NewsHochschulenUnimedizin Greifswald startet Studie zur Verbreitung des Coronavirus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Unimedizin Greifswald startet Studie zur Verbreitung des Coronavirus

Donnerstag, 5. November 2020

/picture alliance, Marijan Murat

Greifswald – Die Universitätsmedizin Greifswald will ein genaues Bild von der Verbrei­tung des Coronavirus in der Bevölkerung Mecklenburg-Vorpommerns erhalten. Dazu startete sie eine Studie mit 1.000 Probanden, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium gestern mit.

„Die Studie ist eine der ersten Langzeituntersuchungen zur Verbreitung von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung“, sagte der Krankenhaushygieniker der Universitätsmedizin, Nils-Olaf Hübner.

Anzeige

Die neue Studie basiert auf der Studie SHIP (Study of health in Pomerania), die seit 1997 die Bevölkerung in den Landkreisen Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald detailliert untersucht.

Seit dem 1. Oktober werden 500 Probanden aus dieser SHIP-Kohorte eingebunden und in den kommenden zwei Jahren regelmäßig auf SARS-CoV-2 untersucht. Zusätzlich sollen sie mit Hilfe eines Fragebogens zur Symptomatik, eigenem Verhalten und Risiko­wahrnehmung, Erwartung zum weiteren Verlauf der Pandemie sowie der Zustimmung zu Präventions­maßnahmen befragt werden. Die Befragung und die Antikörpertestung werden monatlich wiederholt. Weitere 500 Probanden werden zusätzlich per Fragebogen und Antikörpertest einbezogen.

Für die Studie wird ein neues, von dem Dassower Unternehmen Euroimmun entwickeltes Testverfahren genutzt, das es den Probanden ermöglicht, das Probenmaterial selbst zu Hause zu gewinnen. Sie können es dann per Post an das Studienzentrum senden. Die aus der Studie gewonnenen Daten werden kontinuierlich ausgewertet.

„So entstehen monatliche Berichte, die uns Hilfestellung bei weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie geben“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU). Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt. Die Gesamtkosten in Höhe von gut einer Million Euro werden vom Land mit rund 939.000 Euro gefördert. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Adventsbotschaft Hoffnung auf die Überwindung der Coronakrise gemacht. „Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen“, schrieb
Steinmeier und Merkel rufen zu Geduld bei Einhaltung der Coronaauflagen auf
30. November 2020
Berlin – Die meisten SARS-CoV-2-Übertragungen im Krankenhaus finden von einem Mitarbeiter auf einen anderen Mitarbeiter statt. Das erklärte die Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin
COVID-19 im Krankenhaus: Übertragungen finden meist im Pausenraum statt
30. November 2020
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) ist wegen einer Coronainfektion im familiären Umfeld in häuslicher Quarantäne. Das teilte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse
Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Quarantäne
30. November 2020
Berlin – Als Konsequenz aus der Coronakrise will der Bund in Deutschland an 19 Standorten eine nationale Gesundheitsreserve mit wichtigem Material wie Schutzmasken aufbauen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Regierung beschließt Aufbau nationaler Notfallreserve für Schutzausrüstung
30. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht nach jetzigem Stand davon aus, dass der erste Coronaimpfstoff gegen SARS-Cov-2 Mitte Dezember zugelassen wird. „Das macht mich schon auch
Spahn rechnet mit SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Mitte Dezember
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sieht beim Einsatz von Antigenschnelltests in der Coronapandemie noch Hürden. Für dieses Jahr seien für Berlin sechs Millionen dieser Tests
Kalayci sieht rechtliche Hürden bei Antigenschnelltests
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Coronaampel ist zum ersten Mal seit der Einführung im Mai auch beim Kriterium Intensivbettenbelegung auf Rot gesprungen. Der gestern nachgemeldete Samstag-Wert von 25,3 Prozent
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER