NewsPolitikErstmals mehr als 20.000 Neuinfektionen an einem Tag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erstmals mehr als 20.000 Neuinfektionen an einem Tag

Freitag, 6. November 2020

/picture alliance, Patrick Pleul

Berlin – Erstmals sind in Deutschland mehr als 20.000 neue Infektionen mit dem Corona­virus SARS-COV-2 innerhalb eines einzigen Tages registriert worden. Die Gesundheits­äm­ter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 21.506 neue Coronainfektionen binnen 24 Stunden gemeldet.

Dies geht aus Angaben des RKI von heute Morgen hervor. Heute vor einer Woche hatte die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen bei 18.681 gelegen.

Anzeige

Insgesamt haben sich dem RKI zufolge seit Beginn der Pandemie bundesweit 619.089 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert (Stand: 6. 11., 00.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis heute um 166 auf 11.096. Das RKI schätzt, dass rund 402.500 Menschen inzwischen genesen sind.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht von gestern bei 0,79 (Vortag: 0,81). Das heißt, dass zehn Infizierte im Mittel etwa acht weitere Men­schen anstecken. Liegt der Wert für längere Zeit unter 1, flaut das Infektions­geschehen ab.

Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Um in eine kontrollierbare Lage zu kommen, müsste die Reproduktionszahl längere Zeit deut­lich unter 1 liegen, bei 0,7 oder noch niedriger.

Das RKI gibt auch ein sogenanntes Sieben-Tage-R an, der das Geschehen von vor 8 bis 16 Tagen zeigt. Dieser Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen von gestern liegt er bei 0,93, also ebenfalls leicht unter 1. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #833365
HartmutSteeb
am Freitag, 6. November 2020, 18:16

Neuinfektionen

Es ist einfach ärgerlich, immer wieder nur so Halbinformationen zu bekommen. Die Zunahme der Zahl der positiv Getesteten zu nennen ohne zugleich die Vergleichszahlen der Testanzahlen zu nennen, ist eine unseriöse nur panikverbreitende Information. Das sollte sich das Ärzteblatt nicht länger erlauben. Bitte Vernunft, Sachlichkeit, echte Transparenz.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER