szmtag Gesetz zur Auflösung der Pflegekammer Niedersachsen auf dem Weg
NewsPolitikGesetz zur Auflösung der Pflegekammer Niedersachsen auf dem Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetz zur Auflösung der Pflegekammer Niedersachsen auf dem Weg

Dienstag, 3. November 2020

Die Pflegekammer Niedersachsen steht vor dem Aus. /picture alliance, Julian Stratenschulte

Hannover – Zwei Monate nach der Entscheidung zur Auflösung der Pflegekammer Nie­der­sachsen hat die Landesregierung Niedersachsen das dafür erforderliche Gesetz auf den Weg gebracht. Der Gesetzentwurf werde vor der Verabschiedung im Landtag zu­nächst den Verbänden zur Stellungnahme vorgelegt, teilte Sozialministerin Carola Rei­mann (SPD) mit.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass der Pflegekammer nach Inkrafttreten des Gesetzes sechs Monate Zeit bleiben, um die anfallenden Aufgaben der Abwicklung – wie etwa das Kündigen von Verträgen – zu erledigen. Die dann noch verbliebenen Aufgaben über­nimmt das Land in seiner Funktion als Rechtsnachfolger.

Anzeige

Schon jetzt sei mit der Pflegekammer vereinbart, dass keine langfristigen Verträge mehr abgeschlossen werden dürfen. Zudem gab es bereits Gespräche bezüglich der Möglich­keit, einen Teil der Beschäftigten in den Landesdienst zu übernehmen. Die Regelung von Weiterbildungen wird wieder auf das Land übergehen, das laut Gesetz dazu ermächtigt wird, eine Weiter­bildungs­ordnung zu erlassen.

Parallel zum Auflösungsgesetz soll in einem gesonderten Gesetz die Rechtsgrundlage für die Rückzahlung der Mitgliedsbeiträge aus den Jahren 2018 und 2019 geschaffen wer­den. Das Land werde dafür rund vier Millionen Euro bereitstellen, so dass die Pflege­kam­mer in der Folge mit der Rückerstattung der Beiträge beginnen kann, sagte Reimann. „Die Rückzahlung der erhobenen Mitgliedsbeiträge hat für uns eine hohe Priorität und soll so schnell wie möglich beginnen.“

Die Kammer als Interessenvertretung der Pflegebeschäftigten war 2017 ins Leben geru­fen worden und hatte 2018 die Arbeit aufgenommen. Ärger gab es, weil alle Pflegekräfte auch gegen ihren Willen Pflichtmitglieder in der Kammer werden und einen Mitglieds­bei­trag zahlen sollten. Bei einer allerdings schwach genutzten Online-Befragung stimmten schließlich 70,6 Prozent der Pflegekräfte gegen den Fortbestand der Kammer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #90533
nicolaischaefer
am Freitag, 18. Dezember 2020, 00:29

Ärztekammern aurlösen!

Tolle Idee! Sollen wir nicht auch einmal über die Auflösung der Ärztekammern auf diese Art abstimmen? Wäre gespannt, was da herauskommt. :-) Es ist ein Armutszeugnis für NIedersachsen, die Initiative der Pflegekammer nicht mehr unterstützt zu haben. Das Land hätte ja auch die Finanzierung mehr mittragen können.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER