NewsMedizinMorbus Crohn und Colitis ulcerosa verkürzen das Leben noch immer um Jahre
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa verkürzen das Leben noch immer um Jahre

Freitag, 20. November 2020

Colitis ulcerosa /stock.adobe.com, Juan Gärtner

Toronto – Die Lebenserwartung von Menschen mit entzündlichen Darm­er­krank­ungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist nach einer Studie im Kanadischen Ärzteblatt (CMAJ; 2020; DOI: 192: E1394-E1402) in den letzten Jahrzehnten gestiegen. Die Patienten sterben jedoch weiterhin früher als die übrige Bevölkerung. Auch die Lebensqualität ist weiterhin eingeschränkt.

Die Entzündungen sind bei Menschen mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa nicht auf den Darm beschränkt. Entzündliche Darm­er­krank­ungen gehen generell mit einem erhöhten Risiko auf Krebs, Herzerkrankungen, Arthritis und andere Erkrankungen einher.

Ein Team um Eric Benchimol vom Hospital for Sick Children in Toronto hat in einer Studie die Auswirkungen auf die Lebenserwartung und die Lebensqualität untersucht. Dies ist in Ontario möglich, da die Forscher Zugriff auf verschiedene Verwaltungsdaten haben.

In mehreren repräsentativen Umfragen haben die Einwohner Fragebögen zur Lebens­qualität beantwortet. Dabei wurde ein „Health Utility Index“ bestimmt, mit dessen Hilfe sich die „Health-adjusted life expectancy“ (HALE), die Lebenserwartung in einem guten Gesundheitszustand, berechnen lässt.

Benchimol kommt zu dem Ergebnis, dass die Lebenserwartung von Frauen mit einer entzündlichen Darm­er­krank­ung zwischen 1996 und 2011 von 75,5 Jahre um fast 3 Jahre auf 78,4 Jahre gestiegen ist. Bei Männern kam es zu einem Anstieg um mehr als 3 Jahre von 72,2 auf 75,5 Jahre.

Dennoch blieb die Lebenserwartung unter dem kanadischen Durchschnitt. Frauen ohne entzündliche Darm­er­krank­ungen leben nach den Berechnungen von Benchimol zwischen 6,6 und 8,1 Jahre länger. Bei den Männern beträgt die Differenz zwischen 5,0 und 6,1 Jahre.

Bei der HALE war die Lücke zwischen Menschen mit und ohne entzündliche Darmer­krankungen noch größer. Frauen mit entzündlichen Darm­er­krank­ungen haben 9,5 bis 13,5 weniger Lebensjahre ohne eine starke Einschränkung der Lebensqualität. Bei Männern beträgt der Unterschied 2,6 bis 6,7 Jahre.

Worauf der Anstieg der Lebenserwartung zurückzuführen ist, kann die Studie nicht klären. Eine mögliche Erklärung könnte die Einführung der Biologika sein. Infliximab wurde in Kanada im Jahr 2001 eingeführt, Adalimumab folgte im Jahr 2004. Die Mittel können den Verlauf der Erkrankung günstig beeinflussen, sie erhöhen allerdings auch das Risiko auf schwere Infektionen und möglicherweise auf Krebserkrankungen.

Dass die Lebenserwartung jetzt gestiegen ist, dürfte viele Ärzte und Patienten beruhigen, auch wenn die Studie den Beitrag der beiden Medikamente nicht klären kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Bethesda/Maryland und Cambridge/England – Die Hirnhäute schützen das Gehirn vor dem Eindringen von Krankheitserregern mit Plasmazellen, die ihre Ausbildung offenbar im Immunsystem des Darms erhalten.
Wie der Darm das Gehirn vor Infektionen schützt
12. November 2020
Dallas – Eine zuckerreiche Diät stimuliert die Vermehrung von Darmbakterien, die die Schleimschicht im Dickdarm zerstören und damit eine Entzündung fördern, die dem Morbus Crohn und der Colitis
Wie Süßgetränke die Entwicklung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa fördern
3. November 2020
Jena – Forscher aus 16 Wissenschaftsinstitutionen und forschungsnahen Firmen aus zehn Ländern Europas untersuchen in einem neuen Netzwerk „SmartAge“ gemeinsam die Kommunikation zwischen Darmflora und
Forschungsnetzwerk untersucht Kommunikation zwischen Darmflora und Gehirn
20. Oktober 2020
Seattle – Eine Antibiotikabehandlung hat in einer randomisierten Studie vielen erwachsenen Patienten mit akuter Appendizitis eine Operation erspart, selbst wenn in der Computertomografie ein
Appendizitis: Erwachsene Patienten nach Antibiotikabehandlung und Operation gleich zufrieden
14. Oktober 2020
Genf – Die Dosis der Zinkbehandlung, die in ärmeren Ländern neben der oralen Rehydration eine Säule in der Behandlung von Durchfallerkrankungen bei Kindern ist, konnte in einer randomisierten Studie
Diarrhö: Zink bereits in niedriger Dosierung wirksam
18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER