szmtag Honorarverhandlungen in Nordrhein: Ergebnis gefährdet Strukturen des...
NewsÄrzteschaftHonorarverhandlungen in Nordrhein: Ergebnis gefährdet Strukturen des ambulanten Operierens
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Honorarverhandlungen in Nordrhein: Ergebnis gefährdet Strukturen des ambulanten Operierens

Mittwoch, 4. November 2020

/dpa

Düsseldorf – Bei den Verhandlungen über die Finanzmittel für die ambulante Versorgung für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten im Rheinland für 2021 haben sich Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland lediglich auf die Umsetzung von Bundesvorgaben einigen können. Die Finanzierung zusätzlicher patien­ten­naher Versorgungsformen wie das ambulante Operieren konnte nicht vereinbart wer­den.

„Die Verweigerung der Krankenkassen in diesem so zentralen Bereich der ambulanten Operationen ist für die Patientenversorgung desaströs“, kritisierte Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein.

Anzeige

Ambulante Operationen dienten dem Patienteninteresse und entlasteten gleichzeitig Krankenhäuser, das sei gerade in Zeiten der Pandemie unerlässlich. Es sei völlig kontra­produktiv, die Förderung für diese Versorgungsform zu streichen, die gleichzeitig patien­tennah und kostensparend sei.

Die Kassen lehnen es ab, die bisherige Förderung des ambulanten Operierens über das laufende Jahr hinaus zu verlängern. „Diese Haltung ist für uns katastrophal – es war nie wichtiger als heute, ambulante Leistungen zu fördern. Es gilt doch während der Pande­mie mehr denn je, eine hochwertige Versorgung ohne längere Wartezeiten auf notwen­di­ge OP-Termine sicherzustellen“, so Bergmann.

Dieses Ziel verfolge – nicht nur aus Kostengründen – auch die Politik auf Landes- und Bundesebene. Da die ambulante Gesundheitsversorgung wesentlich von regionalen Strukturen geprägt sei, bedeute die Fixierung der Kassen auf Bundesregelungen laut der KV, dass die Versorgung in Nordrhein im Ergebnis schlechter zu werden droht.

„Ohne die bisher zur Verfügung stehenden Mittel werden sich die ambulanten OP-Struk­turen nicht erhalten lassen“, so Bergmann. Damit würden die Förderziele der vergange­nen Jahre zunichte ge­macht. Die Kassen nähmen ihre regionale Verantwortung nicht wahr, das gehe zulasten der Patienten. © EB/aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER