NewsMedizinKomplizierte Plaques in der Halsschlagader mögliche wichtige Schlaganfallursache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Komplizierte Plaques in der Halsschlagader mögliche wichtige Schlaganfallursache

Freitag, 20. November 2020

/stock.adobe.com, samunella

München – Nach einem Schlaganfall bleibt die Ätiologie, also die Ursache desselben, häufig ungeklärt.

Eine Arbeitsgruppe um Martin Dichgans vom Institut für Schlaganfall- und Demenz­forschung der Ludwigs-Maximilians-Universität (LMU) München und Tobias Saam, ehemals Klinik und Poliklinik für Radiologie des LMU Klinikums, berichtet nun, dass bei fast 1/3 der Patienten mit ungeklärter Schlaganfallursache sogenannte kompli­zierte Plaques in den dem Schlaganfall vorgeschalteten Halsschlagadern zu finden sind. Ihre Arbeit ist im Journal of the American College of Cardiology erschienen (JACC, 2020; DOI 10.1016/j.jacc.2020.09.532).

Anzeige

Die Forscher untersuchten an 4 Studienzentren (Universität Freiburg, Universität Tübingen, Technische Universität München und LMU München) 234 Schlaganfallpatienten mit einer hochauflösenden, kontrastmittelverstärkten Plaque-Bildgebung mittels Magnetresonanztomografie (MRT).

Laut den Forschern zeigte sich eine „klare Assoziation“ zwischen komplizierten Karotis­plaques und Schlaganfällen im abhängigen Gefäßgebiet bei Patienten mit einer unbekan­nten Schlaganfallätiologie. Die Autoren der Studie sprechen sich daher dafür aus, die Plaque-Bildgebung mittels MRT in die klinische Routinediagnostik des Schlaganfalls aufzunehmen.

Die erhobenen Befunde könnten Konsequenzen für die gezielte Behandlung nach einem Schlaganfall haben, so die Wissenschaftler. Im Verlauf der Arbeit zeigte sich laut den Forschern zudem, dass eine Plaque-Einblutung das häufigste Merkmal für eine kompli­zierte Plaque ist.

Damit ließe sich die ausführliche Plaque-Bildgebung im MRT erheblich vereinfachen: „Es muss künftig lediglich auf eine mögliche Plaque-Einblutung untersucht werden – eine komplexe MRT-Untersuchung mit Halsspule und Kontrastmittel ist hierfür nicht notwen­dig“ hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
Berlin – Die Hirnstimulation wird schon länger unter anderem für die Behandlung des Morbus Parkinson oder der Epilepsie eingesetzt. Doch es werden immer neue Anwendungsgebiete erforscht, etwa bei
Hirnstimulation eröffnet Therapieoptionen bei Schlaganfall, Parkinson oder Depressionen
4. November 2020
Leipzig/Halle – Ein neues neurovaskuläres Netzwerk haben das Universitätsklinikum Halle (Saale) und das Klinikum St. Georg in Leipzig gegründet. Dabei geht es um die Behandlung von Schlaganfällen und
Neues Netzwerk für neurovaskuläre Erkrankungen in Mitteldeutschland
2. November 2020
Würzburg – Dieser Moment der modernen Medizin war ein Zufall: Es ist Freitag, der 8. November 1895, spät abends. Wilhelm Conrad Röntgen experimentiert mit elektrischen Entladungen in einer nahezu
125 Jahre Röntgenstrahlung: Eine zufällige Sternstunde der Medizin
29. Oktober 2020
Berlin – Bei der Schlaganfallversorgung gibt es Erfolge zu verzeichnen, vor allem in Bezug auf die Sterblichkeit. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) anlässlich des heutigen
Schlaganfallsterblichkeit hat sich halbiert
26. Oktober 2020
Berlin – Wie andere Infektionen auch aktiviert SARS-CoV-2 das Blutgerinnungssystem und erhöht so das Risiko für thromboembolische Komplikationen. Doch die direkten Auswirkungen der durch SARS-CoV-2
Schlaganfall: Angst vor Ansteckung verhinderte frühzeitige Behandlung
13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
LNS LNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER