dienstleistern erfüllt, die während des sogenannten Lockdowns im Frühjahr keinen Zutritt zu den Heimen hatten. Das For­schungsteam will nun neue Konzepte entwickeln, um die Pflegebedürftigen mobil zu halten.

Zwar sahen die Führungskräfte der Heime laut Studie Bewegungsangebote und -anreize auch in Zeiten der Pandemie als wichtig an. „Doch ist das in Heimen wenig institutiona­lisiert. Durch den eingeschränkten Zugang konnte die Bewegungsförderung nicht wie üblich an externe Dienstleister delegiert werden“, erklärte Frahsas Kollege Ansgar Thiel.

Die Aufgabe sei daher in diesem Bereich an wenig qualifizierte, interne Mitarbeiter über­tragen worden. Da die Arbeitskapazität des Pflegepersonals durch die Pandemie selbst überbeansprucht gewesen sei, sei die Bewegungsförderung in vielen Fällen zurück­gefah­ren worden.

Das Forschungsprojekt BaSAlt des Tübinger Forschungsteams lief bereits vor der Corona­pandemie. Erforscht wird, wie Gesundheit und Lebenszufriedenheit von Menschen in Pflegeheimen optimal gefördert werden können.

Die Teilstudie über die Bedingungen im Coronalockdown wurde aktuell eingeschoben. Acht Heime in den Stadt- und Landkreisen Tübingen, Reutlingen und Esslingen waren einbezogen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER