NewsMedizinKomplizierte Plaques in der Halsschlagader mögliche wichtige Schlaganfallursache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Komplizierte Plaques in der Halsschlagader mögliche wichtige Schlaganfallursache

Freitag, 20. November 2020

/stock.adobe.com, samunella

München – Nach einem Schlaganfall bleibt die Ätiologie, also die Ursache desselben, häufig ungeklärt.

Eine Arbeitsgruppe um Martin Dichgans vom Institut für Schlaganfall- und Demenz­forschung der Ludwigs-Maximilians-Universität (LMU) München und Tobias Saam, ehemals Klinik und Poliklinik für Radiologie des LMU Klinikums, berichtet nun, dass bei fast 1/3 der Patienten mit ungeklärter Schlaganfallursache sogenannte kompli­zierte Plaques in den dem Schlaganfall vorgeschalteten Halsschlagadern zu finden sind. Ihre Arbeit ist im Journal of the American College of Cardiology erschienen (JACC, 2020; DOI 10.1016/j.jacc.2020.09.532).

Die Forscher untersuchten an 4 Studienzentren (Universität Freiburg, Universität Tübingen, Technische Universität München und LMU München) 234 Schlaganfallpatienten mit einer hochauflösenden, kontrastmittelverstärkten Plaque-Bildgebung mittels Magnetresonanztomografie (MRT).

Laut den Forschern zeigte sich eine „klare Assoziation“ zwischen komplizierten Karotis­plaques und Schlaganfällen im abhängigen Gefäßgebiet bei Patienten mit einer unbekan­nten Schlaganfallätiologie. Die Autoren der Studie sprechen sich daher dafür aus, die Plaque-Bildgebung mittels MRT in die klinische Routinediagnostik des Schlaganfalls aufzunehmen.

Die erhobenen Befunde könnten Konsequenzen für die gezielte Behandlung nach einem Schlaganfall haben, so die Wissenschaftler. Im Verlauf der Arbeit zeigte sich laut den Forschern zudem, dass eine Plaque-Einblutung das häufigste Merkmal für eine kompli­zierte Plaque ist.

Damit ließe sich die ausführliche Plaque-Bildgebung im MRT erheblich vereinfachen: „Es muss künftig lediglich auf eine mögliche Plaque-Einblutung untersucht werden – eine komplexe MRT-Untersuchung mit Halsspule und Kontrastmittel ist hierfür nicht notwen­dig“ hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER